https://www.faz.net/-gtl-7h6j4

US Open : Williams zaubert, Murray gewinnt Night Session 

  • Aktualisiert am

Im Halbfinale: Andy Murray siegt gegen den Usbeken Denis Istomin Bild: AP

Mit einem 6:0, 6:0-Sieg ist die Weltranglisten-Erste Serena Williams ins Halbfinale der US Open eingezogen und trifft dort auf Li Na. Bei den Herren kamen Andy Murray und Novak Djokovic weiter.

          Die Weltranglisten-Erste Serena Williams hat im Viertelfinale der US Open die Spanierin Carla Suárez Navarro mit 6:0, 6:0 deklassiert und das Halbfinale erreicht. Dort trifft die Titelverteidigerin und viermalige Turniersiegerin an diesem Freitag auf die ehemalige French-Open-Siegerin Li Na. Die 31-Jährige steht als erste chinesische Tennisspielerin überhaupt bei dem Grand-Slam-Turnier in New York in der Runde der besten Vier.

          Suárez Navarro hatte im Achtelfinale die Kielerin Angelique Kerber besiegt, war aber an ihrem 25. Geburtstag ohne jede Chance gegen Williams. Nur 52 Minuten brauchte die 16-malige Grand-Slam-Siegerin für ihren Erfolg. Ein 6:0, 6:0 im Viertelfinale eines Majors gab es bislang erst einmal im Jahr 1989, als Martina Navratilova bei den US Open die Bulgarin Manuela Malejewa bezwang.

          Mit einem Tag Verspätung erreichte die Weltranglisten-Zweite Victoria Asarenka das Viertelfinale. Die 24 Jahre alte Weißrussin besiegte die Serbin Ana Ivanovic 4:6, 6:3, 6:4. Die Partie war am Montag wegen einer mehrstündigen Regenunterbrechung verschoben worden. Asarenka trifft jetzt auf die Slowakin Daniela Hantuchova.

          Eine Klasse für sich: Serena Williams fegte Carla Suarez Navarro aus Spanien mit einem 6:0, 6:0 vom Platz Bilderstrecke

          Bei den Herren zogen der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic und Titelverteidiger Andy Murray ins Viertelfinale ein. Murray setzte sich im zweiten Match der Night Session gegen Denis Istomin aus Usbekistan mit 6:7 (5:7), 6:1, 6:4, 6:4 durch. Im Kampf um den Einzug ins Halbfinale trifft der 26 Jahre alte Wimbledonsieger aus Schottland nun auf den Schweizer Stanislas Wawrinka.

          Hewitt scheiterte wie Haas an Juschni

          Djokovic hatte bei seinem 6:3, 6:0, 6:0 gegen den Spanier Marcel Granollers keine Mühe. Der 26 Jahre alte Branchenprimus aus Serbien bekommt es jetzt mit Michail Juschni zu tun. Der Russe hatte den früheren US-Open-Champion Lleyton Hewitt bezwungen. Djokovic steht zum 18. Mal nacheinander im Viertelfinale einer Grand-Slam-Veranstaltung. 2011 hatte er in Flushing Meadows gewonnen.

          Der frühere Weltranglisten-Erste Lleyton Hewitt hatte in der zweiten Runde für die bis dahin größte Überraschung gesorgt und den an Nummer sechs gesetzten Argentinier Juan Martin del Potro nach einem Fünf-Satz-Match über 4:03 Stunden aus dem Turnier geworfen. Auch gegen den Weltranglisten-24. Juschni ging es im Louis Armstrong Stadium wieder über die volle Distanz. Im fünften Satz musste sich Hewitt nach einem Hechtsprung am Ellbogen behandeln lassen. Er konnte zwar weiterspielen, verlor aber nach 3:58 Stunden im siebten Duell mit Juschni zum zweiten Mal.

          Weitere Themen

          Real Madrid zweifelt an allem

          Champions League : Real Madrid zweifelt an allem

          Vor zwei Jahren noch dominierten spanische Klubs den europäischen Fußball. Doch von der einstigen Herrlichkeit ist lediglich ein Schatten geblieben. Das wird an Real besonders deutlich.

          Topmeldungen

          Brexit-Debatte : Schottland droht mit neuem Unabhängigkeitsreferendum

          Die schottische Ministerpräsidentin Sturgeon hat ein Unabhängigkeitsreferendum für das kommende Jahr angekündigt, sollte es zu einem No-Deal-Brexit kommen. EU-Kommissionspräsident Juncker will konkrete schriftliche Vorschläge von Premierminister Johnson.

          Series 5 im Test : Wie gut ist die neue Apple Watch?

          Am Freitag kommt die neue Smartwatch von Apple in den Handel. Die dunkle Anzeige im Ruhemodus ist damit Vergangenheit. Das Display der Series 5 ist immer eingeschaltet. Aber es gibt ein Problem.
          Mieten sollen durch die Maßnahme günstiger werden: Balkone eines Mietshauses in Hamburg

          Kabinettsbeschluss : Mietspiegel soll neu berechnet werden

          117 Millionen Euro sollen Mieter durch diesen Kabinettsbeschluss sparen. Ob das so kommt, ist aber ungewiss – der Mieterbund hält die Maßnahme für nicht ausreichend. Mietern schaden könnte auch noch etwas anderes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.