https://www.faz.net/-gtl-a2gvt

US Open : Hilfe bei Quarantänevermeidung

  • Aktualisiert am

Arthur-Ashe-Stadion in New York: Schauplatz der US Open. Bild: dpa

Die US Open sollen Ende August starten, allerdings haben zahlreiche Spitzenkräfte abgesagt. Nun wollen die Veranstalter den Tennisprofis helfen, Quarantänezeiten zu vermeiden.

          1 Min.

          Die Veranstalter der US Open wollen Tennisprofis dabei helfen, eine Quarantäne bei der Rückkehr nach Europa zu vermeiden. Je nach Anforderungen der Länder sollen die Spielerinnen und Spieler sowie deren Betreuer entsprechend auf das Coronavirus getestet werden, sagte Turnierdirektorin Stacey Allaster am Dienstag. Man arbeite dafür eng mit Verbänden zusammen. Angaben dazu, ob eine Quarantäne in Europa ausgeschlossen werden kann, machte sie gut zwei Wochen vor dem Start in das Grand-Slam-Turnier in New York nicht.

          An diesem Donnerstag startet das Vorbereitungsturnier „Western and Southern Open“, das wegen der Pandemie von Cincinnati nach New York verlegt worden war. Am 31. August beginnen die US Open. Das Turnier endet am 13. September, bereits am 21. September beginnen in Paris die wegen der Corona-Krise verlegten French Open.

          Den US Open werden in diesem Jahr allerdings zahlreiche Topspieler fernbleiben. Zuletzt hatte die Weltranglisten-Zweite Simona Halep abgesagt, bei den Frauen fehlen damit bislang sechs Spielerinnen aus den Top Ten der Weltrangliste. Bei den Herren tritt der spanische Topstar Rafael Nadal aufgrund von Sicherheitsbedenken nicht an.

          Weitere Themen

          Die Löwen kriegen die Kurve

          Zweite Eishockey Liga : Die Löwen kriegen die Kurve

          Olli Salo kann tief aufatmen. Der Headcoach der Löwen Frankfurt kann sich über fünf Punkte aus zwei Spielen freuen. Eine zufriedenstellende Leistung unter widrigen Umständen.

          Topmeldungen

          Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG, auf der IAA 2019

          Diess gegen Osterloh : Showdown im Volkswagen-Reich

          Erst im Sommer ist VW-Chef Herbert Diess nur knapp seinem Rauswurf entgangen. Jetzt ist der Machtkampf in dem Unternehmen neu ausgebrochen – und die Spitze des Aufsichtsrats tagt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.