https://www.faz.net/-gtl-91hcd

US Open : Venus Williams steht im Halbfinale

  • Aktualisiert am

Venus Williams: „Es fühlt sich großartig an.“ Bild: AFP

Erstmals seit sieben Jahren steht Venus Williams wieder im Halbfinale der US Open. In einem Viertelfinal-Krimi setzt sie sich gegen Petra Kvitova durch. Bei den Herren ist kein amerikanischer Profi mehr dabei.

          2 Min.

          Die siebenmalige Grand-Slam-Turniersiegerin Venus Williams hat das Duell mit Petra Kvitova für sich entschieden und die Chance auf ihr erstes US-Open-Endspiel seit 15 Jahren gewahrt. Die 37-Jährige bezwang die zweimalige Wimbledon-Gewinnerin am Dienstagabend (Ortszeit) in einem umkämpften Viertelfinale 6:3, 3:6, 7:6 (7:2) und zog damit in die Runde der besten Vier ein.

          „Es fühlt sich großartig an“, sagte die ältere Schwester von Serena Williams und richtete Worte voller Respekt an ihre Gegnerin: „Was sie durchgemacht macht, ist unglaublich. Es ist wundervoll, sie so stark zurück zu sehen.“ Die 27-jährige Tschechin war Ende Dezember 2016 von einem Einbrecher schwer an der linken Schlaghand verletzt worden und musste um ihre Tenniskarriere fürchten. „Ich wünsche ihr mehr Titel und Siege“, sagte Venus Williams.

          Die US-Open-Siegerin von 2000 und 2001 machte ein amerikanisches Halbfinale perfekt und trifft am Donnerstag auf Sloane Stephens. Mit einem Erfolg würde die Weltranglisten-Neunte ihr drittes Grand-Slam-Endspiel in diesem Jahr erreichen. Bei den Herren scheiterte dagegen Sam Querrey mit 6:7 (5:7), 7:6 (11:9), 3:6, 6:7 (7:9) als letzter amerikanischer Profi am Südafrikaner Kevin Anderson.

          Im größten Tennis-Stadion der Welt boten Williams und Kvitova eine gutklassige Partie, in der das Momentum häufig wechselte. Im entscheidenden dritten Durchgang schien die Weltranglisten-14. Kvitova zunächst auf dem richtigen Weg, doch nach einem 1:3 kam die älteste Spielerin im Turnier wieder zurück. Im entscheidenden Tiebreak agierte Williams aggressiver.

          Auch ohne Serena Williams, die ihr erstes Kind bekommen hat, sind die amerikanischen Tennis-Damen in New York stark vertreten. Stephens setzte sich nach einer elf Monate langen Pause wegen einer Fuß-Operation und mehr als vier Jahre nach ihrem zuvor einzigen Grand-Slam-Halbfinale mit 6:3, 3:6, 7:6 (7:4) gegen die Lettin Anastasija Sevastova durch. „Als ich in Wimbledon mein Comeback gegeben habe, habe ich mir das nicht erträumen können“, sagte die 24-Jährige. Im Achtelfinale hatte sie Julia Görges besiegt.

          Bei den Herren scheitert Sam Querrey am Südafrikaner Kevin Anderson.

          Das hart umkämpfte Viertelfinale zwischen Wimbledon-Halbfinalist Querrey und Anderson war erst nach 3:26 Stunden Spielzeit und um 1.51 Uhr beendet. „Auf den berühmtesten Plätzen der Welt so etwas zu spielen, fühlt sich fantastisch an“, sagte der 31-jährige Anderson zu seinem ersten Halbfinal-Einzug bei einem Grand-Slam-Turnier. Am Freitag trifft er auf den Spanier Pablo Carreno Busta.

          In den noch ausstehenden Viertelfinals bekommt es am Mittwoch der topgesetzte Rafael Nadal mit dem erst 18-jährigen Andrej Rubljow zu tun. Roger Federer spielt in der Nacht zum Donnerstag gegen Juan Martin del Potro um einen Platz im Halbfinale.

          In den weiteren Damen-Viertelfinals tritt die tschechische Weltranglisten-Erste Karolina Pliskova gegen Coco Vandeweghe an. Die Qualifikantin Kaia Kanepi aus Estland bekommt es mit Madison Keys zu tun. Erstmals seit 15 Jahren hatten sich vier amerikanische Tennisspielerinnen für das Viertelfinale der US Open qualifiziert.

          Weitere Themen

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Ende April in Berlin

          Machtkampf in der Union : Das Ende der Zerrissenheit?

          Merkel und Söder schrauben sich und ihre Parteien laut Umfragen in ungeahnte Höhen. Die Suche nach einem CDU-Vorsitzenden und einem Kanzlerkandidaten macht das immer schwerer.
          Wohin soll das Geld gehen? Jakob Blasel sagt: in die Zukunft. Zum Beispiel in die Windkraft.

          Fridays for Future : Verspielt nicht unseren Wohlstand!

          Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft hart. Deutschland wird Unternehmen retten müssen. Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel sagt: Da hat die junge Generation ein Wörtchen mitzureden. Sie zahle ja auch die Zeche. Ein Gastbeitrag.

          Gewalt in Atlanta : Zwischen Gebeten und Tränengas

          Die Proteste nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd sind die schwersten seit 1968. Viele Menschen sind verstört ob der rohen Gewalt – vor allem in der Stadt, in der einst Martin Luther King predigte.
          Den Anhängern entgegen: Jair Bolsonaro am 31. Mai 2020 in Brasília

          Brasilien : Bis zum Chaos ist es nicht mehr weit

          Wieder sind in Brasilien Anhänger Bolsonaros gegen die demokratischen Institutionen auf die Straße gegangen, sie fürchten die Absetzung des Präsidenten. In der Opposition wächst derweil die Angst vor einer Diktatur.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.