https://www.faz.net/-gtl-9e4m6

US Open : Serena Williams auf Rekordjagd

  • Aktualisiert am

Serena Williams hat am im Halbfinale der US Open am Donnerstag die Lettin Anastasija Sevastova besiegt. Bild: dpa

Nach dem verlorenen Wimbledonfinale gegen Angelique Kerber bekommt Serena Williams bei den US Open die nächste Chance auf ihren 24. Grand-Slam-Titel. In das Endspiel zog erstmals auch eine Japanerin ein.

          1 Min.

          Die sechsmalige Siegerin Serena Williams und die japanische Tennis-Aufsteigerin Naomi Osaka haben das Finale der US Open in New York erreicht. Die einstige Weltranglisten-Erste aus den Vereinigten Staaten ließ Anastasija Sevastova aus Lettland im ersten Halbfinale am Donnerstagabend keine Chance und siegte 6:3, 6:0. Danach gewann Osaka 6:2, 6:4 gegen die amerikanische Vorjahresfinalistin Madison Keys.

          Erstmals steht damit eine Japanerin im Endspiel eines Grand-Slam-Turniers. „Es bedeutet mir eine Menge“, sagte Osaka direkt nach dem 1:26 Stunden langen Match. Osaka wurde in Japan als Tochter einer Japanerin und eines Haitianers geboren, kam aber schon als Kind in die Vereinigten Staaten und besitzt auch die amerikanische Staatsbürgerschaft.

          Die Nummer 19 der Weltrangliste zeigte im Match gegen Keys die besseren Nerven und besiegte die diesjährige French-Open-Finalistin im vierten Vergleich zum ersten Mal. Keys konnte 13 Breakbälle nicht nutzen. Auf die Frage, wie sie ihre Nerven in kritischen Momenten so gut im Griff gehabt habe, meinte Osaka lachend: „Ich habe nur daran gedacht, dass ich unbedingt gegen Serena spielen möchte – ich liebe Dich.“

          Williams könnte Rekord für meiste Grand-Slam-Titel einstellen

          Für Serena Williams geht es am Samstag um den insgesamt 24. Einzel-Titel bei einem Grand-Slam-Turnier und den ersten seit ihrer Babypause. Mit einem Sieg würde die 36-Jährige den Rekord der Australierin Margaret Court für die meisten Grand-Slam-Titel einstellen. Das Wimbledonfinale gegen Angelique Kerber hatte sie zuletzt verloren.

          Im ersten Duell mit Sevastova, die erstmals bei einem der vier wichtigsten Turniere im Halbfinale stand, benötigte Williams etwas Anlaufzeit. Gegen die Achtzehnte der Weltrangliste lag sie anfangs 0:2 zurück, war der 28-Jährigen danach aber mit ihrem druckvolleren Spiel klar überlegen. Nach nur 66 Minuten machte Williams den Einzug in ihr insgesamt 31. Grand-Slam-Finale perfekt und schien danach kurz Tränen zurückzuhalten. „Ich habe daran gedacht, dass ich voriges Jahr im Krankenhaus praktisch um mein Leben gekämpft habe“, meinte sie mit Blick auf Komplikationen nach der Geburt ihrer Tochter.

          Auf dem Weg ins Finale: Naomi Osaka
          Auf dem Weg ins Finale: Naomi Osaka : Bild: USA TODAY Sports

          Auch bei den Herren kann es einen Finalisten aus Japan geben. Kei Nishikori, der schon 2014 im US-Open-Endspiel stand, trifft im Halbfinale an diesem Freitag auf Wimbledonsieger Novak Djkokovic aus Serbien. Das erste Halbfinale bestreiten ab 22.00 Uhr MESZ der spanische Titelverteidiger Rafael Nadal und der Argentinier Juan Martin del Potro.

          Weitere Themen

          Fußballprofi beleidigt Trainer homophob

          Eklat nach Spiel : Fußballprofi beleidigt Trainer homophob

          Flamur Kastrati spielte einst in Deutschlands zweithöchster Fußballklasse – und das für gleich mehrere Vereine. Nun ist er Profi in der ersten norwegischen Liga. Dort sind ihm nach einem Spiel alle Sicherungen durchgebrannt.

          Topmeldungen

          Der Youtube-Mutterkonzern Google hat die „Autocomplete“-Funktion seiner Suchmaschine angepasst, die Vorschläge macht, um Suchanfragen zu vervollständigen.

          Google & Co. : Wappnen für die Wahl

          Die sozialen Medien spielen im Vorfeld der amerikanischen Präsidentschaftswahl eine Schlüsselrolle. Was ist dort erlaubt – und was verboten?
          Wenn Software in die Tasten greift, klingt das Resultat schon mal wie der Aufsatz eines Teenagers, der zu viel Nietzsche gelesen hat.

          Künstliche Intelligenz : Ein algorithmischer Alleskönner

          Ein Computerprogramm lernt Texte perfekt zu vervollständigen und kann dann plötzlich noch viel mehr. Wie schafft es das? Und was passiert, wenn die KI zu gut wird?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.