https://www.faz.net/-gtl-6kkm7

US Open : Nadal mühelos - Clijsters mit Satzverlust

  • Aktualisiert am

Setzte sich gegen Landsmann Lopez durch: Rafael Nadal Bild: REUTERS

Rafael Nadal hat ohne Satzverlust das Viertelfinale bei den US Open erreicht, sein Landsmann Fernando Verdasco hingegen musste zwei Sätze Rückstand ausgleichen. Bei den Damen gab es Siege der Favoritinnen.

          2 Min.

          Rafael Nadal hat bei den US Open in Flushing Meadows ohne Satzverlust das Viertelfinale erreicht. Der Weltranglisten-Führende aus Spanien gewann am Dienstagnacht (Ortszeit) im Achtelfinale gegen seinen spanischen Landsmann Feliciano Lopez nach 2:08 Stunden mit 6:3, 6:4, 6:4. Für den Linkshänder aus Mallorca war es der fünfte Dreisatz-Sieg beim mit 22,6 Millionen Dollar dotierten Hartplatz-Turnier. Im Viertelfinale muss sich Nadal mit Fernando Verdasco auseinandersetzen, einem weiteren Spanier. Verdasco bezwang im zweiten iberischen Duell des Tages David Ferrer trotz eines 0:2-Satzrückstandes noch mit 5:7, 6:7 (8:10), 6:3, 6:3, 7:6 (7:4).

          Doppel-Olympiasieger Stanislas Wawrinka entwickelt sich bei den US Open in New York zum Marathon-Mann. Der Schweizer setzte sich am Dienstagnachmittag (Ortszeit) in einem packenden und spannenden Achtelfinal-Duell auf dem Centre Court nach 4:28 Stunden mit 7:6 (11:9), 6:7 (5:7), 7:5, 4:6, 6:4 gegen Sam Querrey aus den Vereinigten Staaten durch.

          Bereits bei seinem Vier-Satz-Sieg in der Runde zuvor gegen den Weltranglisten-Vierten, Andy Murray aus Schottland, hatte Wawrinka 3:56 Stunden auf dem Platz gestanden. Während mit Querrey der letzte Amerikaner beim mit 22,6 Millionen Dollar dotierten Hartplatz-Turnier ausgeschieden ist, steht Wawrinka erstmals in seiner Karriere im Viertelfinale eines Grand-Slam-Turniers.

          Fernando Verdasco returniert

          Hier trifft der 27. der Weltrangliste auf Michail Juschni aus Russland. Der bei dem Turnier auf Nummer zwölf gesetzte Spieler hatte zuvor sein Achtelfinale gegen den Spanier Tommy Robredo gewonnen. Er erreicht zum vierten Mal die Runde der letzten acht bei einem Grand- Slam-Turnier.

          Am Montag waren beim letzten Grand-Slam-Turnier des Jahres bereits der fünfmalige Turniersieger Roger Federer, French-Open-Finalist Robin Söderling, der an Position drei gesetzte Novak Djokovic und Gael Monfils ins Viertelfinale eingezogen.

          Federer trifft nun auf Söderling aus Schweden, der dem Schweizer vor drei Monaten in Roland Garros eine ganz bittere Viertelfinal-Pleite beschert hatte. Der Serbe Djokovic fordert den Franzosen Monfils heraus.

          Clijsters hat Mühe

          Bei den Damen hat unterdessen die Titelverteidigerin Kim Clijsters auch ihr 19. Spiel in Serie gewonnen. Allerdings hatte die Belgierin am Dienstagabend (Ortszeit) in ihrem Viertelfinale gegen die australische French Open-Finalistin Samantha Stosur mehr Probleme als erwartet und musste ihren ersten Satzverlust beim mit 22,6 Millionen Dollar dotierten Turnier hinnehmen. Clijsters gewann nach 1:53 Stunde mit 6:4, 5:7, 6:3.

          Dabei lag die 27-Jährige nach drei verlorenen Aufschlagsspielen im dritten und entscheidenden Satz bereits mit 2:3 zurück, konnte die Partie jedoch noch drehen. In der Vorschlussrunde trifft die Gewinnerin von 2005 und 2009 auf den zweimaligen US Open-Champion Venus Williams. Die Amerikanerin hatte ihr Viertelfinale gegen die French Open-Siegerin Francesca Schiavone aus Italien mit 7:6 (7:5), 6:4 gewonnen.

          Weitere Themen

          Alles hört auf sein Kommando

          HSV-Trainer Hecking : Alles hört auf sein Kommando

          Er wirkt etwas altmodisch, aber Trainer Hecking tut dem sonst so aufgeregten Hamburger SV dank seiner natürlichen Autorität gut – das imponiert auch seinen Vorgesetzten.

          Großmeister mit 14 Jahren

          Schachspieler Vincent Keymer : Großmeister mit 14 Jahren

          Im Alter von 14 Jahren, elf Monaten und vier Tagen steigt Vincent Keymer zum jüngsten deutschen Schach-Großmeister der Geschichte auf. Obwohl er noch so jung ist, markiert der Titel das Ende einer Durststrecke für den Schüler.

          Topmeldungen

          Erledigen Sie die Spieler des gegnerischen Teams: Szene aus dem Handyspiel Call of Duty Mobile

          Anschlag von Halle : Vom Ballerspiel zum Mordanschlag

          Stephan B. wollte seine Attacke in Halle aussehen lassen wie ein Videospiel. Eine Spurensuche in einer Welt, in der alles nur ein Witz sein kann – oder bitterer Ernst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.