https://www.faz.net/-gtl-72j87

US Open : Kohlschreiber kämpft sich in Runde drei

  • Aktualisiert am

Sichtlich matt, aber siegreich nach fünf Sätzen gegen Benoit Paire: Philipp Kohlschreiber Bild: dapd

Von insgesamt 16 deutschen Tennisprofis haben es zwei bei den US Open in die dritte Runde geschafft. Einen Tag nach Angelique Kerber kam auch Philipp Kohlschreiber weiter. Nun wartet allerdings einer, gegen den er noch nie gewinnen konnte.

          1 Min.

          Mit einem Kraftakt über fünf Sätze hat sich Philipp Kohlschreiber bei den US Open in die dritte Runde gekämpft. Der 28 Jahre alte Tennisprofi aus Augsburg setzte sich am Freitag (Ortszeit) gegen den Franzosen Benoit Paire in 3:38 Stunden mit 6:7 (4:7), 6:3, 3:6, 6:2, 7:6 (7:4) durch. Der Weltranglisten-20. trifft beim letzten Grand-Slam-Turnier des Jahres in New York nun am Sonntag auf John Isner. Von den bisherigen drei Duellen mit dem 2,06 Meter langen Amerikaner hat Kohlschreiber noch keines gewonnen.

          Von den anfangs zehn deutschen Herren steht nur Kohlschreiber bei der mit 25,526 Millionen Dollar dotierten Hartplatz-Veranstaltung in Runde drei. Bei den Damen kämpft Angelique Kerber aus Kiel gegen Olga Goworzowa aus Weißrussland um den Einzug ins Achtelfinale.

          Cedrik-Marcel Stebe dagegen verpasste seine erste dritte Runde bei einem Grand-Slam-Turnier durch ein 4:6, 6:2, 4:6, 4:6 gegen den slowenischen Qualifikanten Grega Zemlja. Der 21-Jährige aus Vaihingen/Enz hatte zuvor noch gegen den an Nummer 29 gesetzten Serben Viktor Troicki für eine Überraschung gesorgt. „Das ist schon ärgerlich. Man macht sich mehr Hoffnungen. In neun von zehn Spielen schlage ich ihn“, sagte Stebe nach der unnötigen Pleite.

          Die Titelverteidiger Novak Djokovic und Samantha Stosur, die Weltranglisten-Erste Victoria Asarenka und Mitfavoritin Maria Scharapowa lösten ihre Pflichtaufgaben ohne große Mühe. Djokovic gewann 6:2, 6:1, 6:2 gegen den Brasilianer Rogerio Dutra Silva und trifft nun auf den Franzosen Julien Benneteau. Einen Tag nach seiner Rücktrittsankündigung nach dem Turnier zog auch Andy Roddick in Runde drei ein. Der 30 Jahre alte US-Open-Sieger von 2003 setzte sich 6:3, 6:4, 6:0 gegen den Australier Bernard Tomic durch.

          Leicht und locker in die nächste Runde: Maria Scharapowa
          Leicht und locker in die nächste Runde: Maria Scharapowa : Bild: AFP

          Bereits im Achtelfinale stehen Asarenka, French-Open-Siegerin Scharapowa und Vorjahressiegerin Stosur. Die Weißrussin Asarenka deklassierte Zheng Jie (China) mit 6:0, 6:1. Scharapowa fertigte die Amerikanerin Mallory Burdette mit 6:1, 6:1 ab. Stosur setzte sich gegen die Amerikanerin Varvara Lepchenko mit 7:6 (7:5), 6:2 durch.

          Weitere Themen

          20 verflixte Minuten

          0:1 für Mainz gegen Leverkusen : 20 verflixte Minuten

          Die schlechte Phase nach der Pause kostet Mainz 05 einen Punktgewinn in Leverkusen. Aber wenigstens für einen war die Begegnung ein persönlichen Meilenstein: Dominik Kohr.

          Wenn der Trainer tanzt

          ELF-Sieg von Frankfurt Galaxy : Wenn der Trainer tanzt

          Frankfurt Galaxy steht im Finale der European League of Football vor ungewohnten Problemen – und stellt dann als Sieger eine neue Qualität unter Beweis.

          Topmeldungen

          Die Ko-Vorsitzenden Habeck und Baerbock am Montag in der Bundespressekonferenz

          Nach F.A.Z.-Informationen : Grüne wollen Habeck als Vizekanzler

          Mit Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin sind die Grünen an ihren eigenen Ansprüchen gescheitert. Nun ist nach Informationen der F.A.Z. klar: Wird die Partei Teil der nächsten Bundesregierung, will sie Robert Habeck zum Vizekanzler machen.

          Wer koaliert mit wem? : Der Wähler als Humorist

          Alle haben verloren, tun aber so, als hätten sie gewonnen: Um die Koalitionsgespräche zu analysieren, braucht es Spieltheoretiker und keine Politologen.
          Olaf Scholz muss um eine Ampelkoalition kämpfen – auch gegen Strömungen in der eigenen Partei.

          Kommt die Ampel-Koalition? : Scholz und die irrlichternden SPD-Linken

          Olaf Scholz braucht für eine Ampel die FDP. So ganz scheint man dies in der SPD-Linken aber noch nicht verstanden zu haben. Auch die Überlegungen, die Grünen seien natürlicher Koalitionspartner, könnten sich als voreilig erweisen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.