https://www.faz.net/-gtl-13t6h

US Open : Kiefer verliert gegen Nadal

  • Aktualisiert am

Ausgeschieden: Nicolas Kiefer verliert trotz guten Spiels gegen Rafael Nadal Bild: AFP

Nicoals Kiefer ist trotz einer guten Leistung gegen Rafael Nadal in der zweiten Runde der US Open ausgeschieden. Auch Andreas Beck verlor sein Match gegen Gael Monfils. Nun sind nur noch zwei deutsche Tennisprofis in New York dabei.

          1 Min.

          Nicolas Kiefer ist bei den US Open in der zweiten Runde ausgeschieden. Nach hartem Kampf und streckenweise begeisterndem Tennis musste sich der nur noch auf Position 129 der Weltrangliste geführte Hannoveraner in New York dem an Nummer drei gesetzten Spanier Rafael Nadal nach 2:59 Stunden mit 0:6, 6:3, 3:6, 4:6 geschlagen geben. Von den 19 gestarteten deutschen Tennisprofis (zwölf Herren/sieben Damen) sind somit nur noch Thomas Haas und Philipp Kohlschreiber bei dem mit 21,6 Millionen Dollar dotierten Grand-Slam-Turnier in Flushing Meadows dabei.

          Die Partie begann für Kiefer mit einer Vorführung der grausamen Art. Während ihm nichts gelang, spulte der nach seiner Knieverletzung wieder zu alter Stärke zurückgekehrte Nadal sein Pensum routiniert und hochklassig ab.

          Doch mit Beginn des zweiten Satzes änderte sich das Bild. Nun legte auch Kiefer seine übergroße Nervosität ab und schaffte im fünften Vergleich mit dem Mallorquiner den ersten Satzgewinn. Mehr aber war nicht drin, obwohl die 24.166 Zuschauer im ausverkauften Arthur-Ashe-Stadion bis eine Viertelstunde nach Mitternacht voll auf ihre Kosten kamen.

          Andreas Beck musste die Überlegenheit seines Kumpels Gael Monfils anerkennen
          Andreas Beck musste die Überlegenheit seines Kumpels Gael Monfils anerkennen : Bild: REUTERS

          Beck verliert gegen Monfils

          Auch für Andreas Beck war die zweite Runde Endstation. Der 23-jährige Stuttgarter unterlag am Nachmittag dem Franzosen Gael Monfils mit 3:6, 5:7, 3:6. Nach einer Verletzungspause Mitte des zweiten Satzes und einer längeren Behandlung am Rücken scheiterte der deutsche Meister auch bei seinem fünften Grand-Slam-Turnier wieder bei dem Versuch, erstmals in die dritte Runde einzuziehen.

          „Das Match war zu 70 Prozent eine Katastrophe. Ich wollte aggressiv spielen, habe aber viel zu viele Fehler gemacht. Und dann kommt so eine klare Niederlage dabei raus“, sagte Beck und blieb nach der Pleite im ersten offiziellen Match gegen seinen Freund Monfils weiter selbstkritisch: „Der Rücken ist keine Entschuldigung - es war einfach eine ganz schlechte Leistung von mir.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wachstumsgeschichte: Die Eschborner „Skyline“ entstand nach dem neuen Rathaus und der „kleinen Ortsumgehung“ Rödelheimer Straße.

          Eschborn : Vom „armen Kaff“ zur Boomtown

          Ein Trip durch Amerika war der Ausgangspunkt für den Aufstieg des kleinen Frankfurter Nachbarn Eschborn. Ein Mann hat maßgeblich dafür gesorgt, dass aus einem Dorf eine wohlhabende Kommune geworden ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.