https://www.faz.net/-gtl-917uo

US Open : Alexander Zverev mit Mühe in Runde zwei

  • Aktualisiert am

Alexander Zverev setzte sich am Dienstagmorgen mit mehr Mühe als erwartet gegen Grand-Slam-Debütant Darian King aus Barbados 7:6 (11:9), 7:5, 6:4 durch. Bild: AFP

Als vierter deutscher Tennisprofi schafft Alexander Zverev bei den US Open den Einzug in die zweite Runde. In drei harten Sätzen kam der Hamburger durch, hatte aber auch ein bisschen Glück.

          2 Min.

          Nach einem Spiel bis um 2.04 Uhr Ortszeit hat Deutschlands bester Tennisspieler Alexander Zverev bei den US Open in New York seine Auftakthürde gemeistert. Der 20-Jährige setzte sich am Dienstagmorgen mit mehr Mühe als erwartet gegen Grand-Slam-Debütant Darian King aus Barbados 7:6 (11:9), 7:5, 6:4 durch und folgte seinem Bruder Mischa Zverev nach dessen Fünf-Satz-Match in die zweite Runde.

          „Ich habe meinen Rhythmus nicht gleich gefunden. Es war ein sehr unterhaltsamer erster Satz. Ich bin glücklich, dass ich ihn gewonnen habe“, sagte der Weltranglisten-Sechste nach seinem späten Auftritt im Arthur-Ashe-Stadium. Nächster Gegner für den als Mitfavoriten gehandelten Hamburger ist am Mittwoch der gleichaltrige Kroate Borna Coric. Den bisher einzigen Vergleich mit dem Weltranglisten-61. hat der Norddeutsche verloren, das Aufeinandertreffen liegt aber schon zwei Jahre zurück. „Das wird ein schwieriges Match. Hoffentlich kann ich besser spielen“, meinte Zverev.

          Gegen King benötigte der jüngere Zverev-Bruder auch ein wenig Glück. Im Tiebreak hatte er zwei Satzbälle gegen sich: Einmal landete der Ball des Weltranglisten-168. an der Netzkante, beim zweiten unterlief dem Kontrahenten ein Doppelfehler. Wer dann glaubte, der erste Teilnehmer an einem Grand-Slam-Turnier aus Barbados würde schnell einbrechen, sah sich getäuscht. Erst nach 2:50 Stunden und einem Schmetterball war Zverevs Sieg perfekt.

          Zuvor wendete Australian-Open-Viertelfinalist Mischa Zverev in 3:28 Stunden und dank des 7:6 (7:5), 4:6, 4:6, 7:5, 6:3 knapp ein Aus gegen Außenseiter Thai-Son Kwiatkowski aus den USA ab. Seine Probleme führte der Weltranglisten-27. auch auf aus seiner Sicht schlechte Trainingsbedingungen in den Tagen zuvor zurück. Er sei zu dritt und zu viert für einen Trainingsplatz eingeteilt gewesen.

          Wildcard-Inhaber Kwiatkowski, lediglich die Nummer 710 der Welt, gab sich erst nach dem fünften Matchball geschlagen. Für eine kuriose Szene sorgte der 22-Jährige, als er nach einem erfolgreichen Passierball beim dritten Matchball noch Liegestütze machte. „Ein Federer würde das nicht machen, ein Nadal auch nicht, und ich auch nicht - aber das Publikum mag es hier“, sagte der 30-jährige Mischa Zverev, der nun gegen Benoit Paire aus Frankreich um den erstmaligen Einzug in die dritte Runde spielt.

          Vor den Zverev-Brüdern hatten Julia Görges und Florian Mayer ihre Partien gewonnen. Für Mona Barthel und Carina Witthöft kam wie zuvor für Annika Beck und Qualifikantin Anna Zaja das Aus. Die Hamburgerin Witthöft stufte ihr 5:7, 1:6 gegen die an Position 16 gesetzte Lettin Anastasija Sevastova als vergebene Chance ein, weil sie im ersten Durchgang drei Satzbälle nicht nutzte. Die Neumünsteranerin Barthel verlor deutlich mit 2:6, 1:6 gegen die Russin Jekaterina Makarowa.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Astra-Zeneca-Ablehnung : Zweifel macht wählerisch

          Der Astra-Zeneca-Impfstoff wird für Menschen über 60 empfohlen. Doch die wollen ihn oft nicht haben und bemühen sich lieber um Impfstoffe von Biontech oder Moderna. Haben die Jüngeren deshalb das Nachsehen?
          Hochhäuser in Frankfurt: Der Blick auf die Bankentürme ist positiv, der auf die Zinsen äußerst negativ.

          Ausweichmanöver : Wie Sparer den Negativzinsen entkommen

          Wenn ihre Bank Negativzinsen einführt, reagieren Kunden sehr unterschiedlich: Die Spanne reicht von Ertragen über Flüchten bis zu allerhand Tricks.
          Im Gespräch: Günther Jauch – hier bei einer Moderation zum 30. Jahrestag der Deutschen Einheit – wundert sich über Hass.

          Günther Jauch über Drohungen : „Ich bin völlig angstfrei“

          Günther Jauch war Werbegesicht einer Impfkampagne, erkrankte dann an Corona – und bekam den Hass von Impfgegnern ab. Ein Interview über seine Erkrankung, unzuverlässige Schnelltests und Pöbler, die sich nicht verstecken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.