https://www.faz.net/-gtl-whfa

Urteil : Bundessozialgericht: Klitschkos sind keine Schauspieler

  • Aktualisiert am

Klare Sache: Wladimir Klitschko ist Boxer Bild: REUTERS

Dass die Brüder Klitschko als Boxer bekannt und erfolgreich sind, steht außer Frage. Das Bundessozialgericht hatte jedoch zu klären, ob sie aufgrund ihrer zahlreichen Werbeauftritte auch als Künstler gelten und entsprechende Abgaben zahlen müssen.

          1 Min.

          Wenn sich die Klitschko-Brüder in Werbespots die Nase putzen oder in Schokoriegel beißen, ist das keine schauspielerische Leistung. Das wurde am Donnerstag vom Bundessozialgericht (BSG) in Kassel höchstrichterlich entschieden (Az.: B 3 KS 1/07 R). „Sie werden nicht wegen ihrer darstellerischen Fähigkeiten, sondern wegen ihres Bekanntheitsgrades eingesetzt“, sagte Senatsvorsitzender Ulrich Hambüchen. Vom Honorar der boxenden Brüder müssten deshalb keine Abgaben an die Künstlersozialkasse gezahlt werden. „Profisportler werden durch die Mitwirkung in Werbespots nicht zu Künstlern.“

          Über die Künstlersozialkasse (KSK) sind freischaffende Künstler und Publizisten sozial abgesichert. Wie abhängig Beschäftigte müssen sie nur die Hälfte ihrer Beiträge zur Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung zahlen. Die andere Hälfte bekommen sie als Zuschuss. Wer selbstständige Schauspieler, Musiker, bildende Künstler oder Journalisten beauftragt, muss darum 3,8 Prozent des Honorars an die KSK abführen.

          Auftritt im Film könnte Kunst sein

          Durch das Urteil des BSG entgehen der Kasse allein für das Jahr 2003 fast 23.000 Euro. Die Brüder Wladimir und Vitali Klitschko hatten damals für Papiertaschentücher und Schokosnacks geworben und ein Honorar von 600.000 Euro kassiert. Nach Auffassung der KSK waren die Klitschkos in den Spots als „Unterhaltungskünstler im weitesten Sinne“ aufgetreten. Der Vertreter der Künstlersozialkasse hatte argumentiert: „Die Werbefilme der Doktoren Klitschko gehören zur Darstellenden Kunst. Dass dabei möglicherweise kein hohes Niveau erzielt wird, ist rechtlich egal.“

          Nun ebenfalls klar: Die Gebrüder Klitschko sind keine Schauspieler, trotz ihrer Werbeauftritte
          Nun ebenfalls klar: Die Gebrüder Klitschko sind keine Schauspieler, trotz ihrer Werbeauftritte : Bild: picture-alliance/ dpa

          Die Agentur, die die Boxer vermarktet und deshalb von der KSK zur Kasse gebeten wurde, sah das anders. „Das Geld bekommen die Doktores Klitschko, gerade weil sie keine Rolle spielen“, sagte Rechtsanwalt Bernd Roock. „Sie zeigen sich selbst als Klitschkos.“ Dieser Auffassung schloss sich der Senat an. Das Urteil bezieht sich allerdings ausdrücklich nur auf Werbespots. Über Auftritte in Spielfilmen - wie aktuell von Wladimir Klitschko in Til Schweigers Komödie „Keinohrhasen“ - hatte das Gericht nicht zu entscheiden. „Das könnte durchaus Kunst sein“, sagte Senatsvorsitzender Hambüchen. Denn offenbar habe dabei die „Lust an der Schauspielerei“ im Vordergrund gestanden.

          Weitere Themen

          „Das ist eine dümmliche Aussage“

          Diskussion um Fall Kimmich : „Das ist eine dümmliche Aussage“

          Die „Bedenken“ von Joshua Kimmich gegen die Corona-Impfung sorgen für Debatten. So auch in Frankfurt. Daniel Cohn-Bendit empört sich über den Nationalspieler. Auch andere üben Kritik an Kimmich.

          Topmeldungen

          Pragmaten im Aufzug: Kanzlerkandidat Olaf Scholz (links) und Fraktionschef Rolf Mützenich (beide SPD) am 28. September im Bundestag

          SPD-Papier : Im Trippelschritt zur bewaffneten Drohne

          Die Sozialdemokraten überlegen, ihre jahrelange Blockade gegen das unbemannte Waffensystem aufzugeben. Im Machtpoker der Ampel-Parteien könnte ihr das bald nützlich werden.
          Gedenken an die 2018 ermordete Holocaust-Überlebende Mireille Knoll in Paris vor deren Wohnung in Paris

          Mord an Mireille Knoll : „Weil sie eine Jüdin war“

          Der Mord an der Holocaust-Überlebenden Mireille Knoll hat Frankreich tief erschüttert. Seit Donnerstag muss sich der mutmaßliche Haupttäter, ein junger Mann algerischer Herkunft, dafür vor Gericht verantworten.
          Der britische Fischkutter „Cornelis Gert Jan“ im Hafen von Le Havre. Französische Behörden haben ihn wegen Fehlens einer gültigen Lizenz festgesetzt.

          Britischer Kutter festgesetzt : „Es ist kein Krieg, aber ein Kampf“

          Frankreich hat einen britischen Fischkutter in Le Havre festgesetzt, weil er keine gültige Lizenz hatte. London verstehe nur die Sprache der Härte. Die britische Seite kündigt Vergeltungsmaßnahmen an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.