https://www.faz.net/-gtl-118uw

Untertage-Marathon : Irrsinn im Bergwerk

  • -Aktualisiert am

Laufen in einer anderen Welt: An manchen Stellen hat es hier 37 Grad Bild:

Hinab in den Stollen, hinab in die Hitze: Beim Untertage-Marathon in Sondershausen plagen sich Hobbysportler in 700 Metern Tiefe. Ein Mediziner warnt vor dieser Strapaze: „Viele riskieren ihr Leben.“

          4 Min.

          Es ist acht Uhr morgens. Unten, in siebenhundert Meter Tiefe, spielt die Bergmannskapelle. „Glück auf, der Steiger kommt.“ Oben, am Schacht Nummer fünf des Kali-Bergwerkes im thüringischen Sondershausen, stehen 463 Läuferinnen und Läufer - und warten auf den ersten Kick vor dem weltweit einzigen Marathon unter Tage. In kleinen Gruppen betreten sie den wackligen Förderkorb. Drei Stunden dauert es, bis alle eingefahren sind. In den Stollen, in die Hitze. In eine völlig andere Welt. An manchen Stellen hat es hier 37 Grad, und die Luft steht. „Das sind Helden“, sagt Willi Heepe, ohne Ironie und doch mit gewisser Verbitterung in der Stimme: „Wer das schafft, hat meinen Respekt. Aber viele riskieren aus meiner Sicht ihr Leben.“

          Dr. Heepe ist selbst leidenschaftlicher Marathonläufer. Dreißig Jahre war er verantwortlicher Arzt beim Berlin-Marathon. Er sitzt in seiner Praxis und schüttelt immer wieder den Kopf beim Betrachten der Bilder aus dem Schacht. „Dieser Lauf ist nicht nur gefährlich, er ist unsinnig und nicht zu verantworten.“

          „Da spielt der Kreislauf verrückt“

          Der Siebzigjährige hat schon mehrmals Menschen plötzlich tot umfallen sehen auf Marathonstrecken. Sportler, die nicht wussten, dass sie einen Herzfehler haben. Voller Wut hat er in diesem Sommer auch die Schlagzeilen rund um den Zugspitzlauf registriert. Zwei Menschen starben im Juli nach einem Wettersturz an Erschöpfung und Unterkühlung. „Die wollten, viele nicht ausreichend trainiert und mit kurzen Ärmeln, hoch auf den Berg - die anderen gehen jetzt unter die Erde, ins andere Extrem“, sagt Heepe: „Dieser Trend schadet der Laufbewegung sehr.“

          Kein Luftzug könnte kühlen: Das Salz an den Wänden entzieht das Wasser aus dem Körper
          Kein Luftzug könnte kühlen: Das Salz an den Wänden entzieht das Wasser aus dem Körper :

          Der renommierte Mediziner führt viele Argumente an, die den Untertage-Marathon im ältesten Kali-Bergwerk der Welt aus seiner Sicht „ad absurdum führen“: Die Athleten muten ihren Körpern abrupt einen Temperaturunterschied von über 30 Grad zu. „Die haben doch null Chance auf Anpassung. Da spielt der Kreislauf verrückt.“ Und sie müssen auf teilweise schwierigem Profil einen Höhenunterschied von 310 Metern bewältigen. Es gibt keinen Luftzug, der kühlen könnte. Das Salz an den Wänden zieht das Wasser aus dem Körper, der aufgewirbelte Staub wird eingeatmet. Die Luftfeuchtigkeit liegt bei nur dreißig Prozent. Das ist kein Volkslauf - das ist Strapaze pur. Und genau das treibt das Gros der Teilnehmer an. Ein Stadt-Marathon, so sagen sie, verschaffe ihnen längst nicht mehr den Kick, den sie benötigen.

          Veranstalter als Neurosengärtner von Menschen

          Olaf Kleinsteuber führt all die harten Bedingungen auch an - aber als Argument für den Lauf. Er ist der Rennleiter vom SC Impuls Erfurt, der den Marathon zum siebten Mal gemeinsam mit dem SV Glückauf Sonderhausen veranstaltete. All die Widrigkeiten, „in Kombination mit dem Tunneleffekt, der dafür sorgt, dass man eigentlich nie richtig weiß, wo man ist“, so Kleinsteuber, „das macht den Reiz und den Kick aus“. Kleinsteuber kann darauf verweisen, dass bisher noch nie Schlimmeres passiert ist. Ein ärztliches Attest verlangt er von den Startern nicht, alle müssen nur bestätigen, dass sie gut vorbereitet sind.

          Weitere Themen

          HSV gewinnt wildes Nord-Derby in Bremen

          2. Bundesliga : HSV gewinnt wildes Nord-Derby in Bremen

          Zwei Gegentreffer, ein Platzverweis und ein aberkanntes Tor: Vieles lief in der ersten Hälfte gegen Werder Bremen. In der zweiten Halbzeit mühten sie sich vergeblich gegen die Hamburger Defensive.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz spricht vergangenen Samstag in München.

          Wahlkampf : Scholz nennt konkrete Zahl für Steuererhöhung

          Erstmals beziffert der SPD-Spitzenkandidat, wie hoch der Spitzensteuersatz unter ihm als Kanzler steigen könnte. Im Gegenzug macht er unter anderem einen Mindestlohn von 12 Euro zur Bedingung für jede Koalition.
          Zum Auftakt der Aktionswoche erhält eine Oberschülerin in Berlin vergangenen Montag eine Corona-Impfung.

          RKI-Zahlen : Inzidenz sinkt den sechsten Tag in Folge

          70,5 beträgt die Corona-Inzidenz aktuell – und ist weiter im Rückgang. Gesundheitsminister Spahn zieht eine positive Bilanz der Impf-Aktionswoche, und laut Umfrage stoßen 2G-Regeln bei den meisten Deutschen auf Zustimmung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.