https://www.faz.net/-gtl-6ucel

Unser täglich Buch (5) : Suche nach dem perfekten Jogi

Bundestrainer Joachim Löw Bild: dpa

Die besten Sportbücher des Jahres: „Joachim Löw und sein Traum vom perfekten Spiel“ zeigt den Bundestrainer als modernen Analytiker mit gehörigem Bauchgefühl.

          3 Min.

          Erst vor ein paar Monaten ist ein Versuch, Joachim Löw besonders nahe zu kommen, besonders schmerzlich danebengegangen. Wobei es schwer zu sagen war, was beim Lesen mehr weh tat: die Fragen, die Dagmar von Taube für die Stil-Seiten der "Welt am Sonntag" stellte ("Sind Sie immer so cremig wie eine Creme, perlt an Ihnen alles ab?"), oder die Penetranz, mit der die Marke Nivea, für die Löw als Testimonial wirbt, dabei in Szene gesetzt wurde. "Nivea, damit kann ich mich identifizieren, das kenne ich von klein auf. Wir Kinder (...) sind praktisch mit der blauen Dose aufgewachsen", sagte er da zum Beispiel. Als die Nähe dann auch noch körperlich wurde und die Reporterin beschrieb, wie sie Löw ins Haar fasst, um dessen Echtheit zu prüfen, blieb einem gar nichts anderes übrig, als sich fremdzuschämen. Und am Ende beschlich einen trotz bestandener Haarprobe das Gefühl, es gar nicht mit dem echten Fußball-Bundestrainer, sondern mit einer Kunstfigur zu tun zu haben.

          Auch der Autor Christoph Bausenwein kommt in seinem gerade erschienenen Buch über Löw darauf zu sprechen, wie manchmal die Unterschiede zwischen dem "echten" Löw und dem "Image-Löw" zu verschwimmen scheinen. Dass er einerseits als besonders authentisch gilt, andererseits aber auch als irgendwie ungreifbar, ist bei Löw kein Widerspruch. Es macht es aber schwer, ein klares Bild von ihm zu bekommen. So haben die Deutschen ihn zwar in Meinungsumfragen schon zu ihrem sympathischsten erkoren - womöglich aber ohne ihn überhaupt zu kennen. Insofern ist es gewiss der solidere Weg, dass sich Bausenwein dem nationalen Liebling Löw in allererster Linie über dessen Arbeit nähert, und das auf ziemlich sachliche Art und Weise.

          Es dreht sich um den Ball

          Gut, ein paar Etiketten müssen wohl sein, damit so eine Darstellung griffig wird, und so bekommt der Leser es nicht nur mit dem "Viererketten-Versteher von Hennef" zu tun, sondern auch mit dem "Gefühlsschweizer", "Jo-Jo-Raucher" und "Paul McCartney des deutschen Fußballs". Alles in allem aber dreht sich Bausenweins Darstellung wirklich um den Ball und, wie es der Untertitel ankündigt, um Löws "Traum vom perfekten Spiel".

          Was biographisch und etwas zäh beginnt, mit Löws badischer Heimat und der eher unauffälligen Spielerkarriere, entfaltet nach und nach seinen Reiz, vor allem, wenn es die Figur Löw einbettet in die größeren Zusammenhänge der Erneuerung des deutschen Fußballs: von den Keimzellen der modernen Trainerschulen in der Schweiz und in Baden-Württemberg über Jürgen Klinsmanns Radikalreformen vor der WM 2006 bis hin zum aktuellen Team und seinen Perspektiven für die EM im kommenden Jahr. Weil es Bausenwein gelingt, fachlich zu werden, ohne dabei zu langweilen, weil er Sachkenntnis beweist, ohne zu dozieren, fügen sich die vielen Beobachtungen tatsächlich zu einer anschaulichen Entwicklungslinie des deutschen Spiels seit dem krachenden Scheitern bei der EM 2004.

          Nichts Neues, keine Internas

          Der Chefentwickler Löw erscheint bei Bausenwein als ein Mann mit großer innerer Konsequenz. Der seit jeher von der Idee eines offensiven, attraktiven Spiels beseelt ist, aber lange Zeit (und auch eine gute Portion Glück) brauchte, um dort anzukommen, wo er es verwirklichen kann. Er zeigt Löw als modernen Analytiker, der immer auf Höhe der Wissenschaft ist, zugleich aber auch seinem Bauchgefühl vertraut. Der einen kommunikativen und kooperativen Führungsstil pflegt, aber auch als kühler Machtmensch handeln kann. Nicht zuletzt kommt er immer wieder auf einen Aspekt zurück, der in der Bewertung von Löws Wirken zuletzt vielleicht etwas zu kurz gekommen ist: welch großen Wert er auf charakterlich einwandfreie Spieler und ein respektvolles Miteinander legt. Tatsächlich unterscheidet sich sein nationaler Jahrgang 2011 nicht nur von vielen Klubmannschaften, sondern auch vom EM-Team 2008 dadurch, dass er frei von Eitelkeiten oder Konflikten scheint - was nicht nur sympathisch wirkt, sondern auch der Leistung dient.

          Über Bausenweins Buchprojekt hat Löw kürzlich gesagt, dass er es eher aus der Ferne verfolge. So ist dem Band zwar ein kurzes Interview mit seiner Hauptfigur vorangestellt, ansonsten aber bedient sich der Autor vor allem sekundärer Quellen. Als Makel muss man das nicht sehen. Zum einen hat sich Bausenwein das - eigentlich für Trainer reservierte - Prädikat "akribischer Arbeiter" mehr als verdient. Zum anderen erhält er sich so die Freiheit, auch mal auf Distanz zu Löw zu gehen, zum Beispiel, wenn es um dessen Stil in Trennungsangelegenheiten (Kahn, Frings, Ballack) geht. Alles in allem entsteht ein ausgewogenes und, soweit man das sagen kann, realitätsnahes Bild. Eine von Sympathie getragene Würdigung, aber keine naive Heldenverehrung. Dass das Buch bei aller Liebe zum Detail kaum Neues präsentiert, sei vorsichtshalber auch erwähnt: Interna sind hier nicht zu finden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klima-Doku „Steigende Pegel“ : Das Meer kommt

          Drei Millimeter pro Jahr steigt das Meer zurzeit, das klingt für viele Menschen nach gar nichts. Was es wirklich bedeutet, zeigt die Dokumentation „Steigende Pegel“ bei 3sat. Die Folgen sind schon jetzt dramatisch.
          Das war einmal eine Tankstelle in Teheran. Sie wurde bei den Protesten zerstört, Benzin gibt es sowieso nur noch zur Phantasiepreisen.

          Proteste in Iran : Niemand weiß, wie viele starben

          Seit Wochen protestieren die Iraner gegen ihre Regierung, die sie vergessen hat. In den sozialen Netzwerken tobt ein Sturm. Was als Probeaufstand eingefädelt war, wurde zur Explosion in der Armutsfalle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.