https://www.faz.net/-gtl-a1a0x

United Volleys verstärken sich : Virtuose mit Biss

  • -Aktualisiert am

Alte Stärke angestrebt: Daniel Malescha wechsel zu den United Volleys. Bild: Imago

Verletzungen haben Daniel Malescha immer wieder gebremst. Zuletzt verlor er seinen Kaderstatus als Volleyball-Nationalspieler. Bei den United Volleys will er nach vielen Verletzungen zu alter Stärke finden.

          2 Min.

          Am Freitag war Daniel Malescha mit Rasenmähen beschäftigt. Im heimischen Schrebergarten in München waren die Halme zu hoch gewachsen, und da sich der Rest der Familie in Urlaub befand, musste der Sohn ran. Noch bleibt dem 26-Jährigen genügend Zeit für derartige verwandtschaftliche Verpflichtungen. Ab August jedoch gilt die volle Konzentration des gebürtigen Bayern wieder dem Volleyballsport.

          Nach vier Spielzeiten beim Rekordmeister VfB Friedrichshafen steht für den zweimaligen Supercup- und dreimaligen DVV-Pokalsieger ein Ortswechsel an. In Zukunft wird der Diagonalangreifer im Trikot der United Volleys Frankfurt aufschlagen. Auf seiner Position hat bereits der 36 Jahre alte Jochen Schöps sein Engagement bei den Hessen verlängert. Den Jüngeren, der für ein Jahr unterschrieben hat, schreckt der bevorstehende Konkurrenzkampf um den Stammplatz nicht ab. Im Gegenteil: Es sei „eine Ehre“, mit dem früheren Kapitän der Nationalmannschaft zu trainieren. Eine „gesunde Rivalität“ könne beide und damit das Team nur weiterbringen.

          Kaderstatus verloren

          Malescha sieht Schöps im Vorteil. Er selbst ist jedoch auch heiß darauf zu zeigen, wozu er imstande ist, wenn sein Körper mitspielt. Das hatte er zwei Jahre lang nicht getan. Schleichende Verletzungen wie ein Ermüdungsbruch am Fuß und die sensible Schulter machten ihm zu schaffen. Zwar sei er immer wieder stark zurückgekommen, betont er. Dennoch verlor er an Vertrauen. Bundestrainer Andrea Giani berücksichtigte den 2,03 Meter großen Angreifer, der 30 Mal unter anderem in der World und der Nations League für die Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes antrat, nicht mehr. Obwohl durch den Abschied von Georg Grozer starke Offensivspezialisten wieder mehr gefragt sind, wurde Malescha nicht zum seit einer Woche laufenden Lehrgang in Kienbaum eingeladen. Er hat seinen Kaderstatus verloren.

          Auf nationaler Ebene konnte er in der vergangenen Saison zwar viermal als wertvollster Spieler einer Partie überzeugen. Dennoch zeichnete sich frühzeitig ab, dass auch VfB-Trainer Michael Warm nicht weiter mit ihm planen würde.

          An Warms ehemaliger Wirkungsstätte sieht Malescha beste Bedingungen dafür, wieder anzugreifen. United-Trainer Juan Manuel Serramalera begrüßt den Neuzugang: „Daniel ist für mich ein extrem interessanter Athlet“, sagt der Argentinier. „Bei uns kann er noch einmal einen weiteren Schritt machen und sein Potential voll ausreizen.“ Malescha, der seine Karriere beim SV Lohhof begann und außer für Friedrichshafen in der ersten Liga schon für das Nachwuchsteam VCO Berlin, Coburg sowie Herrsching spielte, wechselt zusammen mit Mittelblocker Jakob Günthör vom Bodensee an den Main.

          Eine Wohnung hat man für ihn bereits gefunden. Es müsse sich noch zeigen, ob darin Platz für sein E-Piano sei, sagt der leidenschaftliche Klavierspieler. Zehn Jahre lang nahm er Unterricht für das virtuose Spiel auf den Tasten. Nicht immer lässt sich die Musik mit dem Sport gut verbinden: Volleyballern knickt gerne mal ein Finger um, auch wenn Malescha betont, dass dies bei ihm selten der Fall sei.

          In der Sommerpause hat der angehende Wirtschaftsingenieur sein Studium vorangetrieben und versucht, seinen Körper möglichst fit zu halten. Vor allem das Inlinefahren habe er dabei für sich entdeckt. Doch allmählich sei es Zeit, wieder mit dem Ball zu jonglieren. Der Kader der Volleys ist einen knappen Monat vor dem Trainingsbeginn schon gut gefüllt. Gesucht wird noch ein Libero, nachdem sich der Slowene Urban Toman nach nur einem Jahr in Richtung Ljubljana verabschiedet hat. Der Tabellenzweite der vergangenen, abgebrochenen Saison kündigt für die am 17. Oktober mit dem Heimspiel gegen die SVG Lüneburg beginnende neue Spielzeit zudem weitere deutsche Talente im United-Trikot an.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schulklasse in Bayern

          „Für mich unbegreiflich“ : Krankenhausgesellschaft kritisiert RKI

          Im Streit um eine mögliche Abkehr von der Sieben-Tage-Inzidenz als Hauptrichtwert in der Corona-Politik bemängelt die Deutsche Krankenhausgesellschaft das Verhalten des RKI. Es könne nicht sein, dass das Institut auf allen Daten sitze, aber keine neuen Vorschläge mache.
          Einsatz in Kirli: Feuerwehrleute versuchen ein Feuer in der türkischen Provinz Antalya unter Kontrolle zu bringen.

          Brände in Türkei und Italien : Heftige Feuer im Mittelmeerraum

          In der Türkei und in Italien brennen die Wälder. Schuld sind womöglich Brandstifter. Eine seit Anfang der Woche andauernde Hitzewelle in Griechenland geht indes auf ihren Höhepunkt zu – mit Temperaturen von bis zu 45 Grad.
          Markus Söder im Landtag, im Vordergrund Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Rednerpult

          Testpflicht und Impfregime : Söders Sorgen

          Die Testpflicht ist das Eingeständnis von Bund und Ländern, dass ihre Strategie nicht aufgegangen ist. Die Impfmüdigkeit ist zu groß. Der Grund: Eigensinn und Politiker wie Hubert Aiwanger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.