https://www.faz.net/-gtl-7jykz

Turnen-Weltcup : Seitz fällt runter

  • Aktualisiert am

Kein Glanztag erwischt: Elisabeth Seitz Bild: dpa

Am Stufenbarren den Holm verpasst, am Schwebebalken abgestiegen: Titelverteidigerin Elisabeth Seitz belegt beim Weltcup der Turnerinnen nur den siebten Platz.

          1 Min.

          Titelverteidigerin Elisabeth Seitz hat beim Weltcup-Auftakt der Turnerinnen in Stuttgart am Samstag nur den siebten Platz belegt. Nach einem guten Beginn am Sprung verpasste die 20 Jahre alte Mannheimerin am Stufenbarren bei einem Übergang den oberen Holm. Auch am Schwebebalken musste sie nach einer Drehung vom Gerät und landete am Ende mit 53,932 Punkte auf dem vorletzten Platz unter acht Starterinnen. „Die Stürze haben mich runter gerissen. Da war es extrem schwer, das wieder aufzuholen“, sagte die künftige Sportsoldatin.

          Siegerin wurde die Amerikanerin Elizabeth Price. Die 17-Jährige aus New Jersey, die bei den Weltmeisterschaften nur als Ersatzturnerin nominiert worden war, gewann mit 58,032 Punkten und strich als Siegprämie 15.000 Schweizer Franken ein. Auf den Plätzen folgten Larisa Iordache (Rumänien/57,998) und Vanessa Ferrari (Italien/56,866). Seitz konnte sich wenigstens über ein „Trostpflaster“ von rund 1600 Euro freuen. Die nächste Station des Weltcups ist am kommenden Samstag Glasgow.

          Weitere Themen

          Das Hirn Italiens bei der EM

          Mittelfeld-Ass Jorginho : Das Hirn Italiens bei der EM

          Jorginho ist der Schlüsselspieler in Italiens Mannschaft ohne Stars. Dabei fällt der Regisseur meistens nicht besonders auf. Es dauert, bis man ihn versteht.

          „Löws Taktik ist nicht aufgegangen“ Video-Seite öffnen

          Blick zurück mit Zorn : „Löws Taktik ist nicht aufgegangen“

          Gegen den Weltmeister Frankreich spielt Deutschland gut mit. Doch das Eigentor von Hummels führt zum 0:1. Das lag auch an Kimmichs Rolle, sagt Roland Zorn. Nun wird es für die DFB-Elf schon knifflig.

          Retter der letzten Hoffnung

          Hummels Grätsche : Retter der letzten Hoffnung

          Mats Hummels verursacht mit einem Eigentor das 0:1 gegen Frankreich. Doch seine spektakuläre Grätsche gegen Mbappé hält das Selbstbildnis der Nationalelf noch am Leben.

          Topmeldungen

          Kein Präsidententreffen unter Freunden: Joe Biden und Wladimir Putin in der Bibliothek der Villa La Grange in Genf.

          Treffen in Genf : Bidens Angebot an Putin

          Das Gipfeltreffen zwischen dem amerikanischen und dem russischen Präsidenten hat wenige konkrete Ergebnisse gebracht. Aber der Dialog ist vernünftig.
          Ellen Thümler, Verdi-Mitarbeiterin im Fachbereich Handel, und Arne Brix, Gewerkschaftssekretär im Fachbereich Handel zum Start der Tarifrunde im Mai.

          Konflikt im Einzelhandel : Auf die Öffnung folgt der Streik

          Die Innenstädte sind längst nicht wieder so gefüllt, wie vor der Corona-Krise. Im Kampf um höheren Lohn fordert die Gewerkschaft ihre Mitglieder trotzdem dazu auf, die Arbeit nieder zu legen. Warum kommt dieser Schritt ausgerechnet jetzt?

          Hummels Grätsche : Retter der letzten Hoffnung

          Mats Hummels verursacht mit einem Eigentor das 0:1 gegen Frankreich. Doch seine spektakuläre Grätsche gegen Mbappé hält das Selbstbildnis der Nationalelf noch am Leben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.