https://www.faz.net/-gtl-7i7bz

Turn-WM : Silber nach großer Reck-Show

  • Aktualisiert am

Kraftakt: Fabian Hambüchen holt am Paradegerät Reck Silber Bild: dpa

Fabian Hambüchen vollbringt zum Abschluss der Turn-WM wieder eine Glanzleistung. Nach Bronze im Mehrkampf holt er am Reck wie bei Olympia die Silbermedaille. Abermals ist Olympiasieger Epke Zonderland aus den Niederlanden nicht zu schlagen.

          2 Min.

          Sein Urschrei ging diesmal in der stimmungsvollen Kulisse unter, doch Fabian Hambüchen feierte nach einer großen Reck-Show bei den Turn-Weltmeisterschaften in Antwerpen die Silbermedaille. Nach Gold in Stuttgart 2007 und Bronze in Rotterdam 2010 holte der 25 Jahre alte Wetzlarer seine dritte Reck-Medaille bei Weltmeisterschaften und unterstrich im Sportpaleis vor 9000 Zuschauern mit 15,933 Punkten seine Extra-Klasse. Es war die insgesamt 22. Medaille des erfolgreichsten deutschen Turners bei Olympia, WM oder EM und zugleich die neunte am seinem Spezialgerät Reck (4/2/3).

          Der Sieg ging an Olympiasieger Epke Zonderland, der von Tausenden Fans aus den Niederlanden gefeiert wurde und seine noch schwierigere Übung auf den Punkt turnte (16,00). Er holte damit das erste WM-Gold im Turnen für sein Heimatland. Dritter wurde Mehrkampf-Weltmeister Kohei Uchimura aus Japan. WM-Neuling Andreas Bretschneider, der als erster Turner aus Chemnitz ein WM-Finale erreicht hatte, belegte mit 15,148 Punkten den sechsten Platz.

          „Daran gibt es nichts zu deuteln“, meinte Hambüchen sportlich fair. Sein Vater und Trainer Wolfgang Hambüchen hofft aber, „dass die Kampfrichter bei den Haltungsnoten bei Zonderland doch etwas mehr abziehen.“ Fabian Hambüchen ließ sich aber seine Hochstimmung auch durch einen kleinen Hüpfer bei der Landung nicht verdrießen und strahlte nach der gelungenen zweitschwersten Übung der Konkurrenz (Ausgangswert 7,4). „Ich bin superglücklich mit dieser WM. Zwei Medaillen sind mehr, als ich erwarten durfte. In Stuttgart hätte ich vielleicht gewonnen, hier hatte Epke den Heimvorteil. Das gönne ich ihm.“

          Noch etwas besser: Epke Zonderland
          Noch etwas besser: Epke Zonderland : Bild: AP

          Zuvor hatte sich Hambüchen in einer phänomenalen Aufholjagd im Mehrkampf WM-Bronze gesichert. „Ich habe es jetzt allen bewiesen, dass ich auch neben dem Studium so trainieren kann, um international ganz vorn mitzumischen“, belehrte der Student der Sporthochschule Köln demonstrativ alle Kritiker. Am Boden hatte er sich in der belgischen Diamanten-Hochburg am Samstag gleichfalls ordentlich präsentiert, aufgrund zu weniger Höchstschwierigkeiten aber mit Platz sieben (15,300) zufrieden sein müssen.

          „Das Boden-Finale hat das Adrenalinprogramm noch mal hochgeschraubt. Schon beim Einmarsch hatte ich Gänsehaut“, meinte der 25 Jahre alte Ausnahmeturner. Überlegener Weltmeister wurde der 17-jährige Japaner Kenzo Shirai. Das Leichtgewicht faszinierte bei seiner WM-Premiere die 5000 Zuschauer im Sportpalais mit einer extrem schwierigen Übung (Ausgangswert 7,4) und turnte bei 16,00 Punkten als Erster bei einer WM die Vierfachschraube. „Keine Ahnung, wo das mal hinführen soll. Einfach nur Hammer“, lobte Hambüchen den Sieger.

          Guter Einstand

          Einen hervorragenden WM-Einstand feierte Sophie Scheder mit Platz fünf am Stufenbarren. Die 16-jährige Chemnitzerin steigerte ihre Vorkampf-Note nochmals und war mit 14,633 Punkten überglücklich. Es war die beste WM-Plazierung einer deutschen Turnerin seit sechs Jahren. „Der Finaleinzug war schon ein Riesenerfolg. Und nun Platz fünf: Ich bin total happy“, meinte die Junioren-Europameisterin mit glänzenden Augen. Auch Trainerin Gaby Frehse strahlte und sagte: „Die Übung war nicht perfekt, aber sehr gut“. Den Titel sicherte sich die Chinesin Huang Huidan mit 15,400 Punkten.

          Die weiteren Titel gingen an Kohei Kameyama (Japan/Seitpferd), Olympiasieger Arthur Nabarrete Zanetti (Brasilien/Ringe), Yang Hak-Seon (Südkorea/Sprung). Am Barren gab es durch Kohei Uchimura (Japan) und Lin Chaopan gleich zwei Sieger. Die Sprung-Konkurrenz der Frauen gewann Olympiasiegerin McKayla Maroney aus den Vereinigten Staaten. Die nun wieder für Usbekistan startende 38-jährige Oksana Chusovitina sprang bei ihrer 18. WM-Teilnahme auf Platz fünf. Am Balken setzte sich Barren-Olympiasiegerin Aljija Mustafina aus Russland durch, am Boden gewann die Amerikanerin Simone Biles.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Angriff in Iran : Attentat nach dem Kalender

          Bis Biden kommt, will Israel die Fähigkeiten Irans soweit es geht schwächen – und die angekündigten Verhandlungen über ein wiederaufgelegtes Atomabkommen verderben.
          Kritisierte Meuthens Rede als „spalterisch“: der Vorsitzende der Bundestagsfraktion und AfD-Ehrenvorsitzende Alexander Gauland

          AfD-Parteitag : Gauland schlägt zurück

          Für seine Kampfansage an die Radikalen muss der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen heftige Kritik einstecken. Fraktionschef Alexander Gauland rügt Meuthens Rede als „Verbeugung vor dem Verfassungsschutz“ – dabei müsse die AfD gegen diesen „kämpfen“.
          Kaum zu glauben: Marco Reus unterliegt mit der Borussia gegen Köln.

          Überraschende BVB-Pleite : Dortmunder Debakel gegen Krisenklub

          Mit einem Sieg hätte die Borussia an der Bundesliga-Tabellenspitze Druck auf den FC Bayern machen können. Stattdessen unterliegt der BVB dem abgeschlagenen 1. FC Köln. Erling Haaland vergibt in der Nachspielzeit eine Großchance.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.