https://www.faz.net/-gtl-7i5m4

Turn-WM : Negative Kettenreaktion

  • Aktualisiert am

„Ich habe zu viele kleine Fehler gebracht“: Elisabeth Seitz bei der Turn-WM Bild: dpa

Elisabeth Seitz kommt im Mehrkampf-Finale der Turn-WM nicht über den 15. Platz hinaus. Viele kleine Unsicherheiten summieren sich zu einem enttäuschenden Ergebnis.

          Elisabeth Seitz ist am Freitag im Mehrkampf-Finale der Turn-Weltmeisterschaften von Antwerpen nicht über den 15. Platz hinaus gekommen. Mit 53,665 Punkten verpasste die Olympia-Zehnte aus Mannheim ihre zurückliegenden WM-Ergebnisse mit den Plätzen elf (2011) und zwölf (2010) deutlich. „Ich habe zu viele kleine Fehler gebracht. Ich werde mir das genau anschauen und daran arbeiten, sie abzustellen“, meinte Seitz mit traurigem Blick.

          Der Titel ging an die erst 16-jährige Simone Biles, die mit 60,216 Punkten die Siegesserie der amerikanischen Girls verlängerte, die seit 2007 bisher nur einmal durchbrochen worden war. Die amerikanische Meisterin beeindruckte ihre Teamgefährtin Kyla Ross (59,332) vor allem mit bestechender Ausführung am Sprung und Boden und verwies die Team-Olympiasiegerin auf Platz zwei. Bronze gewann die russische Barren-Olympiasiegerin Alija Mustafina (58,856).

          Elisabeth Seitz startete schwungvoll am Boden und durfte sogar Szenenapplaus der 7000 Zuschauern in Empfang nehmen. Jedoch landete sie bei ihrer letzten Akrobatikbahn mit beiden Füßen außerhalb der Matte und startete damit ihren Vierkampf nur von Rang 16 aus.

          Eine ähnliche Aufholjagd wie Fabian Hambüchen am Vortag gelang ihr nicht. Nach ordentlichem Sprung baute sie ihre Stufenbarren-Übung um und konnte nicht wie angekündigt das letzte Risiko eingehen. Mit der Note 13,733 konnte die Olympia-Sechste an diesem Gerät nicht zufrieden sein. „Der Pak-Salto war nicht optimal, das hat eine Kettenreaktion ausgelöst“, kommentierte die 19-Jährige. Auch am Balken ließ sie gewohnte Stabilität vermissen. Wie schon im Vorkampf musste sie unfreiwillig das Gerät verlassen. „Das ist bitter. Bis dahin lief die Übung ganz gut“, bedauerte sie und unterstrich, dass es ihr an Ehrgeiz nicht gemangelt habe.

          Am Samstag stehen in Antwerpen die ersten fünf Gerätefinals an. Dabei tragen Fabian Hambüchen am Boden und WM-Neuling Sophie Scheder aus Chemnitz am Stufenbarren die deutschen Hoffnungen.

          Weitere Themen

          Europaweite Ermittlungen im Fußball

          Verdacht auf Finanzvergehen : Europaweite Ermittlungen im Fußball

          Basierend auf der als „Football Leaks“ bekannt gewordenen Dokumentensammlung koordiniert die französische Steuerfahndung ihre Ermittlungen nun mit etlichen weiteren Behörden. Dabei geht es um etwas bestimmtes.

          Backpfeife vom DOSB

          E-Gaming : Backpfeife vom DOSB

          Deutliche Distanzierung des organisierten Sports vom E-Gaming: Bei einer Sportausschuss-Anhörung sieht der DOSB keinen Platz für einen E-Sport-Verband in seinen Reihen.

          Fährmann ist nur fair, Mann! Video-Seite öffnen

          Championsleague Achtelfinale : Fährmann ist nur fair, Mann!

          Beim Champions-League-Spiel gegen Manchester City steht bei Schalke 04 Ralf Fährmann im Tor. Für Trainer Tedesco ist es auch Fährmanns verdienst, dass das Team so weit gekommen ist.

          Topmeldungen

          Viktor Orbán und die EU : Eine weitere Zerreißprobe

          Orbán provoziert Brüssel mit einer neuen Plakatkampagne. Doch diesmal geht er so weit, dass sich EVP darüber entzweien könnte.
          Die „Gorch Fock“ läuft aus ihrem Heimathafen in Kiel aus.

          Insolvenz : Krimi um „Gorch Fock“ und ihre Werft

          Die Sanierung des maroden Segelschiffs „Gorch Fock“ gerät immer weiter zum Krimi. Jetzt meldet die zuständige Werft Insolvenz an – und es ist von rätselhaften Geldflüssen in Millionen-Höhe die Rede.

          Sinkende Exportzahlen : So wichtig ist die Autoindustrie für Deutschland

          Erstmals seit 2009 sinkt der Wert der deutschen Autoexporte. Der drohende Handelskonflikt mit Amerika, der Brexit und neue Abgasvorschriften setzen der Branche zu. Deutschlands wichtigste Branche geht unsicheren Zeiten entgegen.

          Sebastian Rudy : Das Schalker Symbol des Scheiterns

          Der deutsche Nationalspieler erweist sich als Fehlinvestition von Schalke 04. Sogar der lange Zeit sehr nachsichtige Manager verliert nun die Geduld mit Sebastian Rudy. Und der wirkt eher uneinsichtig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.