https://www.faz.net/-gtl-ah2h2
Bildbeschreibung einblenden

Umstrittene Turn-WM : Muss das sein?

Wenn die Welt kopf steht: Bei der WM verlangen die Wettbewerbe am Schwebebalken ein Höchstmaß an Konzentration. Bild: AFP

Acht Wochen nach Olympia kann kaum eine Nation gesunde und gute Athleten an die Geräte schicken – an die WM knüpfen sich trotzdem spezielle Erwartungen. Denn es geht um die Zukunft des Weltverbands.

  • -Aktualisiert am
          3 Min.

          „Diese Veranstaltung ist so gut wie einmalig im Turnen.“ So hat Morinari Watanabe, Präsident des Internationalen Turner-Bundes (FIG), die diesjährige Weltmeisterschaft beworben, die seit Montag in der japanischen Stadt Kitakyūshū stattfindet. 25 Jahre sei es schließlich her, dass im Olympiajahr eine Weltmeisterschaft stattgefunden hat.

          F.A.Z. Newsletter Sport

          Mo. – Fr. um 16.00 Uhr; Sa. – So. um 18.00 Uhr

          ANMELDEN

          In der Tat: Die Erfahrung von 1996 in Puerto Rico hatte die Verantwortlichen eines Besseren belehrt, denn nur rund acht Wochen nach Olympischen Spielen kann kaum eine Nation gesunde und gute Turnerinnen und Turner an die Geräte schicken. Seither gibt es erst im nacholym­pischen Jahr die ersten Welttitelkämpfe des neuen Zyklus, die zudem ohne Mannschaftsentscheidung ausgetragen werden. Nur logisch schien also nach Bekanntwerden der Olympiaverschiebung im vergangenen Jahr die Nachricht, dass Kopenhagen sich als Ausrichter für die WM 2021 zurückzieht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          
              Will eine Impfpflicht einführen: Olaf Scholz kommt zum Bund-Länder-Treffen im Bundeskanzleramt an

          Corona-Politik : SPD und Union gehen getrennte Wege

          Noch regiert die große Koalition. Bei den Verhandlungen über neue Corona-Maßnahmen zeigen beide Partner den Willen zu einer allgemeinen Impfpflicht. Doch es wird auch klar, dass sie sich in Kürze trennen.
          Ein Kinderspiel sind die aktuellen Fragen rund ums Impfen nicht mehr.

          Pandemie-Bekämpfung : Die Impfpflicht ist das kleinere Übel

          Arbeitgeber und Industrie wollen lieber impfen als in den Lockdown. Sie sind schon jetzt von Lieferengpässen enorm gebeutelt. Eine Impfpflicht wäre billiger umzusetzen und leichter zu kontrollieren.