https://www.faz.net/-gtl-9lwtt

Turner Toba : Der Mehrkampf ist sein Gerät

  • Aktualisiert am

Der Mehrkampf ist sein Gerät: Andreas Toba Bild: dpa

An allen sechs Geräten bleibt der zuverlässige Andreas Toba bei der Turn-EM ohne Fehler. Obwohl er weit von den Medaillen entfernt bleibt, verlässt er die Arena mit einem Lächeln.

          Auf ihn ist nahezu immer Verlass: „Hero de Janeiro“ Andreas Toba hat das bislang schwache Abschneiden der deutschen Kunstturner bei den Europameisterschaften in Stettin mit einem starken Auftritt überstrahlt. Mit seinem besten Mehrkampf seit drei Jahren kämpfte sich der Hannoveraner bis auf den elften Platz vor und verließ die Netto-Arena mit einem entspannten Lächeln. An allen sechs Geräten blieb der 28-Jährige ohne groben Patzer. Der Lohn dafür war neben der Plazierung die beachtliche Gesamtpunktzahl von 82,231 Zählern.

          „Es macht wieder Spaß, ich habe keine körperlichen Probleme mehr. Und es zeigt mir, dass ich in der richtigen Richtung trainiert habe“, sagte Toba, der aber auch einräumte: „An meinen Schwierigkeiten muss ich vielleicht noch arbeiten.“

          Mit der Medaillenvergabe allerdings hatte der „Mr. Zuverlässig“ der deutschen Turner, der bei Olympia 2016 sogar noch mit einem gerissenen Kreuzband ans Pauschenpferd gegangen war und damit große Bekanntheit erlangte, erwartungsgemäß nichts zu tun. Aber er kam fast an seine Gesamtpunktzahl aus der Qualifikation (82,265) heran.

          Die Goldmedaille holte sich etwas überraschend Nikita Nagorni. Der Russe behielt in einem spannenden Duell gegen seinen Landsmann, Weltmeister Artur Dalalojan, die Oberhand. Der neue Champion übernahm nach drei von sechs Geräten die Führung und gab sie bis zum Schluss nicht mehr ab. Bronze ging an Marios Georgiou aus Zypern.

          Im Schatten der Medaillengewinner spulte Toba sein Programm souverän und sicher ab. Am Pauschenpferd mit 13,466 Punkten noch etwas verhalten, steigerte sich der deutsche Ringe-Meister an seinem Lieblingsgerät auf 13,833 Zähler. Beim Sprung folgte seine Tageshöchstnote (14,433), die Runde endete mit 13,533 Punkten am Reck sowie 13,266 Zählern für den Vortrag am Boden.

          Bundestrainer Andreas Hirsch war begeistert von seinem Generalisten. „Sein Gerät ist eben der Mehrkampf. Ich freue mich sehr für Andreas“, sagte der Chefcoach mit einem Schmunzeln im Gesicht. Aufgrund seiner Ausgeglichenheit dürfte der Niedersachse auch bei den Welttitelkämpfen im Oktober in der Stuttgarter Hanns-Martin-Schleyer-Halle eine wichtige Rolle in der deutschen Mannschaft spielen.

          Lisa Zimmermann: 24. und somit letzter Platz

          Bei den Frauen endete der Mehrkampf mit einem Sieg von Melanie de Jesus dos Santos. Die Französin zog im letzten Durchgang noch an Elissa Downie aus Großbritannien vorbei, Rang drei sicherte sich die Russin Angelina Melnikowa.

          Von einem ähnlichen Erfolg wie Toba war die erst 16 Jahre alte Lisa Zimmermann weit entfernt. Die EM-Debütantin aus Chemnitz, die schon durch ihren Finaleinzug positiv überrascht hatte, kam gegen ihre 23 Konkurrentinnen nicht über den 24. und letzten Platz hinaus.

          Weitere Themen

          Keine Mammut-WM in Qatar Video-Seite öffnen

          Nur 32 statt 48 Teams : Keine Mammut-WM in Qatar

          Wie die Fifa bekannt gab werden bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Qatar genau so viele Teams wie in den letzten Jahren antreten. Zuvor hieß es, die Anzahl an teilnehmenden Nation sollte auf 48 Mannschaften aufgestockt werden.

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Tod einer Formel-1-Legende : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Topmeldungen

          Bayern-Sieg im DFB-Pokal : Geballte Münchner Klasse

          Nach dem Meistertitel in der Fußball-Bundesliga sichert sich der FC Bayern nun das Double. Die Münchner setzen sich im Pokalfinale gegen RB Leipzig durch. Vorstandschef Rummenigge bestätigt anschließend: Trainer Kovac bleibt.
          Coworking in Berlin

          Arbeitsumfeld : Frauen sind in wärmeren Räumen produktiver

          In Büros sollten höhere Temperaturen eingestellt werden, empfehlen Forscher aus Berlin und den Vereinigten Staaten. Sie haben ein Experiment gemacht, demzufolge Frauen mit zunehmender Wärme leistungsfähiger werden. Aber was ist mit den Männern?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.