https://www.faz.net/-gtl-97bit

Deutscher Basketballmeister : Trinchieri nicht mehr Trainer in Bamberg

  • Aktualisiert am

Ab sofort nicht mehr Trainer in Bamberg: Andrea Trinchieri. Bild: dpa

Der schwächelnde deutsche Basketball-Meister Brose Bamberg und Coach Andrea Trinchieri trennen sich. Nachfolger wird zunächst der Mann, der den Italiener schon während der Saison zeitweise vertrat.

          Die Ära von Meistertrainer Andrea Trinchieri beim langjährigen Dauerchampion Brose Bamberg ist beendet. Wie der deutsche Basketball-Meister und der 49 Jahre alte Coach am Montag mitteilten, trennen sich die Wege. „Andrea Trinchieri hat in den letzten drei Jahren sehr viel für den Bamberger Basketball getan. Nach dem schlechten Jahr 2014 hat er uns in die Erfolgsspur zurückgeführt. Dafür sind wir ihm sehr dankbar“, sagte Geschäftsführer Rolf Beyer. Ko-Trainer Ilias Kantzouris solle zunächst das Team betreuen.

          Trinchieri war vor der Saison 2014/15 zu Brose Bamberg gewechselt und dort Nachfolger von Chris Fleming geworden. „Es war eine gute Zeit, Dankbarkeit geht an alle, die das möglich gemacht haben, viel Glück!!“, twitterte der Coach.

          Trinchieri führte die Franken in drei Jahren zu drei Meistertiteln. Doch in dieser Saison läuft es nicht bei den Bambergern. Der deutsche Serienmeister droht, die Playoffs zu verpassen. Aus den vergangenen 15 Spielen fuhr Bamberg nur drei Siege ein. Der Serienchamp, der seit 2010 sieben von acht möglichen Meistertiteln gewann, kann den Abgang vieler Leistungsträger einfach nicht auffangen. Trinchieri selbst fehlte wochenlang wegen einer Schulteroperation. Für ihn stand schon damals sein griechischer Assistenztrainer Kantzouris an der Seitenlinie.

          Nicht nur mit taktischen Finessen machte sich Trinchieri einen Namen, vor allem auch mit seiner blumigen Sprache erlangte er in Basketball-Deutschland auf Anhieb Kultstatus. Die Pressekonferenzen mit Trinchieri hatten einen hohen Unterhaltungswert. „Sehr sehr fordernd, gerade raus, leidenschaftlich, kreativ – aber auch wählerisch, manchmal etwas cholerisch und viel zu sensibel“, so beschrieb sich der Italiener einmal selbst.

          Im Sommer hatte Trinchieri seinen Vertrag noch bis 2019 verlängert. Der ursprüngliche Kontrakt wäre nach dieser Saison ausgelaufen. Trinchieri begann seine Trainerlaufbahn 1998 als Assistenzcoach bei Olimpia Milano und übernahm 2004 mit Vanoli Basket Cremona erstmals ein Team als Chefcoach. Nach einem Jahr beim russischen Team Unics Kasan und seiner Zeit als griechischer Nationaltrainer wechselte er zu den Oberfranken.

          Weitere Themen

          Ein bisschen Spaß muss sein

          Frankfurter Eintracht : Ein bisschen Spaß muss sein

          Viel Zeit, um den Frust vom Wochenende zu verarbeiten, bleibt nicht: Gegen Arsenal muss die Eintracht ein anderes Gesicht zeigen, wenn sie erfolgreich sein will. Kostic ist wieder fit.

          Topmeldungen

          Klopp beim FC Liverpool : Kurz vor der Königsweihe

          Jürgen Klopp hat mit Liverpool die Champions League gewonnen, die Fans aber sehnen seit beinahe dreißig Jahren die Meisterschaft herbei. Sie wollen nicht mehr warten.

          Zukunftsforscher : „Es wird auf jeden Fall keine zweite Greta geben“

          Greta Thunberg gilt als das Gesicht schlechthin, wenn es um den Kampf gegen den Klimawandel geht. Zukunftsforscher Matthias Horx erklärt, was die Sechzehnjährige mit Winston Churchill, Albert Einstein und Bob Marley gemeinsam hat.
          Die Botschaft der Demonstrantin vor dem Supreme Court ist klar: „Kein Parlament, keine Stimme!“

          Großbritannien : Supreme Court verhandelt über Parlamentspause

          In der Verhandlung über die Zwangspause des Parlaments hagelt es Kritik am britischen Premierminister. Der Anwalt der Hauptbeschwerdeführerin wirft Boris Johnson vor, Verfassungsgrundsätze auf den Kopf zu stellen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.