https://www.faz.net/-gtl-vb5l

Triathlon-WM : „Das war das Rennen meines Lebens“

  • Aktualisiert am

Ricarda Lisk an den Spitze des Radfeldes Bild: dpa

Beim WM-Sieg der Portugiesin Vanessa Fernandes haben die deutschen Triathletinnen in Hamburg eine Medaille knapp verpasst. Als beste Deutsche belegte Ricarda Lisk Rang fünf, Anja Dittmer wurde Sechste. Beide sicherten sich damit ihr Olympia-Ticket.

          Die deutschen Triathletinnen haben bei der Heim-Weltmeisterschaft in Hamburg eine Medaille knapp verpasst, mit drei Plazierungen unter den ersten Zehn aber das beste Ergebnis ihrer WM-Geschichte erzielt. Ricarda Lisk (Waiblingen) fehlten am Samstag als Fünfte lediglich 22 Sekunden zum Bronze-Rang. Die 26-Jährige sicherte sich wie Anja Dittmer (Neubrandenburg) auf Platz sechs aber das Ticket für die Olympischen Spiele in Peking 2008.

          Joelle Franzmann (Saarbrücken) komplettierte als Achte das hervorragende deutsche Resultat. Den WM-Titel gewann wie erwartet die Portugiesin Vanessa Fernandes. Die viermalige Europameisterin benötigte für die 1,5 Kilometer Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren und 10 Kilometer Laufen 1:53:27 Stunden.

          „Den Kopf runter genommen und gerannt“

          „Das war das absolute Rennen, das Rennen meines Lebens“, jubelte Lisk nach dem besten WM-Ergebnis ihrer Karriere. „Ich wollte unbedingt nach Peking. Es ist ein Traum, dass ich die Quali nun geschafft habe“, meinte die deutsche Meisterin von 2006, die zum Schluss von Krämpfen geplagt wurde. Auch Dittmer war überglücklich. „Ich habe beim Laufen einfach den Kopf runter genommen und bin gerannt“, sagte die 31-Jährige.

          Triumphlauf: Vanessa Fernandes

          Bei ihrer 14. WM-Teilnahme sah es allerdings lange Zeit nicht nach einer vorderen Plazierung aus. Dittmer verpasste wie die vierte deutsche Starterin Christiane Pilz (Rostock), die am Ende Platz 26 (+4:30) belegte, beim Schwimmen den Anschluss an die Spitzengruppe und kletterte mit einem Rückstand von mehr als 45 Sekunden aus dem Wasser. Franzmann und Lisk fühlten sich in der 16 Grad kalten Alster dagegen wohler und zählten auf der Radstrecke zu einer 13 Fahrerinnen umfassenden Spitzengruppe, die mit einem Vorsprung von rund einer Minute den abschließenden Zehn-Kilometer-Lauf in Angriff nahm.

          Dittmer mit drittbesten Zehn-Kilometer-Zeit

          Dort untermauerte Fernandes einmal mehr ihre derzeitige Ausnahmestellung im Frauen-Triathlon. Die 21-Jährige, die in ihrer jungen Karriere bereits 17 Weltcup-Rennen gewinnen konnte, übernahm unmittelbar nach dem Radfahren die Spitze und lief ungefährdet zum Titel. „Ich bin so stolz. Es ist ein tolles Gefühl, Weltmeisterin zu sein“, sagte die Ausnahmeathletin, für die es der erste WM-Erfolg war.

          Rang zwei sicherte sich Titelverteidigerin Emma Snowsill. Die Australierin hatte bereits beim Schwimmen alle Chancen auf ihren vierten WM-Titel vergeben. Mit einer starken Laufleistung sicherte sie sich mit einem Rückstand von 1:04 Minuten aber immerhin noch die Silbermedaille vor der Amerikanerin Laura Bennett (+1:09). Auch Dittmer gab beim Laufen richtig Gas und rannte mit der drittbesten Zehn-Kilometer-Zeit noch auf Rang sechs.

          Weitere Themen

          Union Berlin lässt sich die Laune nicht verderben

          0:4 gegen Leipzig : Union Berlin lässt sich die Laune nicht verderben

          0:4 verloren, aber dennoch Premierenfeier: Union Berlin nimmt die Leipziger Lehrstunde im ersten Bundesligaspiel der Vereinsgeschichte recht locker. Leipzig startet unter dem neuen Trainer Julian Nagelsmann mit einer starken Leistung in die Spielzeit.

          Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho Video-Seite öffnen

          Transfer-Neuzugang : Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho

          Auf dem Spielfeld während des Trainings suchte man ihn noch vergebens. Der FC Bayern hatte aber bestätigt: Er und der FC Barcelona haben grundsätzlich eine Einigung über einen Transfer von Philippe Coutinho nach München erzielt.

          Topmeldungen

          Nach Unwettern : Verkehr in Teilen Deutschlands gestört

          Ein starkes Unwetter sorgt in Teilen Deutschlands für Störungen und Ausfälle im Bahnverkehr. Auch auf vielen Autobahnen gibt es massive Behinderungen. Am Frankfurter Flughafen wird die Abfertigung zwischenzeitlich eingestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.