https://www.faz.net/-gtl-6xsqy

Triathlon : Lance Armstrong greift wieder an

Der alte Mann will noch mehr: Von Lance Armstrong erzählen sich die Triathleten wahre Wunderzeiten Bild: dapd

Der siebenmalige Tour-Sieger kehrt als Triathlet zurück und verblüfft die Szene. Manche trauen ihm sogar einen Sieg auf Hawaii zu. Der Ironman-Konzern sieht kein Problem darin, mit dem dopingdauerverdächtigen Amerikaner zu kooperieren.

          Lance Armstrong goes Ironman - ein Geschäft zur Schlagzeilenproduktion, verpackt in ein Charity-Projekt, so wurde die Nachricht zunächst aufgenommen. Doch dann trat Armstrong, der siebenmalige Gewinner der Tour de France, am vergangenen Wochenende in Panama an, und kaum war er über die Ziellinie gelaufen, war die Triathlonszene in Aufruhr. Der ehemalige Radprofi war über die Ironman-Halbdistanz in 3:50:55 Stunden Zweiter geworden, 40 Sekunden nur langsamer als der Neuseeländer Bevan Docherty, aber mehr als fünf Minuten schneller als sein Landsmann Chris Lieto, der WM-Zweite über diese Distanz. Die Szene überschlug sich. Was hat der Texaner vor? Was will er? Was kann er?

          Michael Eder

          Sportredakteur.

          Erst einmal ist es ein Deal zwischen zwei Marketingprofis. Das Ironman-Label, das unter dem Namen World Triathlon Corporation (WTC) firmiert und dem amerikanischen Finanzinvestor Providence gehört, und Lance Armstrong haben vor einer Woche ihre Zusammenarbeit angekündigt. Eine Million Dollar garantiert der Triathlon-Konzern dem umstrittenen Athleten für seine Anti-Krebs-Stiftung. Als Gegenleistung sagte der 40 Jahre alte Texaner seine Teilnahme an vier Ironman-Rennen über die Halbdistanz (in Panama, Texas, Florida, Big Island) zu. Außerdem wird er über die klassische Distanz (3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren, 42,195 Kilometer Laufen) in Nizza und auf Hawaii starten.

          Zehn Watt mehr als die Konkurrenz? Auf dem Rad dürfte Armstrong die Konkurrenz abhängen Bilderstrecke

          Lothar Leder ist einer der erfahrensten Triathleten. Der 39 Jahre alte Darmstädter war 1996 der Erste, der über die Ironman-Strecke unter acht Stunden blieb, er hat in seiner Karriere zehn Titel über die Langstrecke gewonnen. Armstrong, sagt er, werde in diesem Jahr auf Hawaii gewinnen. „Wenn es schlecht läuft, wird er Dritter." Unter die Top Ten reiht den Texaner vorab jeder Weltklasseathlet ein, den man fragt. Timo Bracht aus Eberbach, Fünfter auf Hawaii im vergangenen Oktober, hat Armstrongs Auftritt in Panama genau verfolgt - und war beeindruckt: „Er hat viele arrivierte Ironman-Athleten einfach weggeputzt. Ich fürchte, das ist auf Hawaii ein Konkurrent mehr für mich." Auch der Mannheimer Normann Stadler, Hawaii-Sieger 2004 und 2006, hat Armstrong nun auf der Rechnung. „Für mich ist er einer der Jungs, die auf Hawaii in den Top Drei finishen können."

          „Das ist Wahnsinn“

          Die Ironman-Szene hat recherchiert, alles zusammengetragen, was zu finden war. Man wusste, dass Armstrong, der seine Radkarriere vor einem Jahr beendet hatte, in seiner Juniorenzeit einer der besten amerikanischen Nachwuchs-Triathleten war, ehe er sich aufs Radfahren konzentrierte. Aber nun kursieren plötzlich Zeiten, die aufhorchen lassen. „Er soll eine Bestzeit unter 16 Minuten auf 1500 Metern Kraul haben", sagt Leder, „das ist Wahnsinn." Auch wenn diese Zeit aus dem Reich der Fabel kommen sollte, so gibt es doch keinen Zweifel mehr, dass Armstrong ein ausgezeichneter Schwimmer ist, in Panama kam er keine halbe Minute hinter dem Schnellsten aus dem Wasser.

          Und schon beginnen die Hochrechnungen für Hawaii. So könnte es aussehen: Armstrong kommt knapp hinter den Besten aus dem Wasser und fährt mit dem Rad schnell an die Spitze. Niemand zweifelt daran, dass Armstrong die zehn Watt, die er braucht, um vom Führungspulk wegzufahren, in den Beinen hat. „Es ist nur die Frage, ob er so weit wegkommt, dass ihm eine 2:55 im Marathon reicht, um zu gewinnen", sagt Kai Walter, der Geschäftsführer der Ironman-Zentrale in Europa. Die Topläufer unter den Triathleten laufen auf Hawaii Marathonzeiten zwischen 2:42 und 2:45 Stunden. Fünfzehn Minuten Vorsprung nach dem Radfahren könnten Armstrong genügen, vielleicht sogar weniger.

          In Panama hat die Konkurrenz auch ganz genau Armstrongs Laufleistung analysiert. Fazit: überraschend gut. Er lief zwischenzeitlich von Position drei auf eins, ehe ihn Docherty überholte. Seine Halbmarathonzeit von 1:17:03 Stunden war nur zehn Sekunden langsamer als die von Rasmus Henning; der Däne ist einer der stärksten Triathleten im Ironman-Zirkus mit allein vier Top-drei-Plazierungen im vergangenen Jahr. Armstrong hat auch ihn in Panama locker besiegt - und die Karten dabei längst nicht aufgedeckt. Seine Renntaktik war kühl und professionell. Keine Emotionen, kein zu hohes Radtempo, alles wie am Computer geplant, ein perfekt getimter Auftritt. „Er hat das ganz konservativ gemacht, das war nur der Beginn, er fängt als Triathlet ja erst an, richtig zu trainieren", sagt Leder. „Im Sommer in Nizza bei seiner ersten Langdistanz wird er dann mit 110 Prozent Fitness am Start stehen. Er wird uns alle blamieren."

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rentenangleichung : Das Märchen von der Armut

          Bald werden die Renten im Osten denen im Westen gleichgestellt sein. Manchen gilt das als Vollendung der deutschen Einheit. Es hat aber auch seine Tücken.

          Vegane Ernährung : Arbeit ohne Heiligenschein

          Immer mehr vegane und vegetarische Lebensmittel kommen auf den Markt. Um sie herum gibt es jede Menge Berufe. Wie ideologisch muss man sein, um in der Branche klarzukommen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.