https://www.faz.net/-gtl-9zk6i

Ende für Faris Al-Sultan : „Noch gibt es bei uns ja eine freie Meinungsäußerung“

  • -Aktualisiert am

„Die Trennung hat nichts damit zu tun, dass ich meine freie Meinung bezüglich Corona geäußert habe“: Faris Al-Sultan Bild: DEUTSCHE TRIATHLON UNION

Der frühere Ironman Faris Al-Sultan fällt in der Corona-Krise durch seine radikale, von Verschwörungstheorien umwehte Position auf. Nun verlässt der Triathlon-Bundestrainer den Verband. Zuvor erklärt er die Hintergründe.

          3 Min.

          Die Deutsche Triathlon Union (DTU) und Bundestrainer Faris Al-Sultan haben sich auf eine Trennung zum 1. Oktober dieses Jahres geeinigt. Man kann es eine halbwegs elegante Lösung nennen, eine Lösung, bei der beide Seiten ihr Gesicht wahren können und die schmutzige Wäsche unter Verschluss bleibt. Al-Sultan, seit anderthalb Jahren in leitender Funktion bei der DTU tätig, hatte für Schlagzeilen gesorgt, als er seit Beginn der Corona-Krise über seinen Twitter-Account scharfe Angriffe gegen Regierungspolitik und Polizei richtete und unter anderem umstrittene Statistiken, Beiträge und Statements teilte, darunter ein Posting, in dem „den Vögeln in Berlin“ mitgeteilt wurde, dass „jetzt Schluss mit lustig“ und zu hoffen sei, „dass das Volk langsam aufwacht und den Druck erhöht“.

          Wissen war nie wertvoller

          Lesen Sie jetzt F+ 30 Tage kostenlos und erhalten Sie Zugriff auf alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Seine radikale, von Verschwörungstheorien umwehte Position gipfelte in einem Leserbrief an den „Spiegel“, in dem es unter anderem hieß: „Ich schäme mich für eine Bundeskanzlerin, die wider alle Fakten etwas vom ,Verlust der Liebsten‘ faselt, statt auf die organisatorische und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit unserer Gesellschaft hinzuweisen um sämtliche Probleme mit Vernunft anzugehen. Dunkle Erinnerungen an „bloße Befehlsempfänger werden wach“.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Ein Mann demonstriert gegen die Impfpflicht vor dem Florida State Capitol in Tallahassee.

          Weg aus der Pandemie : Warum wir eine Impfpflicht brauchen

          Wie kommt man nur darauf, dass jeder selbst entscheiden kann, ob das Virus echt ist? Über die seltsame Realitätsverweigerung der Impfgegner. Ein Gastbeitrag