https://www.faz.net/-gtl-a0y32

Triathletin Daniela Bleymehl : „Momentan lebe ich von meinen finanziellen Ressourcen“

  • -Aktualisiert am

Triathletin Daniela Bleymehl: „Die größte Herausforderung waren das Homeschooling meines Sohnes und die damit verbundenen Einschränkungen.“ Bild: Picture-Alliance

Eine Athletin ohne Wettkämpfe: Im Interview spricht die Triathletin Daniela Bleymehl über ihre schwierige Gegenwart in der Corona-Krise und die sehr ungewisse Zukunft.

          2 Min.

          Wenn Sie ein halbes Jahr zurückblicken: Welchen Plan hatten Sie für vergangenen Sonntag?

          Ich habe bei meinem Heimrennen, dem Ironman Frankfurt, noch eine Rechnung offen. Im letzten Jahr bin ich dort krankheitsbedingt nicht ins Ziel gekommen – dies wollte ich wieder gut machen und mir außerdem die Qualifikation für die WM auf Hawaii sichern. Als starke Radfahrerin wären am Sonntag ideale Bedingungen gewesen: nicht zu heiß und dazu sehr windig. Covid19 hat mir und uns allen einen Strich durch die Rechnung gemacht. Das Rennen wurde vergangene Woche für 2020 ersatzlos abgesagt. Stattdessen habe ich mir in einer von drei Triathlon-Staffeln mit Nicole Leder die 20 Kilometer geteilt, im Rahmen von „Hessens großem Sporttag“ am geplanten Termin des Ironman in Frankfurt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die amerikanische Schriftstellerin Lily Brett

          Amerika in der Krise : Wie New York unter Trump und Corona leidet

          Donald Trump hat einen Grausamkeitskoeffizienten, der den größten Diktatoren zum Neid gereichen könnte, schreibt die Schriftstellerin Lily Brett. Über die Hoffnung der Amerikaner auf eine gerechtere Zukunft.
          Wenigstens die Balkone halten noch: Fassade in der Armenia Street in Beirut

          Leben im Libanon : Wenn selbst die Hoffnung stirbt

          Seit fünf Jahren lebt unser Korrespondent Christoph Ehrhardt in Beirut. Zerstörung hat er in vielen arabischen Ländern gesehen. Diesmal hat es ihn getroffen: sein Zuhause, seine Familie.