https://www.faz.net/-gtl-a4aa2

Triathlet Sebastian Kienle : „Ich habe auch andere in diese Abhängigkeit gezogen“

  • -Aktualisiert am

Sebastian Kienle, hier 2014 beim Ironman-Triumph auf Hawaii Bild: dpa

Triathlet Sebastian Kienle spricht im Interview über ein Jahr ohne den Ironman auf Hawaii, seine enormen finanziellen Einbußen und die eigene Gesundheit als Waffe.

          5 Min.

          Herr Kienle, wie hätten Sie den vergangenen Sonntagmorgen verbracht, wenn es Corona nicht gäbe?

          Ohne Corona wäre ich auf Hawaii, die Ironman-WM wäre vorüber, ich würde in den Stunden danach viel Zeit liegend verbringen, aber hoffentlich mit richtig vielen Terminen vor der Brust.

          Was bedeuten würde, dass Sie gewonnen hätten.

          Der Zustand nach einem solchen Rennen schwankt sehr mit dem Ergebnis, das du geschafft hast. Platz eins oder Platz zwei – das macht schon einen Riesenunterschied, was die Psyche und auch die Medientermine angeht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Impfen gegen Corona : „Das wird noch einige Jahre dauern, fürchte ich“

          Bis zu 1,4 Milliarden Impfdosen will Biontec bis Ende 2021 herstellen. Aber wie lange dauert es, bis die Menschheit geimpft ist? Aufsichtsratschef Helmut Jeggle spricht im Interview über den Corona-Impfstoff seiner Firma und den Hype, den dieser an der Börse ausgelöst hat.