https://www.faz.net/-gtl-abzz3

Neue Marathon-Bestzeit : Triathlet Lange beeindruckt bei Ironman-Comeback

  • Aktualisiert am

Wieder erfolgreich: Patrick Lange, hier in 2019 in Frankfurt, siegt in Tulsa. Bild: Reuters

Vor dem Ironman-Highlight auf Hawaii gelingt Patrick Lange ein Ausrufezeichen beim Triathlon in Tulsa. Den Sieg widmet der Deutsche seiner verstorbenen Mutter.

          1 Min.

          Patrick Lange schrie die Freude über seinen ersten Ironman-Sieg seit seinem WM-Triumph 2018 schon weit vor der Ziellinie aus sich heraus. Er klatschte die Zuschauer ab und genoss die letzten Meter, ehe die Emotionen den 34 Jahre alten Triathlon-Profi nach 7:45:22 Stunden auf dem schwarz-roten Teppich vollends überkamen.

          „Das ist für meine Mutter“, sagte er mit zittriger Stimme und Tränen in den Augen: „Sie ist im vergangenen Jahr an Krebs gestorben. Ich habe alles gegeben. Ich hatte sie während des ganzen Rennens in meinen Gedanken. Ich widme ihr diesen Sieg.“

          „Das Statement, das ich geben wollte“

          Der gebürtige Hesse krönte am Sonntag beim Ironman im amerikanischen Tulsa im Bundesstaat Oklahoma eine Topleistung mit einem souveränen Erfolg. Er verwies nach 3,86 Kilometern Schwimmen, 180,2 Kilometern Radfahren und 42,2 Kilometern Laufen Jan van Berkel aus der Schweiz und Daniel Baekkegard aus Dänemark mit über fünf Minuten Vorsprung auf die Plätze zwei und drei.

          Nach starken Leistungen in den ersten beiden Teil-Disziplinen legte Lange einmal mehr einen überragenden Marathon in persönlicher Bestzeit von 2:36:46 Minuten hin. „Die letzten Worte meiner Mutter waren: 'Ich will, dass du gewinnst'“, schilderte Lange ergriffen im Ziel.

          Er sei so fit gewesen wie noch nie, betonte Lange, der seinen insgesamt vierten Ironman-Erfolg schaffte. 2016 hatte der mittlerweile in Salzburg lebende Bad Wildunger in Texas sowie 2017 und 2018 auf Hawaii gewonnen. „Das war das Statement, das ich geben wollte“, sagte Lange, der im vergangenen Jahr auch sportlich keine leichte Zeit durchgemacht hatte.

          Er sei überglücklich, nach der langen Corona-Pause seine volle Leistung abgerufen zu haben, betonte Lange: „Der Ironman Hawaii kann kommen.“ Bei der WM wird es im Oktober auch wieder zum großen deutschen Duell zwischen Lange und dem dreimaligen Champion Jan Frodeno kommen. Bei dessen letztem Triumph 2019 hatte Lange auf der Radstrecke aufgegeben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Bild, das um die Welt ging: Wassermassen bahnen sich am 16. Juli ihren Weg durch den Erftstädter Stadtteil Blessem.

          Flutopfer in Erftstadt : Bangen an der Abbruchkante

          In Blessem sind die Bewohner nach der Flutkatastrophe noch immer mit Aufräumarbeiten beschäftigt. Viele stehen vor dem Nichts und fürchten: Was ist, wenn man uns Flutopfer vergisst?
          Kristina Timanowskaja am Sonntag am Flughafen mit einem Polizisten

          Kidnapping bei Olympia? : Der Fall der Belarussin Kristina Timanowskaja

          Kristina Timanowskaja soll plötzlich aus Tokio abreisen. Liegt es an Kritik der Sportlerin aus Belarus? Das IOC fordert eine Erklärung für den Vorfall, den Timanowskaja als Kidnapping bezeichnet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.