https://www.faz.net/-gtl-9sfyh

Tränen bei Tennisprofi Murray : „Das hätte ich nicht erwartet“

  • Aktualisiert am

Emotional: Andy Murray in Antwerpen Bild: AFP

Beinahe wäre seine Karriere bereits beendet gewesen, doch Andy Murray trotzte den Schmerzen und kämpfte sich zurück. Nun gewinnt er die European Open in Antwerpen – und kann es beinahe selbst nicht fassen.

          1 Min.

          Nach dem hart erkämpften Finalsieg bei den European Open in Antwerpen begann für den schottischen Tennisprofi Andy Murray der Kampf mit den Emotionen. „Das ist einer der größten Siege, die ich hatte. Ich bin sehr stolz“, sagte Murray, der nach dem 3:6, 6:4, 6:4-Erfolg über den Schweizer Stan Wawrinka am Sonntag bei den mit über 711.000 Euro dotierten Turnier von Antwerpen einige Tränen verdrückte.

          Knapp neun Monate nach seiner zweiten Hüftoperation und einem angedachten Karriereende konnte der ehemalige Weltranglistenerste nach 2:27 Stunden seinen insgesamt 46. Turniersieg nach gut zweieinhalb Jahren bejubeln. Der 45. und davor letzte Turnier-Erfolg war dem 32-Jährigen Anfang März 2017 in Dubai gelungen. „Das bedeutet mir sehr viel. Die letzten Jahre waren sehr schwierig“, sagte der überwältigte Olympiasieger, „ich hätte nicht erwartet, noch einmal in dieser Position zu sein. Ich habe diese Woche sehr genossen.“

          Vor dem Einzelfinale hatten Kevin Krawietz und Andreas Mies im Doppel ihren ersten Sieg seit dem Triumph bei den French Open erzielt. Die an Nummer eins gesetzten Paris-Sieger besiegten das an Nummer zwei geführte amerikanische Duo Joey Salisbury und Rajeev Ram 7:6 (7:1), 6:3.

          Weitere Themen

          Boxabend auf dem Bieberer Berg

          WM-Kampf in Offenbach : Boxabend auf dem Bieberer Berg

          Die Corona-Pandemie hat die Box-Karrieren der Hanauerin Sarah Bormann und des Offenbachers Luca Antonio Cinqueoncie ausgebremst. Doch jetzt gibt es wieder eine Perspektive: im Fußball-Stadion.

          Topmeldungen

          Wie lange noch? Noch steht Armin Laschet im Schatten von Angela Merkel.

          Allensbach-Umfrage : Kanzlerpartei im Ungewissen

          Das Meinungsklima für die Union ist aktuell nicht schlecht. Das liegt aber immer noch vor allem an der Kanzlerin. Der neue CDU-Vorsitzende Armin Laschet muss sich erst noch profilieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.