https://www.faz.net/-gtl-qc8c

Rad : Ullrich in Gelb ins Hochgebirge

  • Aktualisiert am

Jan Ullrich fährt weiter in Gelb durch die Schweiz Bild: REUTERS

Jan Ullrich fährt im Gelben Trikot in die entscheidenden Alpen-Etappen bei der Tour de Suisse. Ohne größere Mühe verteidigte Ullrich auf der fünften Etappe die Gesamtführung.

          2 Min.

          Im Schongang hat Jan Ullrich sein Gelbes Trikot vor der ersten Hochgebirgsetappe der 69. Tour de Suisse erfolgreich verteidigt. Auf dem meist flachen fünften Abschnitt über 172,4 Kilometer von Bad Zurzach nach Altdorf konnten sich der T-Mobile-Kapitän und seine Helfer schonen und den Tagessieg dem Schweizer Michael Albasini überlassen.

          Der Liquigas-Profi setzte sich nach 3:48:01 Stunden im Schlußspurt einer siebenköpfigen Ausreißergruppe vor seinem Landsmann Gregory Rast (Phonak) und dem Österreicher Rene Haselbacher vom Team Gerolsteiner durch. Ullrich kam mit 42 Sekunden Rückstand im Hauptfeld an und konnte dem Finale der Ausreißer getrost zuschauen. Im Gesamtklassement gab es an der Spitze keine Veränderungen. Vorjahressieger Ullrich führt weiter mit zwei Sekunden Vorsprung auf den Australier Bradley McGee (Francaise des Jeux) und 18 vor dessen Landsmann Michael Rogers (Quickstep).

          Valverde stieg aus

          Der T-Mobile-Kapitän führt weiter mit dem minimalen Vorsprung von zwei Sekunden vor dem Australier Bradley McGee. Den Tageserfolg holte sich am Mittwoch nach 176 Kilometern von Bad Zurzach nach Altdorf der Schweizer Michael Albasini im Sprint einer siebenköpfigen Ausreißergruppe. An diesem Donnerstag steht nach 159 Kilometern die Bergankunft in Arosa auf dem Programm, auf dem Weg dorthin ist der 2046 Meter hohe Oberalp-Paß zu überwinden (Siehe auch: Ergebnisse Radsport).

          Dagegen stellte der Tagesabschnitt nach Altdorf mit zwei Anstiegen der dritten Kategorie keine außergewöhnlichen Anforderungen. Nicht mehr dabei war Mitfavorit Alejandro Valverde. Der Spanier trat am Mittwoch nicht an. Eine Gruppe mit sieben Fahrern startete nach gut 40 Kilometern den ersten erfolgreichen Ausreißversuch und fuhr längere Zeit rund vier Minuten vor dem Hauptfeld. 40 Kilometer vor dem Ziel verschärften die Verfolger das Tempo, doch zur erwarteten Sprintankunft kam es nicht mehr. Albasini siegte vor dem Schweizer Meister Gregory Rast und dem Österreicher René Haselbacher vom Team Gerolsteiner. Die Ausreißer retteten rund 35 Sekunden Vorsprung ins Ziel.

          Ullrich als Kapitän zur Tour

          T-Mobile-Sportdirektor Mario Kummer bekräftigte, daß Ullrich die Mannschaft des Bonner Rennstalls als Kapitän in die Tour de France führen wird. Auch Teamgefährte Alexander Winokurow aus Kasachstan startet mit großen Ambitionen in die Frankreich-Rundfahrt, die am 2. Juli beginnt. Der letztjährige Zweite Andreas Klöden fährt dagegen seiner Form hinterher. „Es ist klar, daß wir für den fahren, der am Besten ist. Ich habe kein Problem damit, für Wino zu fahren, wenn er der Stärkste ist. Diese Situation macht es nur schwerer für unsere Gegner“, sagte Ullrich nach Angaben des Internet-Anbieters „Radsportnews.com“.

          Der sechsmalige Tour-Sieger Lance Armstrong habe bei der Fernfahrt Dauphiné Libéré sehr gut ausgesehen, sagte Ullrich. Der Amerikaner war dort vor Winokurow Gesamt-Vierter. Ullrich betonte jedoch, er glaube an seine Siegchance bei der Tour und fügte hinzu: „Es gibt auch noch andere Gegner. Außerdem ist es viel wichtiger, die Tour zu gewinnen als Armstrong zu schlagen.“ Das T-Mobile-Team stellt sein Tour-Aufgebot am Mittwoch kommender Woche in Bonn vor.

          Weitere Themen

          Englische Teams ziehen sich zurück Video-Seite öffnen

          Super League : Englische Teams ziehen sich zurück

          Nach Manchester City bestätigten auch Manchester United, Liverpool, Arsenal, Tottenham Hotspur und Chelsea ihren Rückzug. Nun steht die Super League nicht einmal 48 Stunden nach ihrer Gründung vor dem Aus.

          Topmeldungen

          Der Ausbau der Leitungen muss zügig vorankommen.

          Netzagentur-Chef im Interview : „Deutschland hat genug Strom“

          Trotz Kohle- und Atomausstiegs sieht Netzagentur-Präsident Jochen Homann die Versorgung nicht gefährdet. Zugleich hält er den teuren Ausbau des Stromnetzes für alternativlos.

          Der Fall George Floyd : Amerikas Justizwesen ist kaputt

          Die amerikanische Politik bleibt in ihrer Übertreibungsspirale gefangen. Deshalb wird es auch nach dem Mordurteil in Minnepolis nicht zu den Reformen kommen, die das Land so dringend braucht.
          Juve-Boss Andrea Agnelli: Einer der Initiatoren und Befürworter der Super League

          Juve-Präsident Andrea Agnelli : „Verräter, wie Judas“

          Juventus-Präsident Agnelli war einer der Initiatoren der Super League. In Italien wird er heftig angefeindet – und hat sogar Ärger mit dem berühmten Taufpaten eines seiner Kinder. Nun wird bekannt: Das Projekt wird verworfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.