https://www.faz.net/-gtl-7awe5

Tour de France : Martin fährt weiter

  • Aktualisiert am

Konsterniert: Tony Martin kurz nach seinem Sturz auf der ersten Etappe Bild: AFP

Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin setzt die Tour de France trotz mehrerer Verletzungen fort. Der 28-Jährige war auf der ersten Etappe der Rundfahrt in einen Massensturz verwickelt gewesen.

          1 Min.

          Der verletzte Tony Martin setzt die 100. Tour de France fort. Sein Teamarzt Helge Riepenhof bestätigte am Sonntagmorgen, dass der zweifache Weltmeister im Zeitfahren in Bastia am Start der zweiten Etappe stehen wird. „Tony wollte unbedingt weiterfahren und aus medizinischer Sicht spricht nichts dagegen, sonst hätten wir das nicht zugelassen“, erklärte der Mediziner.

          Martin war am Vortag Hauptleidtragender eines Sturzes fünf Kilometer vor dem Ziel der ersten Etappe gewesen. Der Wahlschweizer, der die Tour im Vorjahr nach einem Kahnbeinbruch in der Hand nach der neunten Etappe aufgeben musste, trug eine tiefe Schnittwunde am Ellenbogen, eine Lungenprellung und Schürfwunden am gesamten Körper davon.

          Nach einem kurzen Krankenhausaufenthalt, bei dem Brüche ausgeschlossen worden waren, war er am Abend zur Mannschaft zurückgekehrt. „Ich habe in der Nacht dreimal nach ihm geschaut. Zweimal hat er geschlafen, einmal war er wach. Er ist fast am ganzen Körper verpflastert“, sagte Riepenhof am Morgen vor dem Start auf dem Place San Nicolas am Hafen.

          Weitere Themen

          „Argentinien ist heute gestorben“ Video-Seite öffnen

          Trauer um Diego Maradona : „Argentinien ist heute gestorben“

          Überall in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires versammeln sich Menschen, um ihr Idol Diego Maradona zu betrauern. Der Ausnahme-Fußballer starb am Mittwoch im Alter von 60 Jahren. In Argentinien herrscht eine dreitägige Staatstrauer.

          „Das hört sich nicht gut an“

          Sorgen bei Liverpool und Klopp : „Das hört sich nicht gut an“

          Im Hinspiel gab es ein 5:0, nun verliert Liverpool in der Champions League daheim gegen Bergamo. Der Grund für die ärgerliche Niederlage ist schnell ausgemacht. Nun droht Jürgen Klopp ein „Endspiel“ – ausgerechnet in Dortmund.

          Topmeldungen

          Lange Schlangen vor den Supermärkten sind auch vor Weihnachten wieder zu erwarten.

          So reagiert der Handel : Lange Schlangen und gähnende Leere befürchtet

          Wenige Wochen vor dem Weihnachtsfest hat die Bundesregierung die Corona-Maßnahmen noch einmal verschärft – sehr zum Ärger des hiesigen Handels. Gerade Supermärkte haben für die Regeln nur wenig Verständnis.
          Schwierige Partner: Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

          Polens Außenminister : Die EU-Verträge sind heilig

          In Europa gilt das Einstimmigkeitsprinzip. In den Regelungen für die Corona-Hilfe soll das nun rechtswidrig umgangen werden. Polen muss mit einem Veto drohen, um einen drohenden Vertragsbruch abzuwenden. Ein Gastbeitrag.

          Sorgen bei Liverpool und Klopp : „Das hört sich nicht gut an“

          Im Hinspiel gab es ein 5:0, nun verliert Liverpool in der Champions League daheim gegen Bergamo. Der Grund für die ärgerliche Niederlage ist schnell ausgemacht. Nun droht Jürgen Klopp ein „Endspiel“ – ausgerechnet in Dortmund.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.