https://www.faz.net/-gtl-7rsvt

Tour de France : Polnischer Solo-Sieg in den Alpen

  • Aktualisiert am

Etappensieger: Rafal Majka schreit seine Freude im Ziel heraus Bild: AFP

Rafal Majka gewinnt die 14. Etappe der Tour de France in Risoul. Die Gesamtwertung scheint endgültig entschieden: Vincenzo Nibali kommt als Zweiter ins Ziel und baut seinen Vorsprung weiter aus.

          2 Min.

          Als König der Alpen fährt Vincenzo Nibali weiter unbeirrt dem ersten Gewinn der Tour de France entgegen. Einen Tag nach seinem Sieg in Chamrousse hatte der 29-jährige Italiener auch bei der Bergankunft im 1855 Meter hoch gelegenen Risoul die Konkurrenz fest im Griff und muss auf dem Weg nach Paris als größte Herausforderung nur noch die Pyrenäen überstehen. Den Sieg auf der 14. Etappe holte sich der polnische Ausreißer Rafal Majka, der nach 177 Kilometern einen Tag nach seinem zweiten Platz als Solist gewann.

          Nibali, der in diesem Jahr auch vom Sturzpech des Vorjahressiegers Chris Froome und des zweimaligen Champions Alberto Contador profitiert hat, erreichte 24 Sekunden hinter Majka als Zweiter das Ziel. Einzig der Franzose Jean-Christophe Peraud war imstande, das Tempo des Italieners in etwa zu halten. Peraud wurde mit einem Rückstand von 26 Sekunden Dritter.

          Nibali knöpfte dabei seinem größten Rivalen Alejandro Valverde eine weitere Minute ab und liegt nun 4:37 Minuten vor dem Spanier. Dritter im Klassement ist mit 4:50 Minuten Rückstand der Franzose Romain Bardet, der zusammen mit Peraud und dem Gesamtvierten Thibaut Pinot den guten Eindruck der französischen Nachwuchsfahrer bestätigte. Stark präsentierte sich abermals NetApp-Fahrer Leopold König, der Tages-Neunter wurde.

          Die Entscheidung auf der zweiten Alpen-Etappe fiel auf dem 12,6 Kilometer langen und 6,9 Prozent steilen Schlussanstieg nach Risoul hinauf. Majka, der nur durch das kurzfristige Tour-Aus von Roman Kreuziger (Tschechische Republik) wegen Unregelmäßigkeiten im Blutpass ins Tinkoff-Aufgebot gerückt war, setzte sich acht Kilometer vor dem Ziel von seinen Mitausreißern ab und fuhr den wichtigsten Sieg seiner Karriere ein. Ursprünglich war er als Helfer für Contador vorgesehen, der nach einem folgenschweren Sturz mit Schienbeinbruch die Rundfahrt vorzeitig beenden musste.

          Vincenzo Nibali will im gelben Trikot bis nach Paris fahren
          Vincenzo Nibali will im gelben Trikot bis nach Paris fahren : Bild: AFP

          Die deutschen Radprofis spielten bei der Kletterpartie erwartungsgemäß keine Rolle. Tony Martin verrichtete wieder treue Helferdienste für seinen Kapitän Michal Kwiatkowski, der bereits am 2360 Meter hohen Col d’Izoard, dem Dach der diesjährigen Tour, große Probleme hatte.

          Bereits kurz nach dem Start hatte sich eine 17-köpfige Ausreißergruppe gebildet. Zwischenzeitlich fuhren sie einen Vorsprung von über fünf Minuten heraus. Darunter waren auch zwei Fahrer vom Team Sky, das nach dem Einbruch des Australiers Richie Porte am Freitag alle Ambitionen für das Gesamtklassement aufgegeben hat und nun auf Etappenjagd geht. Beim Finale hatten sie aber nichts mehr zu melden.

          Beeindruckende Kulisse: Das Peloton durchquert die Alpen auf der Etappe von Grenoble nach Risoul
          Beeindruckende Kulisse: Das Peloton durchquert die Alpen auf der Etappe von Grenoble nach Risoul : Bild: dpa

          Bei der Überquerung des Izoard hatte sich die Gruppe aber bereits verkleinert. Mit gut zwei Minuten Abstand folgten Nibali und alle weiteren Anwärter auf eine vordere Gesamtplatzierung. Beim Anstieg nach Risoul hinauf konnte aber keiner mehr den Polen Majka einholen, der bravourös dem großen Druck von Nibali standhielt.

          Am Sonntag (Etappe ab 12 Uhr im FAZ.NET-Liveticker) könnte nach der Quälerei in den Alpen wieder die Stunde von Sprintstar Marcel Kittel schlagen. Auf dem 222 Kilometer langen Teilstück von Tallard nach Nimes sind keine größeren Hindernisse zu bewältigen, sodass es wieder zu einer Massenankunft kommen könnte.

          Topmeldungen

          Sitzung des UN-Sicherheitsrats am 16. August 2021

          EU-Sitz im Sicherheitsrat : Ein Vorstoß in der „Logik Macrons“?

          Ungewöhnlich schnell dementiert Paris die Meldung, Frankreich sei bereit, seinen Sitz im UN-Sicherheitsrat zu teilen. Einzelne glauben jedoch, die Änderung würde zum Präsidenten passen. Auch in Berlin gibt es Sympathien für die Idee
          Besucher in der Temple Bar in Dublin im Juli

          Corona in Irland : Impfen für den Pubbesuch

          Die Iren haben die höchste Impfquote der EU. Widerstand gegen die Impfungen gibt es kaum. Liegt das an ihrer Liebe zum Feiern? Ein Ortsbesuch in Dublin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.