https://www.faz.net/-gtl-7rrtt

Tour de France : Nibali hat die Konkurrenz im Griff

  • -Aktualisiert am

Als Solist zum Sieg: In Chamrousse überquert Vincenzo Nibali als erster Fahrer die Ziellinie Bild: dpa

Wer soll den Italiener bei der Tour de France noch stoppen? Vincenzo Nibali holt auf der 13. Etappe seinen dritten Tagessieg - und führt in der Gesamtwertung nun mit fast vier Minuten Vorsprung. Die Konkurrenz scheint machtlos.

          1 Min.

          Nichts scheint Vincenzo Nibali aufhalten zu können, keiner seiner Konkurrenten bei der Tour de France, und nicht einmal die große Hitze in Frankreich kann ihm offenbar zusetzen. Der Italiener zeigte am Freitag, auf der 13. Etappe der Tour, wieder eine exzellente Vorstellung. Und er untermauerte mit seinem dritten Etappensieg bei dieser Rundfahrt seine Spitzenposition.

          Rainer Seele
          Sportredakteur.

          Am ersten schweren Alpen-Tag, mit dem Schlussanstieg nach Chamrousse, distanzierte Nibali seine bis dahin ärgsten Verfolger deutlich. Der Spanier Alejandro Valverde lag im Ziel 50 Sekunden hinter dem Sizilianer. Der Australier Richie Porte, der Zweiter der Gesamtwertung war, erlebte gar einen rabenschwarzen Tag. Der Mann, der nach dem Ausscheiden von Christopher Froome zum Kapitän des britischen Teams Sky befördert worden war, war fast neun Minuten langsamer als Nibali. Die Galionsfigur des kasachischen Teams Astana attackierte etwa sieben Kilometer vor dem Ziel. Nibali setzte sich spielerisch leicht von Valverde ab und überholte auch die bis dahin führenden Rafal Majka und Leopold König ohne Mühe. Der Pole Majka wurde schließlich Zweiter vor dem Tschechen König, der dem deutschen Team NetApp damit einen Achtungserfolg bescherte.

          Der Konkurrenz bleibt angesichts der dominanten Auftritte Nibalis nur das Staunen
          Der Konkurrenz bleibt angesichts der dominanten Auftritte Nibalis nur das Staunen : Bild: REUTERS

          Nibali eroberte am Freitag – ganz nebenbei – auch das Bergtrikot. Natürlich wird er an diesem Samstag (ab 11.40 Uhr im FAZ.NET-Liveticker) trotzdem wieder in Gelb antreten. Nach Lage der Dinge ist Valverde nicht imstande, Nibali bei dieser Tour noch wirklich gefährlich zu werden. Er hat nun einen Rückstand von fast vier Minuten auf den Tour-Patron. Romain Bardet entzückt derweil Frankreich: Als Dritter, 4:24 Minuten hinter Nibali.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Festnahme in Hagen : Ohne NSA und Co. kaum Hinweise auf Anschläge

          Deutsche Sicherheitsexperten loben ausländische Geheimdienste. Nach der Festnahme in Hagen werden islamistische Gefährder zum Wahlkampfthema. Unionskandidat Laschet pocht auf Abschiebungen und Verbote, Grünen-Kandidatin Baerbock betont die Notwendigkeit von Überwachung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.