https://www.faz.net/-gtl-zqdt

Tour de France : Dessel gewinnt 16. Etappe

  • Aktualisiert am

Sieger in Jausiers: Cyril Dessel Bild: AP

Der Franzose Cyril Dessel hat die 16. Etappe, bei der die Tour de France den höchsten Pass in diesem Jahr überquerte, gewonnen. Im Gelben Trikot bleibt der Luxemburger Frank Schleck vor dem Österreicher Bernhard Kohl.

          Frank Schleck hat seine Spitzenposition auf der vorletzten Hochgebirgs-Etappe der Tour de France mühelos verteidigt. Der 28 Jahre alte Luxemburger geht weiter mit sieben Sekunden Vorsprung auf den Gerolsteiner-Profi Bernhard Kohl auf die vorentscheidende Etappe in die 1850 Meter hohe Skistation L'Alpe d'Huez, in der Tour-Geschichte geschrieben wurde.

          Im Ziel der 16. Etappe in Jausiers taten sich die Favoriten am Dienstag nicht weh und verteidigten - bis auf den Amerikaner Christian Vandevelde - ihr Terrain im Gesamtklassement. Den Tagessieg nach 157 Kilometern sicherte sich der Franzose Cyril Dessel, der vor seinem Landsmann Sandy Casar und dem Spanier José Arroyo den rasenden Spurt einer vierköpfigen Spitzengruppe in der Abfahrt vom Col de la Bonnette gewann.

          Vandevelde und Mentschow verlieren Zeit

          Stefan Schumacher, der im ersten Drittel der Strecke attackiert hatte und über 70 Kilometer als Solist unterwegs war, fuhr auf Rang acht. Kurz vor dem letzten Gipfel musste er etwas abreißen lassen, konnte den Schnellsten an der Spitze nicht mehr folgen und verlor auf Dessel noch 1:03 Minuten. Auf der gefährlichen Abfahrt vom 2802 Meter hohen Bonnette, dem „Dach“ der diesjährigen Tour, stürzte der Südafrikaner John-Lee Augustyn 20 bis 30 Meter tief einen Abhang hinab.

          Keine Veränderung: Frank Schleck (r.) bleibt im Gelben Trikot

          Er konnte seine Fahrt aber fortsetzen, nachdem er auf der Geröllpiste zur Rennstrecke auf allen Vieren hochgekraxelt war, und ein Ersatzrad erhielt. „Ich hätte auf die Verfolger warten müssen, dann hätte es am Ende bei mir mit der Kraft wahrscheinlich besser ausgesehen“, sagte Schumacher. „Heute war ich bergauf schon am Limit, aber dennoch hat es super geklappt“, meinte Kohl, der zufrieden war, dass der Amerikaner Vandevelde und der Russe Denis Mentschow Zeit verloren.

          Drei Kilometer vor dem Gipfel wurde Schumacher eingeholt

          Die Hälfte der Etappe gehörte Schumacher. Der WM-Dritte aus Nürtingen, der das Tour-Zeitfahren in Cholet gewonnen hatte und zu Tour-Beginn zwei Tage in Gelb gefahren war, hatte sich einen Tag nach seinem 27. Geburtstag beim Aufstieg zum Col de la Lombarde aus einer Spitzengruppe gelöst. Auf dem Gipfel (85 Kilometer vor dem Ziel) hatte er einen Vorsprung von 9:14 Minuten auf das Feld mit dem Träger des Gelben Trikots und Kohl herausgefahren.

          In der Abfahrt riskierte Schumacher viel und baute seinen Vorsprung auf zwölf Minuten aus. Der Traum vom Tagessieg war aber erwartungsgemäß auf den letzten Kilometern des Anstiegs auf den höchsten aller Tour-Berge, den Col de la Bonnette, ausgeträumt. Die neun schnellsten Fahrer einer ursprünglich 28 Verfolger starken Gruppe holten ihn drei Kilometer vor dem Gipfel ein. Sie nahmen die 23,5 Kilometer lange Abfahrt ins 600 Meter tiefer liegende Etappenziel Jausiers in Angriff und machten den Tagessieger unter sich aus.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klage vor Supreme Court : John Majors Verachtung für Boris Johnson

          Der frühere Premierminister John Major ging zu seiner Amtszeit nicht mit Samthandschuhen vor. Doch Boris Johnsons Mittel gehen ihm zu weit. Deswegen hat er sich der Klage gegen die Beurlaubung des Parlaments angeschlossen.
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          F.A.Z.-Sprinter : Plötzlich kleinlaut

          Trump, Netanjahu und Johnson kennt man großspurig. Doch plötzlich zögert Trump, kämpft Netanjahu um sein politisches Überleben und muss sich Johnson vor dem Supreme Court rechtfertigen. Alles Wichtige steht im F.A.Z.-Sprinter.
          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.