https://www.faz.net/-gtl-887xx

Radsport-WM : Riesen-Enttäuschung für Tony Martin

  • Aktualisiert am

Zu langsam in Richmond: Tony Martin wird bei der WM nur Siebter. Bild: dpa

2014 war es Bradley Wiggins, der Martin einen Strich durch die WM-Rechnung machte. Diesmal enttäuscht Martin auf ganzer Linie und erreicht nicht einmal das Podium. Damit verpasst er auch einen Rekord.

          2 Min.

          Tony Martin fuhr mit aufgerissenem Mund über die Ziellinie und schüttelte fassungslos mit dem Kopf. Angetreten, um sich in den Rekordbüchern des Radsports zu verewigen, erlebte der 30 Jahre alten Ausnahmefahrer auf den Straßen von Richmond eine Riesen-Enttäuschung. Martin verpasste am Mittwoch bei den Straßen-Weltmeisterschaften nicht nur seinen angestrebten vierten WM-Titel im Einzelzeitfahren, sondern erreichte nicht einmal eine Medaille. Nach 53 Kilometern belegte er in einer Zeit von 1:03:46 Stunden den siebten Platz.

          Martin lag für ihn unfassbare 1:16 Minuten hinter dem neuen Weltmeister Wasil Kirijenka. Zweiter wurde der Italiener Adrian Malori mit einem Rückstand von 9,08 Sekunden, gefolgt vom Franzosen Jerome Coppel (26,62 Sekunden zurück). Damit bleibt der Schweizer Fabian Cancellara alleiniger Rekord-Weltmeister.

          „Ich habe keine Antwort und kann es nicht erklären. Ich habe mich gut gefühlt und wollte Gold gewinnen. Auf den ersten acht Kilometern war noch alles in Ordnung, aber dann habe ich meinen Rhythmus verloren und nicht wiedergefunden“, sagte Martin nach dem Rennen und ergänzte: “Die zweite Hälfte war mehr ein moralischer als ein physischer Kampf.“ Nachdem ihm im vergangenen Jahr Olympiasieger Bradley Wiggins einen Strich durch die Rechnung gemacht hatte, lief diesmal in den Vereinigten Staaten alles schief.

          Martin, der von 2011 bis 2013 dreimal in Serie triumphiert hatte, verpasste damit die Krönung einer bislang guten Saison. Bei der Tour de France war für ihn ein Kindheitstraum in Erfüllung gegangen, als Martin für drei Tage das Gelbe Trikot getragen und die Fans mit seiner aggressiven Fahrweise begeistert hatte. Erst ein Sturz in Le Havre, bei dem er einen Schlüsselbeinbruch erlitt, beendete sein Fahrt in Gelb.

          Martin lässt es gemächlich angehen

          Martin hatte sich danach schnell wieder in Form gebracht. Doch schon der zweite Platz im Mannschaftszeitfahren am vergangenen Sonntag hinter BMC mit Lokomotive Dennis brachte den ersten Dämpfer. Dabei sollte diesmal eigentlich der Weg frei sein, zumal Cancellara wegen seiner vielen Stürze in dieser Saison nicht zur WM gereist war und Wiggins bereits im April seinen Abschied von der Straße verkündet hatte.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Mit der Nummer eins auf dem Rücken war Martin als letzter Fahrer um 14:43 Uhr Ortszeit auf die Strecke gegangen. Der Zeitfahrspezialist ließ es aber gemächlich angehen. Zur Halbzeit lag er bereits 38 Sekunden hinter Kirijenka. Bei der dritten Zwischenzeit war der Titel bei über einer Minute Rückstand bereits futsch.

          Degenkolb will ersten Sieg seit Altig

          Für Nikias Arndt, den zweiten deutschen Teilnehmer, reichte es auch nicht zu einer Top-Plazierung. Der Bonner landete 4:47 xx Minuten zurück auf Platz 52. Der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) bleibt damit in der WM-Bilanz bei vier Medaillen. Das bislang einzige Gold hatte Leo Appelt (Hannover) bei den Junioren geholt. Maximilian Schachmann (Erfurt) und Lennard Kämna (Fischerhude) gewannen Silber und Bronze im Zeitfahren der U23-Männer. Bei den Frauen fuhr Titelverteidigerin Lisa Brennauer (Durach) auf Platz drei.

          Ab Freitag wird die WM mit den Straßenrennen fortgesetzt. Höhepunkt der Titelkämpfe ist das Männer-Rennen am Sonntag. Dann will Klassikerspezialist John Degenkolb für den ersten deutschen Sieg seit Rudi Altig vor 49 Jahren sorgen. Martin, der nach der WM die Olympia-Strecke in Rio inspiziert, ist bei dem Unterfangen als wichtiger Helfer gefragt.

          Straßen-Zeitfahren der Männer bei der WM (53,5 km):

          1. Wassil Kirjienka (Weißrussland) 1:02:29,45 Std.;
          2. Adriano Malori (Italien) + 0:09,08 Min.;
          3. Jérôme Coppel (Frankreich) + 0:26,62;
          4. Jonathan Castroviejo (Spanien) + 0:29,36;
          5. Tom Dumoulin (Niederlande) + 1:01,51;
          6. Rohan Dennis (Australien) + 1:07,96;
          7. Tony Martin (Kreuzlingen/Schweiz) + 1:16,73;
          8. Maciej Bodnar (Polen) + 1:17,33;

          ...52. Nikias Arndt (Buchholz) + 4:47,00

          Weitere Themen

          Andersens Ausreißermärchen

          Tour de France : Andersens Ausreißermärchen

          Der dänische Radprofi Sören Kragh Andersen gewinnt die 19. Etappe der Tour als Ausreißer. Es ist bereits sein zweiter Tagessieg bei der laufenden Tour.

          Topmeldungen

          Auf dem ersten Höhepunkt der Corona-Krise: Kanzlerin Merkel mit den Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU), Markus Söder (CSU) und Tobias Hans (hinten rechts), neben Hans: Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

          Corona-Pandemie : Jetzt ist entschlossenes Handeln gefragt

          Womöglich stehen wir vor einer neuen exponentiellen Ausbreitung des Coronavirus. Die Vorzeichen sind ganz anders als im Frühjahr – doch auch für eine lokale Eindämmung der Pandemie müssen die Ministerpräsidenten jetzt eine gemeinsame Linie finden.
          Wie auf dem Markt in Ashdod bereiten sich Israelis überall im Land auf die Ausgangsbeschränkung vor.

          Landesweiter Lockdown : Israels selbstverschuldetes Corona-Neujahrschaos

          Trotz einer der höchsten Neuinfektionsraten der Welt offenbart das Krisenmanagement in Israel große Mängel. Noch kurz vor dem Beginn des Lockdowns ändert Israels Regierung manche Regeln. Und Netanjahus eigener Corona-Beauftragter äußert scharfe Kritik.
          Der emeritierte Monarch Juan Carlos.

          Geliebte des Königs klagt an : Der König wird zum Opfer erklärt

          Die ehemalige Geliebte des spanischen Königs Juan Carlos bezichtigt die spanische Königsfamilie eines „Staatsstreichs“. Für Sayn-Wittgenstein-Sayn ist der emeritierte Monarch das „Opfer“ seiner Ehefrau Sofía und des früheren spanischen Ministerpräsidenten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.