https://www.faz.net/-gtl-8hjc9

Eishockey in der NHL : Kühnhackl steht im Stanley-Cup-Finale

  • Aktualisiert am

Tom Kühnhackl (rechts) greift schon in seinem ersten Jahr zum NHL-Titel. Bild: USA Today Sports

Tom Kühnhackl steht mit den Pittsburgh Penguins in der Finalserie um den Stanley Cup. Er ist erst der sechste Deutsche, der den Einzug im Kampf um die NHL-Trophäe schafft.

          1 Min.

          Eishockey-Profi Tom Kühnhackl greift mit den Pittsburgh Penguins in seinem ersten Jahr in der nordamerikanischen Profiliga NHL nach dem Titel. Der gebürtige Landshuter erreichte mit seinem Team am Donnerstag (Ortszeit) durch einen 2:1-Sieg im entscheidenden Spiel gegen die Tampa Bay Lightning das Stanley-Cup-Finale und kämpft ab Montag mit den San Jose Sharks erstmals seit sieben Jahren wieder um den begehrtesten Cup im Eishockey.

          Kühnhackl zieht als insgesamt sechste Deutscher ins Stanley-Cup-Finale ein. Lediglich der frühere Bundestrainer Uwe Krupp (1996 mit den Colorado Avalanche) und Dennis Seidenberg (2011 mit den Boston Bruins) konnten am Ende den Pokal gewinnen. Christian Ehrhoff (Vancouver Canucks) scheiterte vor fünf Jahren gegen Seidenbergs Team. Auch Christoph Schubert (2007 mit den Ottawa Senators) und Torhüter Olaf Kölzig (1998 mit den Washington Capitals) verloren ihre Endspiele.

          „Überragend, wir stehen im Finale“, schwärmte Rookie Bryan Rust nach der Partie. „Aber eine Stufe müssen wir noch gehen.“ Der 24-Jährige war zuvor neben dem überragenden Goalie Matt Murray der gefeierte Held bei den Penguins. Der Stürmer schoss zuvor in 16 Playoff-Begegnungen drei Treffer. Im siebten Halbfinalspiel traf Rust gleich doppelt (22. Minute/31.).

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Nach dem Final-Einzug nahm Penguins-Kapitän Sidney Crosby als Eastern-Conference-Meister die Prince-of-Wales-Trophy in die Hand. Die meisten Teams, wie die Sharks einen Tag vorher, berühren den Silberpokal aus Angst vor Unglück nicht. Doch der kanadische Superstar hat seinen eigenen Aberglauben entwickelt. 2008 berührte er den Pokal nicht – Pittsburgh verlor im Finale. Ein Jahr später fasste Crosby den Cup an – die Penguins wurden Meister.

          „Ich kann gar nicht sagen, wie stolz ich auf diese Mannschaft bin. Wie sie zusammengearbeitet hat, war unglaublich“, jubelte Penguins-Coach Mike Sullivan. Crosby blickte bereits auf voraus. „Wir haben eine große Chance, aber San Jose ist ein sehr starker Gegner“, erklärte Crosby.

          Weitere Themen

          „Ein absolutes Desaster!“

          Coaching-Debatte im Tennis : „Ein absolutes Desaster!“

          Bislang dürfen Trainer den Tennisspielern bei einem Match kaum helfen. Das soll sich ändern. Der Versuch, bei Frauenturnieren offenes Coaching zu erlauben, ruft bei Experten aber auch harschen Widerstand hervor.

          Topmeldungen

          Kampf gegen Corona : Dem Virus davonfliegen

          Die ersten Länder haben damit begonnen, ihre Bürger aus Wuhan auszufliegen. Für die politische Führung in Peking wird die Lage kritisch, viele Chinesen rufen nach Konsequenzen. Dafür geht es dem ersten deutschen Erkrankten besser.
          Ein Landwirt pflügt ein Feld bei Müncheberg in Brandenburg. (Archivfoto)

          Ostdeutsche Landwirtschaft : Die Umwandlung der LPG ist Geschichte

          30 Jahre nach der Wiedervereinigung bleibt die Veränderung der Besitzverhältnisse in Ostdeutschland umstritten. Viele frühere Mitglieder der LPG fühlten sich als private Landwirte um ihre Chancen beraubt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.