https://www.faz.net/-gtl-8y7ri

Eishockey in der NHL : Kühnhackl steht wieder im Stanley-Cup-Endspiel

  • Aktualisiert am

Tom Kühnhackl (Bild links von Anfang Mai) steht wieder in der Finalserie um den Stanley Cup. Bild: Picture-Alliance

Nach einem Eishockey-Krimi zieht Pittsburgh wieder ins Finale um den Stanley Cup ein. Damit eröffnet sich dem derzeit noch verletzten Deutschen Tom Kühnhackl eine besondere Chance.

          1 Min.

          Eishockey-Nationalspieler Tom Kühnhackl kann weiter vom zweiten Stanley-Cup-Titel träumen. Mit den Pittsburgh Penguins zog der derzeit verletzte Landshuter am Donnerstag (Ortszeit) nach einem Overtime-Krimi ins Playoff-Finale der nordamerikanischen Profiliga NHL ein. Durch das 3:2 (0:0, 1:1, 1:1, 1:0) gegen die Ottawa Senators gewann Pittsburgh das entscheidende siebte Match der Best-of-Seven-Serie mit 4:3 und trifft nun im Finale von Montag (Ortszeit) an auf die Nashville Predators.

          „Ich kann nicht stolz genug auf meine Mannschaft sein. Wir sind weiter und nicht frustriert ausgeschieden“, kommentierte Penguins-Trainer Mike Sullivan den abermaligen Einzug in die Endspiel-Serie. Chris Kunitz sorgte in der zweiten Verlängerung nach 86 Minuten für den vielumjubelten Siegtreffer. „Es ist mir völlig egal, wer das Tor geschossen hat“, sagte Kunitz. „Wir sind glücklich, dass das Spiel vorbei ist und wir auf der Siegerseite stehen.“

          Angeführt von Superstar Sidney Crosby gingen die Gastgeber gegen die Senators nach 30 Minuten durch den ersten Treffer von Kunitz in Führung. Allerdings glich Mark Stone nur 20 Sekunden später aus. Nach dem dem 2:1 durch Pittsburgh-Profi Justin Schultz (52.) sahen den Penguins bereits wie der Sieger aus. Doch Ryan Dzingel (55.) schaffte für Ottawa abermals den Ausgleich.

          In der dramatischen Verlängerung war Kunitz der Matchwinner – er lässt seine Mannschaft damit auf die Titelverteidigung hoffen. Letztmals schafften das die Detroit Red Wings 1998. „Ich habe versucht, den Puck an der richtigen Stelle zu treffen, er flatterte und dann braucht man manchmal eben das Glück“, erklärte Kunitz seinen siegbringenden Schuss.

          Der verletzte Kühnhackl hofft jetzt auf eine Rückkehr im Stanley-Cup-Finale. Seinen letzten Einsatz in den Playoffs hatte der 25-Jährige am 8. Mai im Viertelfinale gegen die Washington Capitals. Sollte es wieder zur Meisterschaft reichen, wäre Kühnhackl neben Uwe Krupp (1996 und 2002) der zweite deutsche Profi, der gleich zweimal die begehrteste Eishockey-Trophäe gewinnen konnte.

          Weitere Themen

          Die Löwen in der Krise

          Eishockey in Frankfurt : Die Löwen in der Krise

          Sechs Niederlagen in neun Spielen: Bei den Löwen Frankfurt läuft es nicht. Das schlechte Abschneiden liegt nicht nur an der Verletzungsmisere und einer junger Mannschaft. Die kommenden Wochen dürften hart werden.

          Dortmund muss auf Barcelona hoffen Video-Seite öffnen

          BVB in der Champions League : Dortmund muss auf Barcelona hoffen

          Dienstagabend geht es für Borussia Dortmund darum, ob das Team von Lucien Favre die Gruppenphase übersteht. Momentan punktgleich mit Inter Mailand, jedoch mit dem schlechteren Torverhältnis, muss der BVB auf ein gutes Ergebnis des FC Barcelonas bei den Italienern hoffen.

          Topmeldungen

          Nächtliche Pressekonferenz: Selenskyj, Merkel, Macron und Putin im Elysée-Palast

          Ukraine-Gipfel : Bewegung in einen versteinerten Prozess

          Der Stillstand sei überwunden, versichern Merkel und Macron nach neun Stunden Verhandlungen. Putin wittert Tauwetter. Doch Selenskyj ist skeptisch: „Mir ist das viel zu wenig.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.