https://www.faz.net/-gtl-6jztt

Tobias Unger : Je oller, je schneller

Tobias Unger wird zwar älter, aber noch nicht langsamer Bild: picture alliance / dpa

Auf seine alten Tage verbesserte Tobias Unger seine 100-Meter-Bestzeit auf 10,14 Sekunden. Bei der Leichtathletik-EM in Barcelona zählt für ihn aber nicht nur die Zeit. Nach dem Sprint hofft Unger noch auf eine zweite Chance.

          3 Min.

          Tobias Unger kommt ohne Armbanduhr daher. Der schnellte Deutsche verzichtet auf das Prestigeobjekt, mit dem Athleten seines Metiers Wohlstand signalisieren und die Bedeutung des Kampfes um Zehntel- und Hundertstelsekunden betonen. „Eigentlich habe ich noch nie eine Uhr gehabt“, verrät Unger und scherzt: „Es ist immer gut, wenn man ein Ausnahmesprinter ist.“

          Michael Reinsch
          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Selbstverständlich kann der Münchner, der so unverkennbar schwäbelt, die Zeit nicht anhalten. Seit vierzehn Tagen ist er 31 Jahre alt. Sechs Jahre ist es her, dass er im Finale der Olympischen Spiele von Athen über 200 Meter Siebter wurde. Vor fünf Jahren gewann er die Hallen-Europameisterschaft auf dieser Distanz und kam im Endlauf der Weltmeisterschaft von Helsinki wiederum auf Platz sieben. Seit fünf Jahren hält er den deutschen Rekord von 20,20 Sekunden auf dieser Strecke. Im Winter musste er sich an beiden Achillessehnen operieren lassen.

          Nah ran an den Rekord von Frank Emmelmann

          Seitdem ist erst mal Schluss mit der Lieblingsstrecke. Die Füße sollen in der hundert Meter langen Kurve nicht über die Maßen belastet werden. Bei der deutschen Meisterschaft in Braunschweig, bei der er das Einzelrennen und den Staffellauf verpatzte, blies Unger entnervt sein Comeback ab. „Ganz klar: die hundert Meter sind die Königsdisziplin“, sagt er. „Aber dann kommen sofort die zweihundert.“

          Staffelläufer Unger: In Barcelona muss eine Medaille her
          Staffelläufer Unger: In Barcelona muss eine Medaille her : Bild: picture-alliance/ dpa

          Zwar wird er älter, aber immer noch nicht langsamer. Vor drei Wochen verbesserte Unger in Mannheim seine persönliche Bestzeit über hundert Meter auf 10,14 Sekunden – und dabei trudelte er auf den letzten Metern aus. 10,10 Sekunden wären möglich gewesen, sagt er. Noch dichter an den deutschen Rekord von 10,06 Sekunden zu rennen, den DDR-Sprinter Frank Emmelmann 1985 lief, dazu hat Unger in dieser Woche bei der Europameisterschaft in Barcelona Gelegenheit. Das Finale am Mittwochabend um kurz vor zehn Uhr ist sein erstes großes Ziel auf dem Weg zu den Olympischen Spielen 2012.

          Mit der Staffel fordert Unger eine Medaille - auch alleine könnte er es schaffen

          Für die entscheidenden Sprints braucht Unger keine Uhr. „Jetzt zählt der Kampf Mann gegen Mann“, sagt er. „Wenn ich mit 10,30 Sekunden eine Medaille holen könnte, würde ich mich darüber mehr freuen als über eine 10,12, mit der ich nur Fünfter werde.“ Doch er wird schneller rennen müssen als 10,30 Sekunden. Vier Europäer waren in diesem Jahr schon schneller als er, allen voran der zwanzig Jahre alte Franzose Christophe Lemaitre mit seinen 9,98 Sekunden.

          Hallen-Weltmeister Dwain Chambers war, als er bei der Mannschafts-Europameisterschaft in Bergen siegte, nur eine Hundertstelsekunde langsamer. Martial Mbandjock (Frankreich) ist schon 10,08 gelaufen, der Norweger Jaysuma Saidy Ndure 10,09. Im Gespräch leitet Unger aus seiner Ranglistenposition nur die Chance ab, Platz vier zu erreichen. Er verrät aber auch: „Ich erwarte von mir sicherlich mehr, als ich öffentlich sagen würde.“

          Mit der Staffel fordert Unger geradezu eine Medaille, auch als Wiedergutmachung für den Verlust des Staffelstabs bei der Weltmeisterschaft in Berlin. Damals, im vergangenen Sommer, waren die Deutschen als schnellstes Team Europas ins Finale gegangen und gescheitert. Vier Wochen lang hat Unger die Enttäuschung von Berlin mit sich herumgetragen. „Das hat mir echt einen Knacks versetzt“, sagt er. In diesem Jahr will das Team alles richtig machen. Unger, Sebastian Ernst, Alexander Kosenkow und Marius Broening liegen von den Vorleistungen her mit den Franzosen gleichauf an der Spitze Europas: Für beide Teams stehen 38,50 Sekunden zu Buche.

          Gegenüber den Jamaikanern überwiegt die Bewunderung

          So zurückhaltend Unger in seiner Medaillenprognose ist, so sehr hat er auch die Weltklasse des Sprints aus seiner Welt ausgeblendet. Noch vor wenigen Jahren kritisierte der Sprinter vehement die mangelhaften Dopingkontrollen auf Jamaika und die explosive Leistungsentwicklung eines Usain Bolt – dessen Weltrekord inzwischen bei phantastischen 9,58 Sekunden steht. Trainer Corucle kündigte damals an, die Weltleichtathletik zu boykottieren.

          Die beiden sind leiser geworden. Bolt, Asafa Powell und Tyson Gay sehe er nicht als Konkurrenten. „Man bewundert diese Ausnahmesprinter eher“, sagt Unger, „mit welcher Leichtigkeit sie laufen und mit welcher Konstanz. Sie sind unerreichbar, und es wäre unnütz, sich darüber Gedanken zu machen. Die Motivation, jemanden zu erreichen und schlagen zu können, hat man bei denen, die 10,0 und 10,10 laufen. Bei den anderen ist das Utopie.“

          Hegt er keinen Verdacht? „Die haben auch ihre Dopingkontrollen“, sagt Unger tapfer. „Da überwiegt die Bewunderung.“

          Weitere Themen

          Nur ein Punkt für Bochum

          2:2 gegen Köln : Nur ein Punkt für Bochum

          Anthony Modeste glänzt mit einem frechen Lupfer und bringt Köln in Führung. In der zweiten Hälfte gleicht Takuma Asano das Spiel für Bochum aus. Beide Mannschaften verweilen im Mittelfeld der Tabelle.

          Topmeldungen

          Sinnbild für einen narzisstischen Chef: Michael Douglas als Gordon Gekkoim Film „Wall Street“

          Narzissmus im Job : Wenn der Chef nur sich selbst liebt

          Der Vorgesetzte ist dominant, leicht kränkbar oder cholerisch? Schnell liegt der Verdacht einer Persönlichkeitsstörung in der Luft. Doch schwierige Chefs sind nicht immer gleich Narzissten.
          Muss sich auch Friedrich Merz gegen Markus Söder durchsetzen? Merz und Söder auf dem Parteitag der CDU.

          Merz souverän gewählt : Schon drohen der CDU neue Wunden und Wirren

          Die souveräne Wahl von Friedrich Merz ist ein Zeichen dafür, dass Angela Merkel fast schon vergessen ist. Ausgerechnet ein „Konservativer“ steht für den Wunsch, dass nun etwas Neues, Anderes beginnen möge.
          Christine Lagarde, Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB)

          Anleihekäufe : Die EZB bleibt im Krisenmodus

          Die jüngsten Beschlüsse zu den Anleihekäufen der Europäischen Zentralbank sind rechtlich bedenklich und strategisch äußerst ungeschickt, schreiben die Gastautoren Laus Adam und Hans Peter Grüner.