https://www.faz.net/-gtl-9m8mt

Tischtennis-WM : Boll glücklich mit Franziska

  • Aktualisiert am

Wieder eine Runde weiter: Das Doppel Boll/Franziska Bild: dpa

Timo Boll kommt mit Patrick Franziska weiter als in den Vorjahren, als er mit Chinas Superstar Ma Long gemeinsame Sache machte. Auch als Solist ist der Altstar bei der Tischtennis-WM erfolgreich.

          Timo Boll hat den anstrengendsten Tag bei der Tischtennis-WM erfolgreich hinter sich gebracht. Der 38 Jahre alte Europameister spielte sich am Dienstag in Budapest durch zwei Runden im Einzel und zog zwischendurch mit seinem Freund Patrick Franziska auch schon in das Achtelfinale des Doppel-Wettbewerbs ein.

          Dort gelten Boll/Franziska als größte deutsche Medaillenhoffnung bei dieser WM, auch weil sie nach ihrem klaren 4:0-Sieg gegen die Ägypter Mohamed El-Beiali und Ahmed Saleh am Mittwoch nicht die gegen an Nummer eins gesetzten Masataka Morizono und Yuya Oshima spielen müssen. Die beiden Japaner verloren mit 3:4 gegen Tristan Flore und Emmanuel Lebesson aus Frankreich. „Das Ausscheiden der Japaner heißt nicht, dass wir jetzt im Achtelfinale ein Freilos haben. Im Gegenteil: Flore und Lebesson sind auch nicht viel schlechter. Das Match ist absolut offen“, sagte Boll.

          Durch den Einzug ins Achtelfinale mit Franziska erreichte Boll bereits mehr als bei den zwei vorangegangenen WM-Turnieren mit Chinas Superstar Ma Long. 2015 in Suzhou und 2017 in Düsseldorf war der Europameister in Duett mit dem Olympiasieger und Weltmeister aus dem Reich der Mitte angetreten, allerdings scheiterte das „Legenden-Doppel“ in beiden Anläufen schon in der zweiten Runde jeweils an den späteren Titelgewinnern aus China.

          Boll, Franziska und Ovtcharov im Einzel weiter

          Im Einzel hatte er in der zweiten Runde gegen Lubomir Pistej aus der Slowakei (4:0) weniger Mühe als zum Auftakt gegen den kampfstarken Kroaten Andrej Gacina (4:2). „Der Respekt war groß. Ich habe auch schon einige Male gegen ihn verloren“, sagte Boll über Gacina und erinnerte an seine Form- und Verletzungsprobleme im Vorfeld der WM: „Ich muss mir das Selbstvertrauen auch erst einmal holen.“ Nächster Gegner am Mittwoch im Einzel ist der Japaner Morizono.

          Die beiden anderen deutschen Stars folgten Boll in die Runde der besten 32. Dimitrij Ovtcharov gewann erst gegen Michael Tauber aus Isreal (4:0) und dann am späten Abend gegen Deni Kozul aus Slowenien (4:2). Der Weltranglisten-Zwölfte trifft jetzt auf den Kroaten Tomislav Pucar, der in der ersten Runde gegen Bastian Steger gewann.

          Auch Patrick Franziska setzte sich trotz der Mehrfachbelastung durch Doppel und Mixed gegen den Ungarn Tamas Lakatos (4:0) sowie den Düsseldorfer Bundesliga-Profi Anton Källberg aus Schweden (4:2) durch und muss jetzt gegen den starken Südkoreaner Lee Sangsu spielen.

          Bei den deutschen Frauen hat am Dienstag dagegen nur das Doppel Sabine Winter und Chantal Mantz die zweite Runde überstanden. Die Europameisterinnen Kristin Lang und Nina Mittelham schieden in diesem Wettbewerb aus, und auch für die deutsche Meisterin Mittelham und Europas Top-16-Siegerin Petrissa Solja war im Einzel gegen zwei Top-Spielerinnen aus Taiwan vorzeitig Schluss. „Als Trainerin bin ich natürlich nicht zufrieden, dass wir im Einzel nicht unter den besten 32 vertreten sind“, sagte Bundestrainerin Jie Schöpp.

          Weitere Themen

          Alba Berlin macht Tempo

          Basketball-Playoffs : Alba Berlin macht Tempo

          Dem Team aus der Hauptstadt gelingt ein furioser Start gegen Ulm. Doch Alba Berlin muss auch mit einem Handicap kämpfen. Der Bayern München und Oldenburg siegen ebenfalls.

          Immer wieder Meister Video-Seite öffnen

          FC Bayern München : Immer wieder Meister

          Nach einem spannenden Finale heißt der Deutsche Meister zum 7. Mal in Folge: Bayern München. Somit hat das Team um Trainer Kovac die Chance, ihr selbst gesteckte Saisonziel zu erreichen.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.