https://www.faz.net/-gtl-a00je

Tischtennis : Timo Boll besiegt auch das „seltsame Gefühl“

  • Aktualisiert am

Ungewohnte Atmosphäre, gewohnte Klasse: Timo Boll gewinnt in Düsseldorf. Bild: dpa

In Düsseldorf findet das erste Tischtennisturnier der Corona-Zeit statt. Auch wenn alles ungewohnt ist, findet das von Bundestrainer Jörg Roßkopf initiierte „Masters“ den gewohnten Sieger.

          1 Min.

          Rekord-Europameister Timo Boll ist eine erfolgreiche Rückkehr in den Wettkampfbetrieb nach der Corona-Pause gelungen. Im ersten Finale der neuen Tischtennis-Turnierserie „Düsseldorf Masters“ gewann der frühere Weltranglistenerste vor leeren Rängen souverän mit 3:1 gegen Steffen Mengel.

          „Es war ein gutes Finale, ein gutes Niveau mit ein paar wirklich hochklassigen Bällen“, sagte Boll, „ich musste mich echt ins Zeug legen. Ich bin wirklich sehr happy mit dem ersten Wettkampf seit langer Zeit.“

          Auf dem Weg ins Endspiel hatte sich Boll im Viertelfinale zunächst gegen seinen Düsseldorfer Teamkollegen Anton Källberg (3:1) durchgesetzt, anschließend besiegte er Kristian Karlsson (beide Schweden) ebenfalls 3:1. Für Dimitrij Ovtcharov (Hameln/Orenburg) war am Dienstagvormittag bereits in der Runde der letzten Acht gegen seinen Nationalmannschaftskollegen Dang Qiu Schluss (2:3).

          „Es war schon ein seltsames Gefühl, einen Wettkampf so zu bestreiten, ohne Zuschauer, ohne Atmosphäre“, hatte Boll nach seinen ersten Spielen am Montag gesagt. Er sei aber froh, „dass wir überhaupt wieder richtige Matchpraxis bekommen und nicht nur trainieren“.

          Ohne Seitenwechsel und Coaching

          Zum strengen Hygienekonzept der Veranstalter gehört unter anderem die Verwendung neuer Bälle bei jedem Aufschlag. Die verwendeten Bälle werden gereinigt sowie der Tisch nach jedem Match desinfiziert. Der Schiedsrichter trägt einen Mund-Nasen-Schutz und Handschuhe, auf Seitenwechsel und Coaching an der Box wird verzichtet.

          Das Turnier, das von Borussia Düsseldorf in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Tischtennis-Bund (DTTB) organisiert wird, soll vorerst wöchentlich mit wechselnden Teilnehmern stattfinden. Die Bundesliga befindet sich weiter in der Corona-Zwangspause.

          Weitere Themen

          Laufen fürs Leben

          Marathonläufer Amanal Petros : Laufen fürs Leben

          Hier die Jagd auf Rekorde, dort die Sorge um die Familie: Für Marathonläufer Amanal Petros ist das Laufen auch eine Art Therapie. Es führte ihn von Bielefeld bis in die europäische Spitze.

          WTA setzt Turniere in China aus Video-Seite öffnen

          Peng Shuai : WTA setzt Turniere in China aus

          Die ehemalige Doppel-Weltranglistenerste hatte einem führenden chinesischen Funktionär sexuelle Nötigung vorgeworfen. Nachdem sie drei Wochen als verschwunden galt, taucht sie latu Videos staatlicher Medien wieder auf Veranstaltungen auf.

          1200 Zuschauer wären zu wenig gewesen

          Festhallen-Reitturnier : 1200 Zuschauer wären zu wenig gewesen

          Auch in diesem Jahr fällt das Frankfurter Festhallen-Reitturnier aus. Jetzt geht es für Veranstalter Matthias Rath darum, Gespräche mit Partnern und Sponsoren zu führen – und in die eigene Zukunft zu blicken.

          Topmeldungen

          Warten auf den Corona-Test: Norwegische Studenten harren am Montag am Flughafen von Johannesburg vor ihrem Flug nach Amsterdam aus.

          Neue Corona-Variante : Wie gefährlich ist Omikron?

          Erste Ausbrüche in Europa verstärken die Sorge, die neue Corona-Mutante könnte noch gefährlicher sein als die bisherigen Varianten. Zu Recht? Noch mangelt es an klinischen Daten, aber einiges lässt sich inzwischen schon über Omikron sagen.
          Drei Generationen von Russlanddeutschen: Erwin Vetter, Alexandra Dornhof und Albina Nazarenus-Vetter in der Siedlung Frankfurter Berg

          Russlanddeutsche : Ein Stempel für das ganze Leben

          Millionen Russlanddeutsche kamen in den neunziger Jahren in die ­Bundesrepublik. Viele fühlen sich bis heute als Bürger zweiter Klasse. Aber die junge Generation entwickelt ein neues Selbstbewusstsein.
          Die Teilhabe an vielen Bereichen des öffentlichen Lebens ist in Italien an den Green Pass geknüpft.

          Täuschungsversuch : Italiener erscheint mit Silikonarm zur Impfung

          In Italien sorgt ein dreister Impfgegner für Empörung: Um einen Green Pass zu erhalten, erschien er mit einem Silikonarm im Impfzentrum. Eine Helferin schöpfte jedoch Verdacht. Gab es schon mehr solcher Versuche?