https://www.faz.net/-gtl-77lzt

Tischtennis-Kommentar : Ende der Vorstellung

  • -Aktualisiert am

Die Provinz-Bühnen sind nicht mehr der Nabel der deutschen Tischtennis-Welt. Nun zieht wieder ein Team aus der Frauen-Bundesliga zurück.

          2 Min.

          So langsam gehen dem deutschen Profi-Tischtennis die Mannschaften aus. Nun zieht sich auch noch der TTSV Saarlouis-Fraulautern aus der Damen-Bundesliga zurück. Der Tabellenzweite wird in der kommenden Saison nicht mehr erstklassig antreten, so wie der Tabellenerste FSV Kroppach. Wenn die beiden deutschen Spitzenteams am 24. März gegeneinander antreten, ist das so etwas wie ein Totentanz.

          Das Siechtum währt schon länger, die Damen-Liga besteht nur aus neun statt zehn Mannschaften und es wären nur acht, wenn nicht die Leutzscher Füchse aus Leipzig mit einer Sonderregelung spielen dürften. In der Herren-Oberklasse sind es schon nur noch acht Teams, weil sich kurz vor dem Saisonstart Hanau und Herne abgemeldetet hatten. Nachrücker wären möglich gewesen, aber es wollte keiner aus der Zweiten Liga aufsteigen. Die Kosten sind zu hoch, um ein einigermaßen konkurrenzfähiges Team zu bilden. Schon die Zweitklassigkeit ist teuer genug - die Traditionsvereine Borsum und Altena haben ihren Rückzug schon angekündigt.

          Ein gesundes Geschäftsmodell gab es noch nie in den deutschen Profiligen, nicht bei den Herren, in noch viel geringerem Maß bei den Damen. Ohne Fernsehübertragungen, bei Zuschauerzahlen zwischen 50 und 1000 in der Halle, konnte und kann kein Sponsor damit rechnen, einen entsprechenden werblichen Gegenwert für sein Engagement zu bekommen.

          Es sind Tischtennis-Liebhaberei, Lokalpatriotismus und persönliche, freundschaftliche Beziehungen (oder eine Mischung daraus) gewesen, die Unternehmer oder kleine Geschäftsleute zu Mäzenen werden ließen. An diesem Prinzip hat sich nichts geändert, es funktioniert nur nicht mehr so gut, weil die Globalisierung auch vor dem Tischtennis nicht halt macht. War man früher in der Provinz extrem stolz darauf, dass der lokale Held in der stärksten Liga der Welt eine ausländische Spitzenspielerin oder einen ausländischen Spitzenspieler schlug, so hat sich nun die Freude darüber deutlich verringert.

          Kein Sterben, sondern ein Gesunden

          Erstens, weil die aufgewerteten Weltranglistenturniere Aufmerksamkeit absorbieren und zweitens, weil die deutschen Nationalspieler bei Welt- und Europameisterschaften sowie bei Olympischen Spielen so erfolgreich sind wie nie zuvor. Die Provinz-Bühnen sind nicht mehr der Nabel der deutschen Tischtennis-Welt, weil die Deutschen auf den Brettern, die die Welt bedeuten, so eine gute Figur abgeben.

          Diese Entwicklung mögen Nostalgiker bedauern, aber bei genauerem Hinsehen ist es kein Sterben, sondern ein Gesunden. Die deutschen Nationalspieler, die einen Großteil ihres Jahresverdienstes von den Klubs erhalten, können ihr Geld auch im Ausland verdienen. Und mit der Verpflichtung der zweiten und dritten nationalen Spielerklasse reduzieren die Vereine ihre Etats auf ein Niveau, das vielleicht doch noch refinanzierbar ist. Noch weniger Aufmerksamkeit als heute werden sie kaum zu fürchten haben.

          Weitere Themen

          Am Tisch mit Europas Elite

          Basketball beim FC Bayern : Am Tisch mit Europas Elite

          Die Euroleague hat dem FC Bayern eine Dauerkarte für ihren Wettbewerb angeboten. Einen Deal gibt es noch nicht, aber daran zweifelt keiner. Denn beide Organisationen sind aufeinander angewiesen.

          Topmeldungen

          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.
          Demonstranten auf dem Puschkin-Platz in Moskau am Samstag

          Demonstrationen für Nawalnyj : „Putin ist ein Dieb!“

          Zehntausende Menschen protestieren am Samstag gegen den russischen Staatspräsidenten und für die Freilassung Alexej Nawalnyjs. Die Staatsmacht geht hart gegen die friedlichen Demonstranten vor.
          Die Maske als Modeaccessoire

          Maßnahmen gegen Corona : Das Problem mit dem Lockdown

          In Museen, Friseursalons oder Fußballstadien steckt sich kaum jemand mit Corona an. Trotzdem bleibt alles zu. Was haben die Ministerpräsidenten gegen gezielte Maßnahmen?
          Der neue CDU-Vorsitzende Armin Laschet am Samstag beim Online-Parteitag der CDU Baden-Württemberg

          Parteitag der Südwest-CDU : „Ich bin auch Friedrich-Merz-Fan“

          Beim Landesparteitag der baden-württembergischen CDU wirbt der neue Bundesvorsitzende Laschet offensiv um die mittelständische Wirtschaft und Anhänger seines Konkurrenten Merz. Mit Blick auf die Bundestagswahl warnt er vor Rot-Rot-Grün.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.