https://www.faz.net/-gtl-agh4h

Tischtennis Team EM : „Unglaublich starker Teamspirit“

  • Aktualisiert am

Die deutschen Mannschaften sind im Halbfinale bei der Team-EM in Rumänien. Bild: dpa

Beide deutschen Mannschaften haben das Halbfinale der Tischtennis Team EM in Rumänien erreicht. Die Herren setzen sich knapp gegen Tschechien durch, die Damen geben gegen Polen nur einen Satz ab.

          1 Min.

          Trotz des Fehlens nahezu aller großen Namen haben beide deutschen Mannschaften bei der Tischtennis-Team-EM in Rumänien das Halbfinale erreicht. Die Männer schlugen Tschechien am Freitagabend auch ohne die beiden Topstars Timo Boll und Dimitrij Ovtcharov mit 3:1. Ihr Halbfinal-Gegner ist am Samstag Dänemark. Die stark verjüngte Mannschaft der Frauen hatte bereits am Morgen mit 3:0 gegen Polen gewonnen und trifft jetzt auf den Mitfavoriten Portugal.

          Patrick Franziska (Saarbrücken), Benedikt Duda (Bergneustadt) und Dang Qiu (Düsseldorf) hatten gegen die Tschechen stark zu kämpfen. Der 18. der Weltrangliste Patrick Franziska verlor zunächst sein Einzel gegen Lubomir Jancarik in 2:3 Sätzen, machte am Ende aber den dritten Punkt gegen Tomas Polansky (3:1) perfekt.

          Bei den Frauen gaben Nina Mittelham (Berlin), Sabine Winter (Schwabhausen) und Chantal Mantz (Langstadt) gegen Polen dagegen nur einen einzigen Satz ab. „Dass wir in dieser Konstellation nach dem kurzfristigen Ausfall von Peti das Halbfinale erreicht haben, ist eine wirklich starke Leistung des gesamten Teams. Wir haben einen unglaublich starken Teamspirit“, sagte die neue Bundestrainerin Tamara Boros. Die Nachfolgerin von Jie Schöpp muss bei ihrem ersten internationalen Turnier auf die drei Stammspielerinnen Petrissa Solja, Han Ying und Shan Xioana verzichten. Dieses Trio plus Mittelham verloren bei der EM 2019 gegen Portugal mit 2:3.

          Weitere Themen

          Stern des Sports verliehen

          Steinmeier lobt Ehrenamtliche : Stern des Sports verliehen

          Bei der Verleihung des Sterns des Sports erinnert Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier an die wichtige Rolle des Ehrenamts. Auch Politik und Wirtschaft seien nun in Zeiten der Krise gefordert.

          Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests Video-Seite öffnen

          Olympische-Spiele in China : Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests

          Kurz vor Beginn der Olympischen Winterspiele versucht China die Ausbreitung von Corona-Fällen mit strikten Maßnahmen zu verhindern. 72 Corona-Infektionen im Zusammenhang mit den Spielen wurden bereits bestätigt. Die breite chinesische Öffentlichkeit wurden vom Kauf der Tickets ausgeschlossen.

          Aller guten Dinge sind 63

          Australien Open : Aller guten Dinge sind 63

          Alizé Cornet hat mit 15 ihr erstes Grand-Slam-Turnier gespielt. 17 Jahre und 63 Turniere später steht sie erstmals im Viertelfinale. Hinter dem Erfolg liegt ein langer Leidensweg.

          Topmeldungen

          In der deutschen Autoindustrie arbeiten schon viele Roboter mit – doch ein Grund zum Ausruhen ist auch das nicht.

          Fraunhofer-Chef im Interview : „Es geht um die Unversehrtheit unseres Landes“

          Atemberaubender Technik-Fortschritt und ein feindseligeres Umfeld: Was kommt auf Deutschland zu? Fraunhofer-Präsident Reimund Neugebauer über bedrohte Souveränität, dringende Disruption, was seine Forschungs-Gesellschaft bringt – und Vorwürfe gegen ihn selbst.
          Der FC Bayern und die Meisterschale: So ist es die letzten neun Jahre gekommen.

          Probleme der Bundesliga : Ist das langweilig!

          Es gibt Bayern-Fans, die noch nie nicht Meister geworden sind. Muss 50+1 fallen, um den Wettbewerb wieder spannend zu machen? Oder hat die Bundesliga die Grenzen ihres Wachstums erreicht?
          Auf dem Sprung: Boris Palmer am 21. Januar bei der Vorstellung eines Bauvorhabens für Solaranlagen in Tübingen

          Boris Palmer und die Grünen : Bruch mit einer Parteitradition

          Früher hätten die Grünen eher die Spaltung riskiert, als jemanden wegen missliebiger Meinungsäußerungen auszuschließen. Im Fall des Tübinger Oberbürgermeisters Palmer ist das anders.