https://www.faz.net/-gtl-siyo

Tischtennis : Boll führt Gönnern zum zweiten Champions-League-Triumph

  • Aktualisiert am

Timo Boll: „In einen Rausch gespielt” Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Timo Boll hat den hessischen Bundesligaklub TTV Gönnern zum zweiten Mal hintereinander zum Sieg in der Tischtennis-Champions-League geführt. Dem Weltranglistenzweiten gelangen beim 3:1 gegen den RV Charleroi zwei Siege.

          1 Min.

          Tischtennis-Profi Timo Boll hat den TTV Gönnern am Sonntag zum zweiten Mal in Folge zum Gewinn der Champions League geführt. Die Hessen besiegten Rekordsieger Royal Villette Charleroi aus Belgien mit 3:1 und machten dadurch die 2:3-Niederlage aus der Vorwoche wett.

          Vor rund 4.000 Zuschauern in der Frankfurter Ballsporthalle gewann Boll das entscheidende Match im Finale gegen Europameister Wladimir Samsonow (Weißrußland) nach 0:1-Satzrückstand noch mit 3:1.

          Im Auftaktmatch hatte der Weltranglistenzweite den Russen Alexei Smirnow ganz knapp mit 11:9 im Entscheidungssatz bezwungen. Für eine Überraschung sorgte anschließend Slobodan Grujic, der Samsonow 3:2 besiegte. „Die Zuschauer hatten ihren Spaß und wir auch“, sagte Boll. „Zum Schluß habe ich mich in einen Rausch gespielt.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.
          Die Seiser Alm: Unter der Woche verliert sich auf dem größten Hochplateau Europas kaum eine Menschenseele. (Symbolbild)

          Nach Lockdown wieder geöffnet : Südtiroler Sonderweg

          Nach dem Lockdown über Weihnachten und Neujahr in ganz Italien hat Südtirol seit dem 7. Januar wieder „geöffnet“ und widersetzt sich dem Lockdown.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.