https://www.faz.net/-gtl-ad69w

Tischtennis-EM : Boll bleibt einfach der Beste

  • Aktualisiert am

Schon wieder Champion: Timo Boll Bild: dpa

Der scheinbar alterslose Timo Boll verweist seinen Teamkollegen Dimitrij Ovtcharov im Endspiel in die Schranken und ist auch mit 40 noch der beste Tischtennis-Spieler von Europa.

          1 Min.

          Das deutsche Tischtennis-Idol Timo Boll (Düsseldorf) hat bei der EM in Warschau zum achten Mal den Titel im Einzel gewonnen. Im Finale besiegte der Weltranglistenelfte seinen zwei Plätze höher notierten Nationalmannschafts-Kollegen Dimitrij Ovtcharov 4:1 (9:11, 11:6, 11:9, 11:8, 11:8) und feierte damit sein insgesamt 20. Gold bei kontinentalen Titelkämpfen.

          Der 40-Jährige, der im Halbfinale den WM-Zweiten und Weltranglistenachten Mattias Falck (Schweden) mit 4:2 besiegt hatte, schraubte seinen vor drei Jahren aufgestellten Altersrekord für EM-Champions weiter in die Höhe. Der acht Jahre jüngere Ovtcharov hingegen verpasste seinen dritten EM-Titel nach 2013 und 2015.

          Vor Bolls Erfolg hatte Europe-Top-16-Siegerin Petrissa Solja (Langstadt) zum ersten Mal EM-Gold im Einzel gewonnen. Durch ihren 4:1-Erfolg in einem ebenfalls deutschen Finalduell gegen die Berlinerin Shan Xiaona befinden sich erstmals die beiden wichtigsten Titel des Kontinents in Besitz von zwei Aktiven des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB).

          Solja und Shan hatten zuvor auch den Titel im Doppel gewonnen. Zusammen mit dem Mixed-Titel für Dang Qiu/Nina Mittelham (Grünwettersbach/Berlin) verbuchte der DTTB dadurch in Polens Hauptstadt vier Titel und damit die beste EM-Bilanz seiner Geschichte.

          Weitere Themen

          FIFA will debattieren

          WM alle zwei Jahre? : FIFA will debattieren

          Die FIFA treibt eine mögliche Reformierung des Fußballkalenders weiter voran. Sie lädt ihre Mitgliedsverbände zu einem „offenen Dialog“ ein.

          Topmeldungen

          Beim Grillfest der SPD in Rostock: Ministerpräsidentin Schwesig

          Schwesig im Wahlkampf : Als stünde sie allein im Ring

          Beflügelt durch die Beliebtheit der Ministerpräsidentin steht der SPD in Mecklenburg-Vorpommern ein historischer Sieg bevor. Wie ist das Manuela Schwesig gelungen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.