https://www.faz.net/-gtl-9zyy0

Tischtennis in Corona-Zeiten : Boll muss nicht mehr gegen sich selbst spielen

  • Aktualisiert am

Wieder gegen richtige Gegner: Timo Boll stellt sich einer Challenge bei einer Aktion von Borussia Düsseldorf. Bild: dpa

Überraschendes Comeback des Tischtennis: Bundestrainer Jörg Roßkopf hat in Düsseldorf ein Turnier organisiert. Deutsche Nationalspieler und ausländische Bundesligastars können sich von Montag an messen.

          1 Min.

          Nach mehr als zweimonatiger Wettkampf-Pause stehen die deutschen Tischtennis-Stars während der Corona-Pandemie vor einem überraschend schnellen Comeback. An diesem Montag und Dienstag findet in der Halle des deutschen Rekordmeisters Borussia Düsseldorf zum ersten Mal das „Düsseldorf Masters“ statt. Das ist eine Turnierserie für jeweils 16 deutsche National- und ausländische Gastspieler, die sich Bundestrainer Jörg Roßkopf für die nächsten drei Monate ausgedacht hat.

          Bei der Premiere sind unter anderem die deutschen Stars Timo Boll, der am Wochenende noch coronatauglich bei einer Aktion seines Klubs mit Schlägern in beiden Händen gegen sich selbst spielte, und Dimitrij Ovtcharov, die Schweden Kristian Karlsson und Anton Källberg sowie der Ägypter Omar Assar dabei, die in Düsseldorf leben oder in der Bundesliga für die Borussia spielen.

          „Die Düsseldorf Masters sind eine großartige Möglichkeit, nach wochenlanger Trainingsphase nun wieder regelmäßig Wettkämpfe zu spielen“, sagte Roßkopf. „Unsere Spieler waren total begeistert, als wir ihnen diese Idee vorgestellt haben.“ An diesem Montag werden nacheinander 16 Achtelfinal-Partien und ein Viertelfinale gespielt. Am Dienstag wird das erste Turnier dann abgeschlossen. Alle Spiele sind im Internet live bei sportdeutschland.tv zu sehen, unterliegen ähnlich wie die Partien der Fußball-Bundesliga strengen Hygieneregeln und sind vorher vom Gesundheitsamt in Düsseldorf genehmigt worden.

          Im Tischtennis wurden wegen der Ausbreitung des Coronavirus schon frühzeitig alle nationalen und internationalen Wettbewerbe abgesagt oder verschoben. Die Bundesliga der Männer will ihre Playoff-Runde weiterhin bis Ende Juni durchführen. Auch die Einzel-EM in Warschau und die Mannschafts-WM in Südkorea sind vorläufig in der zweiten September-Hälfte neu terminiert worden. Bundestrainer Roßkopf geht jedoch persönlich davon aus, dass in diesem Jahr keine internationalen Meisterschaften mehr stattfinden können.

          Weitere Themen

          Wolfsburg gewinnt packendes Nordduell

          5:3-Sieg gegen Bremen : Wolfsburg gewinnt packendes Nordduell

          Das Spiel zwischen Wolfsburg und Bremen entwickelt sich schnell zu einer turbulenten Partie. Beide Mannschaften liefern sich einen sehenswerten Schlagabtausch. Am Ende freuen sich die Wölfe über einen verdienten Jubiläumserfolg.

          Topmeldungen

          Franziska Giffey: Möchte die Berliner mit dem Thema Innere Sicherheit überzeugen.

          Parteitag der Berliner SPD : Giffey will es wissen

          Auf dem ersten hybriden Parteitag der Berliner SPD wirbt die Bundesfamilienministerin für ihre Führungsrolle in der Hauptstadt. Zu ihrer Doktorarbeit sagt sie nichts. Nun kommt es darauf an, wie stark ihre Partei sie machen will.
          Ein AfD-Mitglied beim Landesparteitag der AfD Rheinland-Pfalz am vergangenen Wochenende

          Vor dem Parteitag : Die AfD trifft sich im Wunderland

          Rund 600 Delegierte wollen auf dem Gelände des einstigen Kernkraftwerks in Kalkar über ein Rentenkonzept debattieren – unter strikter Einhaltung der Maskenpflicht, sonst droht ein Abbruch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.