https://www.faz.net/-gtl-100x4

Thomas Haas vor den US Open : „Ich spiele teilweise völligen Schwachsinn“

  • Aktualisiert am

„Eigentlich ist Tennis ein brutaler Sport”: Thomas Haas Bild: picture-alliance/ dpa

An diesem Montag begannen die US Open. In der ersten Runde trifft Thomas Haas, der in Florida lebt, auf den Franzosen Richard Gasquet. Im FAZ.NET-Interview spricht er über den Killerinstinkt im Tennis, sein „Heimturnier“ und sein Image als Playboy.

          4 Min.

          An diesem Montag begannen die US Open. Kurz zuvor kehrte der deutsche Tennis-Profi Thomas Haas, der in Florida lebt, zu seinem ehemaligen Trainer Thomas Hogstedt zurück. In der ersten Runde trifft Haas am Dienstag auf den Franzosen Richard Gasquet. Im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung spricht er über den Killerinstinkt im Tennis, sein „Heimturnier“ und sein Image als Playboy.

          Bei den US Open arbeiten Sie wieder mit Ihrem ehemaligen Trainer Thomas Hogstedt zusammen. Wie kam es dazu?

          Wir waren schon seit längerem im Gespräch. Ich habe mir das mit Dean Goldfine ein paar Monate angeschaut, aber mit einigen Dingen, was mein Spiel und meine Zukunft angeht, war ich nicht so zufrieden. Dean ist ein netter Kerl, doch ich habe das Training mit Thomas und seine ganze Mentalität einfach vermisst. Wir hatten zwei verdammt gute Jahre zusammen, und das verbindet eben. Wir waren immer in Kontakt, und er hatte jetzt wieder Zeit.

          Was macht ihn als Trainer für Sie aus?

          Es ist mir wichtig, dass jemand hinter mir steht, der an mich glaubt. Und ich bin einfach viel glücklicher mit der Art, wie wir alles angehen und arbeiten. Ich fühle mich sehr wohl mit ihm, und er versteht mich. Er weiß einfach, wie er mich trainieren muss. Und dass er vieles bei mir mit Humor nehmen muss. Denn ich ticke in mancher Hinsicht eben ein wenig anders.

          Ein wenig anders wurden Sie auch immer öffentlich wahrgenommen. Viele verbinden mit Ihrem Namen schnelle Autos und schöne Frauen. Gefällt Ihnen das Playboy-Image?

          Ich konnte eigentlich noch nie verstehen, wie ich zu dem Image gekommen bin. Jeder Mann, der sich ein schönes Auto leisten kann, würde es sich kaufen. Vielleicht wurde es bei mir nur öfter in die Presse gebracht, wenn ich mal einen Ferrari gefahren bin oder eine neue Freundin hatte. Ich war immer der Sunnyboy, lebe dazu noch in Florida. Das passt für viele natürlich. Aber ich bin einfach der Typ, der ich immer war. Jemand, der sich aufs Tennisspielen konzentriert und da seine Ziele verfolgt.

          Sind bei Ihnen Schlagzeilen zu erwarten wie bei Boris Becker?

          Nein, das nicht. Und selbst wenn, würde ich das sicher privater halten. Ich habe meine Meinung dazu, aber ich möchte das nicht weiter kommentieren.

          Mit elf Jahren trainierten Sie zum ersten Mal in Florida in der Akademie von Nick Bollettieri. Wie haben Sie diesen Schritt damals empfunden?

          Diese Zeit war sehr hart, und zu Beginn hatte ich großes Heimweh. Doch das gab sich. Viele, die dort trainierten, sind nach einigen Wochen wieder nach Hause geflogen, weil sie es nicht aushielten. Für mich war es dort sofort wie eine zweite Heimat. Ich war vielleicht schon damals etwas anders. Für mich gab es immer nur das eine Ziel: Tennisprofi zu werden. Ich hatte nie einen Zweifel, dass ich es schaffe. Nicht einmal als Siebzehnjähriger. Für mich ging es nur darum: Wann schaffe ich es? Und: Wann stehe ich unter den Top Ten?

          Sie sind früh einen harten Weg gegangen. Den deutschen Profis wird oft vorgeworfen, sie würden sich nicht genug quälen. Wie sehen Sie das?

          Es ist alles reine Einstellungssache. Ich habe immer sehr hart und diszipliniert trainiert, das muss auch so sein. Heutzutage sind viele einfach damit zufrieden, dass sie einen Job haben, mit dem sie Geld verdienen können. Sie haben eben nicht diesen Biss, sind nicht hart genug. Sie haben Talent, aber es liegt vielleicht an der Mentalität, weil es uns allen sehr gutgeht. Diejenigen, die immer bei den Turnieren vorne dabei sind, sind eben ehrgeiziger und wollen es mehr. Den Killerinstinkt muss man haben.

          Das klingt, als würden viele Verlierer auf der Strecke bleiben.

          Eigentlich ist es ein brutaler Sport. Jeder wird hier bei diesem Turnier verlieren, außer einem einzigen Spieler. Aber es ist die Frage, wie man verlieren definiert. Wenn man alles gegeben hat und dann in der ersten Runde verliert, kann man trotzdem zufrieden sein. Auch wenn man sich hier durch die Qualifikation kämpft, um sich seinen Traum zu erfüllen, oder wie ich zum 13. Mal dabei ist, kann man sich eigentlich schon als Gewinner fühlen. Andererseits, wenn man nicht alles gibt und sich nicht richtig vorbereitet, sollte man sich fragen, ob sich das gelohnt hat.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Christian Sewing und Martin Zielke (rechts)

          Nach Zielkes Rückzug : Sewing, übernehmen Sie!

          Es darf bezweifelt werden, dass die Commerzbank den Weg aus ihrer schwersten Krise alleine findet. Und so dürfte es mit Blick auf den Chef der Deutschen Bank bald heißen: Herr Sewing, übernehmen Sie.

          Corona in Arizona : Wer Maske trägt, macht sich verdächtig

          Der Lockdown ist in Arizona schon lange her. Abertausende Touristen genossen die Freiheit im Südwesten. Jetzt ist der Staat Corona-Hotspot – und politischer Streit erschwert die Rettung.

          Corona-Medikament für Europäer : Eine Zwangslizenz für Remdesivir?

          Die EU hat das erste Medikament gegen Covid-19 zugelassen – doch vorerst liefert der Hersteller Gilead nur nach Amerika. In Brüssel wird Druck aufgebaut: Notfalls könne man Remdesivir auch gegen den Willen von Gilead für Europa herstellen lassen.
          In seinen seltenen Interviews gab sich der ehemalige Wirecard-Chef analytisch und sachorientiert.

          Wirecard-Skandal : Der Unsichtbarmacher

          Markus Braun war Mr. Wirecard und der reichste Dax-Chef. Nun ist er in einen beispiellosen Bilanzskandal verstrickt. Irgendwo zwischen der Utopie unsichtbaren Geldes und der Wirklichkeit unregelmäßiger Zahlen hat er sich verzettelt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.