https://www.faz.net/-gtl-9eojz

Judo-WM : Theresa Stoll verliert Kampf um Bronze

  • Aktualisiert am

Medaille verpasst: Theresa Stoll (blau) hat den Kampf um Platz drei verloren. Bild: dpa

Medaille verpasst: Theresa Stoll gibt eine Führung kurz vor Schluss aus der Hand. Zwillingsschwester Amelie unterliegt schon in Runde eins.

          1 Min.

          Die zweimalige EM-Zweite Theresa Stoll hat die erste Medaille für den Deutschen Judo-Bund (DJB) bei den Weltmeisterschaften in Baku knapp verpasst. In Aserbaidschans Hauptstadt verlor die 22-Jährige den Kampf um Bronze gegen die Kanadierin Christa Deguchi durch Golden Score.

          Nach einem Sieg im Achtelfinale gegen die frühere deutsche Nationalkämpferin Miryam Roper, die für Panama startet, nachdem der Deutsche Judo-Bund sie zugunsten Stolls ausgebootet hatte, musste sich die 22-jährige dreifache Deutsche Meisterin im Viertelfinale gegen Nekoda Smythe-Davis aus Großbritannien geschlagen geben.

          Zum Auftakt der Trostrunde besiegte sie dann die Französin Helene Receveaux, und erreichte immerhin den Kampf um Bronze. Dort führte sie mit einem Waza-ari, kassierte jedoch Sekunden vor Schluss eine kleine Wertung zum Ausgleich. In der Verlängerung setzte sich Deguchi durch.

          Zwillingsschwester Amelie Stoll besiegte zum Auftakt Ichinkhorloo Munkhtsedev aus Aserbaidschan und unterlag dann bereits in der zweiten Runde der späteren Weltmeisterin Tsukasa Yoshida aus Japan.

          Bei den Männern verpassten Anthony Zingg und Igor Wandtke in der Klasse bis 73 Kilogramm die Finalkämpfe. Den Titel gewann der Südkoreaner An Changrim. Für den viermaligen deutschen Meister Wandtke war der Drittrundenkampf gegen den Moldauer Iulian Peaticovschi nach einem Hansoku-make vorzeitig beendet, zuvor war Zingg dem Mongolen Odbayer Ganbaatar in der zweiten Runde unterlegen. Bislang gingen vier von sechs Goldmedaillen nach Japan.

          Weitere Themen

          Niemand watschelt alleine

          Julius-Hirsch-Preis : Niemand watschelt alleine

          Der DFB zeichnet die Toten Hosen und Ente Bagdad für politisches Engagement aus. Am eindrucksvollsten klingt die Mundharmonika von Zvi Cohen, die ihm in Theresienstadt das Leben rettete.

          Schlägerei nach Fußballspiel in Peru Video-Seite öffnen

          Fußballfeld oder Schlachtfeld? : Schlägerei nach Fußballspiel in Peru

          Im peruanischen Cusco kippte ein Pokalmatch direkt nach dem Abpfiff in eine Schlägerei um. Spieler und Fans des Verliererteams stürmten nach dem letzten Pfiff auf den Platz und griffen die Schiedsrichter sowie das siegreiche Team an.

          Topmeldungen

          Der Verleger Holger Friedrich hat sich gleich in mehreren Punkten verrechnet.

          „Berliner Zeitung“ : Verleger Friedrich hat sich verspekuliert

          Stasi-Vorwürfe, Interessenkonflikt und nun auch noch eine Abfuhr des Berliner Senats. Für den IT-Millionär Holger Friedrich erweist sich sein Investment in den Berliner Verlag als echtes Problem. Sein Geschäftsmodell steht in Frage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.