https://www.faz.net/-gtl-a8d98

Halftime-Show und Amanda Gorman : Spiegel-Trick und ein Gedicht beim Super Bowl

  • Aktualisiert am

Der kanadische Sänger The Weeknd trat in der Halbzeit-Show auf. Bild: AFP

Der kanadische Sänger The Weeknd sorgt mit einem futuristischen Auftritt für das Show-Highlight beim Super Bowl. Zuvor steht eine junge Dichterin im Rampenlicht. Ein ungebetener Gast hat nur einen kurzen Auftritt.

          2 Min.

          Der kanadische Sänger The Weeknd hat mit seinem Auftritt bei der berühmten Halbzeitshow des Super Bowl für Begeisterung gesorgt. Der 30 Jahre alte Star entstieg am Sonntag im Stadion in Tampa (Florida) einem Sportwagen und spielte im roten Glitzerjacket ein Medley unter anderem mit seinen Hits „Blinding Lights“ und „I Feel It Coming“.

          Unterstützt wurde der Künstler bei der futuristisch-glamourösen Einlage dabei von Hunderten Tänzern und mehreren Feuerwerken. Für viele Kommentare in sozialen Medien sorgte auch ein Teil der Show, in dem der Sänger in einem Spiegelkabinett mit wackeliger Kamera gefilmt wurde und sich dabei um sich selbst drehte.

          The Weeknd gilt mit seinem Sound, der unter anderem von Michael Jackson beeinflusst ist, als Musik-Avantgardist, der die amerikanische Industrie in den vergangenen Jahren maßgeblich mitprägte. In der Super-Bowl-Halbzeit auf einer der größten Bühnen der Welt zu stehen ist dabei nicht nur große Ehre, sondern bedeutet meist auch einen weiteren Karriereschub für die Performer.

          The Weeknd trat die Nachfolge von Shakira und Jennifer Lopez an, die vergangenes Jahr beim Super Bowl für Aufsehen gesorgt hatten. Vor allem der Auftritt Lopez' zog Diskussionen über den scheinbar makellos jugendlichen Körper nach sich. Bei der Halbzeitshow im Finale der National Football League NFL schauen normalerweise mehr als 100 Millionen Menschen alleine in den Vereinigten Staaten zu.

          Kurz vor Beginn des Super Bowls hatte zuvor die 22 Jahre alte amerikanische Star-Poetin Amanda Gorman ein Gedicht zu Ehren der wichtigen Arbeiter in der Corona-Krise vorgetragen. Gorman pries in ihrem aufgezeichneten Beitrag die „essenziellen Arbeiter“ wie medizinische Angestellte, Erzieher oder Lastwagenfahrer. Auch gedachte sie vor dem NFL-Finale der Opfer der Pandemie und beschwor den Zusammenhalt in der Gesellschaft zur gemeinsamen Bekämpfung der Krise.

          Gorman war bereits der heimliche Star bei der Amtseinführung des amerikanischen Präsidenten Joe Biden vor wenigen Wochen. Mit einem Gedicht, in dem sie ihre eigene Lebensgeschichte mit der harten sozialen Realität Amerikas verwebt, sorgte die Poetin in Washington für den wohl aufsehenerregendsten Auftritt.

          In der Halbzeitshow treten normalerweise hunderte Tänzer auf, was dieses Mal wegen der Corona-Restriktionen nicht erlaubt war. Auch die Zuschauerzahl im Stadion war wegen der Pandemie stark beschränkt. 25.000 Zuschauer waren anwesend, das Stadion hat Platz für 65.000 Menschen. Zum Publikum gehörten rund 7500 Mitarbeiter des Gesundheitssektors, die von der NFL eingeladen worden waren. Offenbar gab es rund um das Spiel zahlreiche Verstöße gegen die Regeln, weil Fans etwa keine Masken trugen, wie amerikanische Medien berichten.

          Ein Flitzer sorgte kurz vor Ende des Super Bowls noch für Aufsehen. Im vierten Viertel wurde die Partie kurz unterbrochen, als ein mit knappem, pinken Oberteil und kurzer Hose bekleideter Mann über das Spielfeld lief. Die Kameras des amerikanischen Fernsehens blendeten sofort weg. Wie auf Fotos zu sehen war, wurde der Mann von Sicherheitskräften auf dem Rasen überwältigt.

          Großen Einfluss auf das Spielgeschehen am Sonntag (Ortszeit) hatte der Auftritt nicht mehr. Die Tampa Bay Buccaneers und Star-Quarterback Tom Brady führten bereits vor dieser Szene gegen die Kansas City Chiefs mit 31:9. Dies war auch der Endstand.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Angeklagte Abdullah A. am Montag im Gerichtssaal in Dresden.

          Angriff auf schwules Paar : „Er empfand das als Sünde“

          Vor dem Oberlandesgericht muss sich ein Syrer verantworten. Er soll im Oktober zwei Touristen angegriffen haben, die sich an den Händen hielten. Der Angeklagte macht keine Angaben – dafür berichtet der Gutachter.
          Wer schneller impft, ist im Vorteil.

          Globales Impfrennen : Fällt China gegen den Westen zurück?

          Bislang sah sich China als Gewinner der Coronakrise. Das wollte man der Welt auch mit der Entwicklung eigener Impfstoffe zeigen. Deren Wirksamkeit ist aber schwach, die Impfkampagne stockt – und die Enttäuschung ist groß.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.