https://www.faz.net/-gtl-9b4tx

Tennisturnier in Stuttgart : Kohlschreiber scheitert zum Auftakt

  • Aktualisiert am

Philipp Kohlschreiber: Aus gegen die Nummer 100 der Welt. Bild: EPA

Philipp Kohlschreiber wird beim Tennisturnier in Stuttgart seiner Favoritenrolle gegen die Nummer 100 der Welt nicht gerecht und verabschiedet sich nach der ersten Runde. Am Nachmittag sorgt Regen für eine Verschiebung auf Mittwoch.

          1 Min.

          Tennisprofi Philipp Kohlschreiber ist beim Rasenturnier in Stuttgart in der ersten Runde ausgeschieden. Der 34 Jahre alte Augsburger musste sich am Dienstag dem Usbeken Denis Istomin mit 6:7 (2:7), 6:7 (3:7) geschlagen geben. Kohlschreiber konnte seiner Favoritenrolle auf dem spärlich besetzten Center Court gegen die Nummer 100 der Welt nicht gerecht werden und verabschiedete sich in Stuttgart erstmals seit 2010 wieder nach der ersten Runde.

          Der Bayreuther Florian Mayer trifft damit im Achtelfinale auf Istomin. Neben Mayer hatten am Montag auch Mischa Zverev und das 17 Jahre alte Talent Rudolf Molleker den Sprung in die zweite Runde geschafft. Das Turnier dient der Vorbereitung auf Wimbledon und ist mit 729.340 Euro dotiert.

          Die ursprünglich für den Nachmittag angesetzte Erstrundenpartie von Maximilian Marterer (Nürnberg) gegen den kroatischen Lucky Loser Viktor Galovic fiel dem stundenlangen Regen zum Opfer und wurde auf Mittwoch verschoben. Der zuletzt auf Sand formstarke Marterer kann als vierter deutscher Spieler in die Runde der letzten 16 einziehen.

          Am Montag hatten bereits das 17 Jahre alte Talent Rudolf Molleker (Berlin), Mischa Zverev (Hamburg) und Oldie Mayer ihre Auftaktmatches gewonnen. Zverev trifft am Mittwoch auf den topgesetzten Weltranglistenzweiten Roger Federer, der nach zweieinhalb Monaten Pause wieder auf die Tour zurückkehrt. Der Weltranglisten-303. Molleker bekommt es nach seinem ersten Sieg auf der ATP-Tour mit dem an Position zwei gesetzten Titelverteidiger Lucas Pouille aus Frankreich zu tun.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Düsseldorf (September 2020)

          Sucharit Bhakdi : Der bittere Mediziner

          Sucharit Bhakdi war einmal ein angesehener Professor. Heute befeuert er die Querdenker und behauptet, dass die Deutschen in einer Diktatur lebten. Ein Besuch in Kiel.
          Robert Habeck und Annalena Baerbock

          Hanks Welt : Immer eng am Zeitgeist

          Die Grünen waren zeitweise eine liberale Partei. Aber kann man die Partei heute (noch) wählen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.