https://www.faz.net/-gtl-9lo3n

Tennisturnier in Monterrey : Kerber auf einem sehr guten Weg

  • Aktualisiert am

Lang gemacht und gewonnen: Angelique Kerber Bild: EPA

Zweimal schon stand Angelique Kerber im Finale von Monterrey, zweimal unterlag sie der Russin Anastasia Pawljutschenkowa. Das kann diesmal nicht passieren.

          Wimbledonsiegerin Angelique Kerber hat beim WTA-Turnier in Monterrey/Mexiko souverän das Halbfinale erreicht. Die topgesetzte Kielerin setzte sich am Freitag (Ortszeit) nach 67 Minuten gegen die Belgierin Kirsten Flipkens (Nr. 6) mit 6:2, 6:4 durch.

          Im Kampf um den Einzug ins Finale trifft die 31-Jährige jetzt auf die an Position fünf eingestufte Weißrussin Victoria Asarenka, die ihrer russischen Kontrahentin Anastasia Pawljutschenkowa mit 6:0, 6:4 das Nachsehen gab. Angelique Kerber hat bei dem mit 250.000 Dollar dotierten Hartplatzturnier schon zweimal das Finale erreicht, unterlag aber beide Male, 2013 und 2017, Anastasia Pawljutschenkowa in drei Sätzen. Diesmal bleibt ihr das Duell mit der Russin erspart.

          Den Grundstein zum Sieg gegen Flipkens legte Kerber mit ihrem starken Service, bei neun Aufschlagspielen gab die 31-Jährige gerade einmal acht Punkte ab und ließ keine Breakchance zu. „Es ist immer hart, gegen sie zu spielen. Sie ist eine knifflige Gegnerin mit einer Menge Erfahrung“, sagte Kerber über die Belgierin: „Ich habe nur versucht, mein Spiel durchzuziehen. Es ist großartig, hier wieder im Halbfinale zu stehen.“

          Im zweiten Halbfinale duellieren sich die frühere Wimbledon-Siegerin Garbine Muguruza aus Spanien, die das Turnier 2018 für sich entschieden hatte, und die Slowakin Magdalena Rybarikova.

          Weitere Themen

          „Lasst ihn endlich mitspielen“

          FAZ Plus Artikel: Miroslav Klose : „Lasst ihn endlich mitspielen“

          Aufgewachsen ist Miroslav Klose in Frankreich. Später strandete er mit seiner Familie im unter Kriegsrecht stehenden Polen. Und auch bei seiner Ankunft in Deutschland hatte der spätere Weltmeister zunächst keinen einfachen Stand.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Die Union hat in Dresden die Kohle im Blick

          Union und Kohleausstieg : „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Die Verunsicherung unter den Bergleuten war groß, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jüngst einen Ausstieg aus der Kohle 2030 ins Spiel brachte. Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht nun, am Kohle-Ausstiegstermin 2038 nicht mehr zu rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.