https://www.faz.net/-gtl-a1czp

Tennisturnier in Berlin : Haas verliert beim Mini-Comeback

  • Aktualisiert am

Tommy Haas kehrte beim Turnier in Berlin aus dem Tennis-Ruhestand zurück. Bild: dpa

Gegen den 18 Jahre alten Sinner verliert Haas bei seiner Rückkehr aus dem Ruhestand nur knapp. Auch für die drei anderen deutschen Akteure ist das Turnier beendet. „Zugpferd“ Zverev wird in Berlin derweil schmerzlich vermisst.

          2 Min.

          Tommy Haas war nach drei Jahren Tennis-Ruhestand dicht an einer Überraschung dran, doch auch der 42-Jährige konnte zum Auftakt der beiden Einladungsturniere in Berlin nicht für einen deutschen Sieg sorgen. Alle vier deutschen Teilnehmer schieden am Montag im Viertelfinale aus, so dass der Neustart vor allem aus hygienischer Sicht glückte. Denn auch ein paar Fans mehr hätte der Auftakt im Steffi-Graf-Stadion verdient gehabt. Turnierdirektorin Barbara Rittner stellte am Montag dennoch erleichtert fest: „Es ist ein Anfang. Bisher – toi, toi, toi – läuft’s gut.“

          Von den erlaubten 800 Zuschauern – die zwischen 120 und 150 Euro zahlen mussten – kamen laut Veranstalter 480 zur herrlich gelegenen Traditionsanlage im Grunewald. Sie sahen unterhaltsames und gutes Tennis. Haas schrammte bei seinem Kurz-Comeback gegen den erst 18-jährigen Südtiroler Jannik Sinner beim 4:6, 6:3, 8:10 nur knapp am Sieg vorbei. „Genial, hat sehr viel Spaß gemacht“, sagte Haas, der sehr zufrieden mit sich war, allerdings auch einräumte: „Der Körper versucht jetzt schon, sich zu erholen.“

          Auch das mittägliche erste Viertelfinale, das Deutschlands Nummer zwei Jan-Lennard Struff mit 3:6, 6:3, 7:10 gegen den Spanier Roberto Bautista Agut verlor, bot ansehnliches Rasentennis. Die Chance zum Berlin-Bummel vor dem Turnier in einem Hangar des Flughafens Tempelhof ab Freitag hat Struff aber nun nicht, es geht nur zwischen Anlage und Hotel hin und her.

          Thiem mit Seitenhieb gegen Kyrgios

          Pech hatte Julia Görges, sie knickte im Match gegen Anastasija Sevastova aus Lettland um und musste beim Stand von 3:6, 3:4 aufgeben. Zum Abschluss unterlag Andrea Petkovic der zweimaligen Wimbledonsiegerin Petra Kvitova aus Tschechien 4:6, 1:6. Das Top-Quartett um den Weltranglistendritten Dominic Thiem, der gegen Sinner spielt, greift im Halbfinale an diesem Dienstag (12.00 Uhr/Eurosport und Servus TV) ein. Dann trifft der Italiener Matteo Berrettini auf Bautista Agut, bei den Damen spielen die Ukrainerin Jelina Switolina gegen Sevastova und die Niederländerin Kiki Bertens gegen Kvitova.

          Ob sie dann mehr Zuschauer anlocken, muss sich zeigen. Der Hamburger Alexander Zverev, laut Rittner „unser Zugpferd“, hatte ebenso wie der Australier Nick Kyrgios abgesagt. Rittner stellte fest, dass es vielleicht auch ganz gut sei, dass nach all der Kritik wegen Zverevs Teilnahme an der umstrittenen Adria-Tour und Partybildern nun Ruhe um den deutschen Star einkehre. Zu den kritischen Kommentaren von Kyrgios auf sozialen Netzwerken bemerkte Thiem am Montag: „Gewisse Meinungen aus Australien sind sehr entbehrlich, glaube ich.“

          In Berlin mussten alle Besucher am Eingang Fieber messen lassen und durch einen Desinfektionsnebel hindurch gehen. Bis zum Erreichen des Sitzplatzes war es Pflicht, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, maximal zwei Personen durften nebeneinander sitzen. Auf dem Platz befanden sich nur vier Ballkinder mit Masken und Handschuhen, aber keine Linienrichter. Dafür ertönten bei Aufschlägen und Bällen, die im Aus landeten, „Fault“- und „Out“-Rufe aus den Lautsprechern. Die Profis irritierte all dies nicht. „Die brennen alle darauf, die sind ewig nicht im Wettkampf gewesen“, sagte Rittner. Ob ab dem 31. August tatsächlich die US Open in New York stattfinden, ist aus Thiems Sicht aber unsicher: „Das Ganze steht sowieso auf sehr wackeligen Beinen.“

          Weitere Themen

          Eine „Schande“ für Schalke 04

          „Schämt euch!“ : Eine „Schande“ für Schalke 04

          Schalke 04 blamiert sich beim 0:8 in München – nicht nur auf dem Platz. Der Stadionbesuch des früheren Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Tönnies sorgt bei den Fans für Unmut. Die Spieler ziehen ein eindeutiges Fazit.

          Die „Lilien“ beginnen ihre Lernphase

          Darmstadt 98 : Die „Lilien“ beginnen ihre Lernphase

          Personell stehen bei Darmstadt 98 vor dem Start in die neue Zweitligasaison noch einige Fragezeichen. Trainer Markus Anfang hält sich mit öffentlichen Aussagen sehr zurück. Doch eine Statistik macht Mut.

          Topmeldungen

          Ruth Bader Ginsburgs Tod : Eine Katastrophe für Joe Biden

          Bestätigen die Republikaner noch vor der Wahl einen neuen Richter, verändern sie das Land auf lange Zeit. Warten sie ab, spornen sie konservative Trump-Kritiker zu dessen Wiederwahl an. Und damit enden die Sorgen der Demokraten noch nicht.
          Lieber mit nach Hause nehmen: Auffällig viele Anleger ließen sich im August ihr Gold aus Xetra-Gold-Wertpapieren ausliefern.

          Angst vor Abgeltungsteuer : Flucht aus dem Papiergold

          Während im August in aller Welt viel Geld in Gold-Wertpapiere floss, zogen deutsche Anleger ihr Erspartes ab. Als Grund dürfte die mittlerweile beendete Debatte um eine Goldsteuer eine Rolle gespielt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.