https://www.faz.net/-gtl-9jhzc

Messerangriff auf Tennis-Star : „Ich habe geschrien, überall war Blut“

  • Aktualisiert am

Tennisspielerin Petra Kvitova nach ihrer Aussage vor Gericht. Bild: dpa

Kurz vor Weihnachten 2016 wurde Petra Kvitova in ihrer Wohnung überfallen und mit einem Messer attackiert. Nun sagt die Finalistin der Australian Open vor Gericht aus – und ist danach erleichtert.

          1 Min.

          Die tschechische Tennisspielerin Petra Kvitova hat mehr als zwei Jahre nach dem Messerangriff auf sie vor Gericht ausgesagt. „Ich habe geschrien, überall war Blut“, sagte die 28-Jährige am Dienstag der Agentur CTK zufolge vor dem Landgericht in Brünn (Brno). Um nicht mit dem Angeklagten zusammentreffen zu müssen, war Kvitova aus einem Nebenraum über Video zugeschaltet.

          Die Wimbledonsiegerin von 2011 und 2014 befand sich nach eigener Aussage in ihrer Wohnung in Prostejov (Proßnitz), um auf eine routinemäßige Dopingkontrolle zu warten. Der mutmaßliche Täter habe sich als Klempner ausgegeben und sie gebeten, das Warmwasser im Badezimmer laufen zu lassen. „In diesem Augenblick hatte ich von hinten ein Messer am Hals“, sagte Kvitova.

          Bei dem anschließenden Handgemenge kurz vor Weihnachten 2016 zog sich die Tschechin schwere Verletzungen an der linken Schlaghand zu. Der 33 Jahre alte Angeklagte, den Kvitova bei einer Gegenüberstellung erkannt hatte, bestreitet die Tat. Er habe zur fraglichen Zeit auf einer Baustelle gearbeitet. Im Falle einer Verurteilung wegen räuberischer Erpressung und Hausfriedensbruchs drohen ihm bis zu zwölf Jahre Haft.

          Kvitova zeigte sich nach ihrer Aussage erleichtert: „Sie hat gelächelt und gesagt, dass die Sache nun für sie definitiv vorbei sei“, teilte ihr Sprecher mit. Vor anderthalb Wochen war Kvitova bis ins Finale der Australian Open gekommen, wo sie der Japanerin Naomi Osaka unterlag.

          Weitere Themen

          Auch die Stars helfen nicht

          Bundesliga Home Challenge : Auch die Stars helfen nicht

          Nur ein schwacher Trost in der digitalen Arena: Der Auftakt der virtuellen Bundesliga ist trotz der Teilnahme zahlreicher Profis nur mäßig unterhaltsam. Das hat einen guten Grund.

          Topmeldungen

          Adidas stoppt Mietzahlungen : „Dafür habe ich kein Verständnis“

          Wegen der Corona-Krise kann Mietern bis Ende Juni aufgrund von Zahlungsrückständen nicht gekündigt werden. Daraufhin stoppten auch Unternehmen wie Adidas und H&M ihre Mietzahlungen. In der Politik sorgt das für scharfe Kritik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.