https://www.faz.net/-gtl-9o1ci

Tennisprofi Struff scheitert : „Er hat brutal serviert“

  • Aktualisiert am

Hatte Schwierigkeiten vor allem mit dem Aufschlag des Gegners: Tennisprofi Jan-Lennard Struff im Halbfinale von Stuttgart Bild: AFP

Davis-Cup-Spieler Jan-Lennard Struff ist im Halbfinale des Rasen-Tennisturniers von Stuttgart ausgeschieden. In Nottingham scheidet derweil auch Tatjana Maria aus – ebenfalls im Halbfinale.

          Jan-Lennard Struff ist beim Tennis-Rasenturnier in Stuttgart im Halbfinale ausgeschieden. Der 29-Jährige aus Warstein unterlag am Weissenhof dem Italiener Matteo Berrettini 4:6, 5:7 und verpasste damit auch im siebten Anlauf den erstmaligen Einzug in ein ATP-Finale. Struff gratulierte seinem Bezwinger fair zum Finaleinzug. „Er hat sehr gut gespielt und brutal serviert“, lobte Struff, der selbst „nicht ideal“ aufschlug, am Sky-Mikrofon. Im Endspiel am Sonntag trifft Berrettini auf den kanadischen Shootingstar Felix Auger-Aliassime oder dessen Landsmann Milos Raonic.

          Struff, als Weltranglisten-38. so gut platziert wie nie zuvor, wird im ATP-Ranking einen weiteren Sprung nach oben machen. Für den Davis-Cup-Spieler, der zuletzt bei den French Open in Paris erstmals ein Grand-Slam-Achtelfinale erreichte, steht nun das Turnier in Halle/Westfalen auf dem Programm, ehe Anfang Juli der Höhepunkt in Wimbledon auf dem Programm steht.

          Bei windigen Bedingungen auf dem gut gefüllten Center Court in Stuttgart kassierte Struff beim Stand von 3:3 sein erstes Break des Turniers. Die beiden Aufschlagspezialisten hatten zuvor noch kein einziges Service abgeben müssen, der 23-jährige Berrettini marschierte ohne Satzverlust bis ins Finale.

          Während Struff mit leichten Problemen beim ersten Aufschlag kämpfte, brachte Berrettini, Nummer 30 der Welt, sein Service meist problemlos durch. Vor den Augen von Fußball-Rekordnationalspieler Lothar Matthäus hielt Struff das Spiel im zweiten Satz offen. Berrettini, der in diesem Jahr bereits in Budapest triumphiert hatte und in München erst im Finale gescheitert war, gelang bei 5:5 das entscheidende Break, nach 1:14 Stunden verwandelte er seinen ersten Matchball.

          Maria verpasst das Finale von Nottingham

          Fed-Cup-Spielerin Tatjana Maria hat beim Rasenturnier in Nottingham ebenfalls das Finale verpasst. Der 31-Jährigen aus Bad Saulgau gelang gegen die an Position zwei gesetzte Kroatin Donna Vekic nach dem Gewinn des ersten Satzes kein  Spielgewinn mehr. Sie verlor 7:5, 0:6, 0:6. Ihr bislang einziges Finale auf der WTA-Tour hatte Maria im vergangenen Jahr auf Mallorca gewonnen.

          Trotz der letztlich deutlichen Niederlage war das mit 250.000 Dollar dotierte Turnier in den englischen Midlands für Maria ein wichtiger Schritt nach vorne – auch mit Blick auf das Grand-Slam-Turnier in Wimbledon (ab 1. Juli). Vor ihrer ersten Runde in Nottingham hatte Maria fünfmal in Serie ihr Auftaktmatch verloren, unter anderem bei den French Open in Paris.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundesbankpräsident Weidmann : „Ich sehe keinen Grund zur Panik“

          Die Aussichten für die Konjunktur trüben sich ein. Bundesbankpräsident Weidmann hält einen Großeinsatz der Geldpolitik aber für falsch. Im Interview spricht er über den drohenden Abschwung, übertriebene Angst vor Inflation – und warum die Zinsen noch tiefer sinken können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.