https://www.faz.net/-gtl-9zqpx

Tennisprofi Naomi Osaka : Die bestbezahlte Sportlerin

  • Aktualisiert am

Naomi Osaka ist vor allem in Asien sehr populär. Bild: dpa

Naomi Osaka löst nach Schätzungen von „Forbes“ Serena Williams als bestverdienende Sportlerin der Welt ab und überholt auch Maria Scharapowa. Auffällig ist die Dominanz der Tennisspielerinnen in Geldfragen.

          1 Min.

          Sportlich sucht die Tennis-Welt noch immer eine legitime Nachfolgerin für ihr jahrelanges Aushängeschild Serena Williams, finanziell scheint sie bereits gefunden. Die Japanerin Naomi Osaka hat laut „Forbes“-Liste der bestverdienenden Sportlerinnen der Welt die Amerikanerin Serena Williams abgelöst.

          Nach einer Schätzung des Wirtschaftsmagazins verdiente die 22 Jahre alte Naomi Osaka in den vergangenen zwölf Monaten insgesamt 37,4 Millionen amerikanische Dollar und damit 1,4 Millionen Dollar mehr als Serena Williams.

          Die 23-malige Grand-Slam-Siegerin hatte in den vergangenen vier Jahren die Liste angeführt. Beide Athletinnen übertrafen auch die bisherige Jahresbestmarke von 29,7 Millionen Dollar der mittlerweile zurückgetretenen Russin Maria Scharapowa aus dem Jahr 2015.

          Naomi Osaka stand bereits mehrfach auf Platz eins der Tennis-Weltrangliste und hat zwei Grand-Slam-Turniere gewonnen. Die Tochter eines Haitianers und einer Japanerin ist besonders in Asien enorm populär.

          Die „Forbes“-Liste basiert auf Recherchen der Redakteure des Magazins und auf Schätzungen. In die Berechnungen fließen Preisgelder, Gehälter und Bonuszahlungen ein, ebenso wie Sponsoreneinkünfte, Antrittsgelder und Lizenzgebühren für Marketingprodukte. Bei den Frauen wird die Liste seit vielen Jahren von Tennisspielerinnen dominiert.

          Weitere Themen

          Der FC Bayern ist wieder nicht aufzuhalten

          Sieg im DFB-Pokalfinale : Der FC Bayern ist wieder nicht aufzuhalten

          Die Vitrine wird voll: In einem zeitweise spektakulären Endspiel bezwingen die Münchner Finalgegner Leverkusen und bejubeln ihren 20. DFB-Pokalsieg. Bayer vergibt eine Riesenchance, Torhüter Lukas Hradecky unterläuft ein kurioser Fehler.

          Topmeldungen

          Jubel in Rot und Blau: Der FC Bayern gewinnt den DFB-Pokal.

          Sieg im DFB-Pokalfinale : Der FC Bayern ist wieder nicht aufzuhalten

          Die Vitrine wird voll: In einem zeitweise spektakulären Endspiel bezwingen die Münchner Finalgegner Leverkusen und bejubeln ihren 20. DFB-Pokalsieg. Bayer vergibt eine Riesenchance, Torhüter Lukas Hradecky unterläuft ein kurioser Fehler.
          Wer hier einzieht, ist höchst ungewiss: Wirecard wollte sein neues Bürogebäude Mitte kommenden Jahres in Betrieb nehmen.

          Gewerbestandort bei München : Was macht die Wirecard-Insolvenz mit Aschheim?

          Die fetten Jahre für Aschheim sind vorerst vorbei: Noch-Mitarbeiter des insolventen Dax-Konzerns spotten, es ist unklar, wer in das geplante neue Hauptquartier von Wirecard einzieht und der Bürgermeister will zu möglichen Ausfällen der Gewerbesteuer nichts sagen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.